Peter Sprong: Das befreite Wort

Keine Angst vor der guten Rede

Seit über zehn Jahren ist er schon erfolgreich als Redenschreiber für Führungspersönlichkeiten in der deutschen Wirtschaft tätig, der Journalist und Autor des vorliegenden Buches, Peter Sprong.

Es trägt den Titel "Das befreite Wort" und deutet damit schon an, dass es nicht um eine weitere Rhetorikschule geht. Sprong benennt die bekannte Tatsache, dass wirklich gute Reden in unserem Land sehr selten sind und fragt nach den tieferen Gründen für das von ihm "spezifisch deutsches Unbehagen am öffentlichen Auftritt" genannte Phänomen. Es seien die "Masken der Scham", die den meisten Rednern trotz erheblicher sprachlicher und intellektueller Kompetenzen bei ihren Reden im Wege stünden.

Und er beschreibt drei Dinge, die sich ändern müssten, sollten auch in unserem Land mehr Reden in der Qualität von Barack Obama und Joachim Gauck gehalten werden, die er am Ende des Buches als leuchtende Beispiele erwähnt:

Die Befreiung der Rhetorik vom Mythos der Manipulation
Die Befreiung von der "Sünde der Eitelkeit’
Die Befreiung vom Missverständnis der Authentizität

Es ist ein Buch insbesondere für diejenigen Frauen und Männer, die täglich in der Öffentlichkeit reden (müssen), die von sich selbst glauben und das auch oft bestätigt bekommen, dass sie das in ganz besonderem Maße gut beherrschen. Denn es geht in diesem Buch nicht um eine rhetorische Vervollkommnung, sondern es geht um die (innere) Haltung des Redners von der Vorbereitung seiner Rede bis zu ihrem Vollzug.

Mit vielen Beispielen angereichert, gibt Peter Sprong wertvolle Hinweise darauf, " was für gute Redner wirklich wichtig ist". Man sollte dieses Buch jedem Menschen, der in öffentlichen Reden Verantwortung für das Gemeinwesen übernimmt (zumindest sollte er das immer tun), zu Beginn seiner Tätigkeit überreichen.

Das befreite Wort
Das befreite Wort
Was für gute Redner wirklich wichtig ist
149 Seiten, broschiert
Nicolai 2011
EAN 978-3894796440

Kritisch-rationale Appetithäppchen

Neumann serviert thematische Häppchen, die Sichtweisen und Positionen des Kritischen Rationalismus in knapper Form darstellen.

Kritische Rationalisten auf einer kognitiven Insel

Mutmaßungen, Meinungen und Menschenbilder

Michael Zichy weist in seiner kurzen Darstellung auf die gesellschaftlich bestimmende Kraft gängiger Menschenbilder hin und spricht über die Schulung der Wahrnehmung, die hiermit bewusst oder unbewusst verbunden ist.

Die Macht der Menschenbilder

Literaturmomente

Ein Literaturkalender zur Inspiration: ein Blatt pro Woche plus acht extra. Für die schönen Momente im Leben.

Der Literatur Kalender 2020

Außergewöhnliche Beziehungswesen

Eva Meijers Buch fordert eine neue Sensibilität für Lebewesen und stellt neue philosophische Einsichten über Menschen und Tiere vor.

Was Tiere wirklich wollen

Wenn Hochbegabung zum Problem wird

Hochbegabte - nicht nur Genies und Wunderkinder. Psychotherapeutin Andrea Brackmann beschreibt dieses Klientel und was es ausmacht genauer.

Jenseits der Norm – hochbegabt und hoch sensibel? / Ganz normal hochbegabt

Alles nur noch Meinung. Oder gibt es doch noch Fakten?

Es ist das grosse Verdienst dieses Buches, sich an Fakten zu orientieren, den grösseren Zusammenhang zu liefern, vom gesunden Menschenverstand Gebrauch zu machen und die Dinge beim Namen zu nennen.

Der Tod der Wahrheit