Geschichte

Oskar Schindler: vom Kriegsgewinnler zum Held

"Als ich vor sieben Jahren mit meiner Arbeit an diesem Buch begann, wusste ich über Oskar Schindler nur das, was ich in Thomas Keneallys historischem Roman und in den wenigen Arbeiten gelesen hatte, die nach Steven Spielbergs Film "Schindlers Liste" erschienen waren." Das sind die ersten Sätze des Schlusskapitels von David M. Crowes neuer monumentalen Biographie. Aus genau diesem Anlaß unternahm der amerikanische Historiker seine umfangreichen Recherchen, um ein genaueres Bild des Lebemanns und Judenretters Schindler nachzuzeichnen.

Archive auf der ganzen Welt wurden besucht, eine große Menge an Material gesichtet. Leider bleibt das Ergebnis gänzlich hinter den Erwartungen zurück. Geradezu mager nimmt sich das Gesamturteil aus: Die Frage nach der wundersamen Wandlung Schindlers, vom Kriegsgewinnler zum Retter von 1100 Juden, bleibt offen. Crowes Annahme ist mehr als oberflächlich. So heißt es wörtlich: "Ich denke diese Veränderung vollzog sich über einen längeren Zeitraum hinweg". Nach über 600 Seiten Text kann das für den Leser nicht befriedigend sein, von der Geschichtsforschung einmal ganz zu schweigen. Es drängt sich z.T. der Eindruck auf, als habe sich Crowe der Biographie Schindlers auch nach 7 Jahren nicht wirklich genähert. Zudem sind die Darstellungen zu Schindlers Tätigkeiten als deutscher Geheimagent im Sudetenland oft langatmig und zu minutiös.

Anders verhält es sich mit den Details über den sadistischen Kommandanten des Konzentrationslagers Krakau, Amon Leopold Göth. Da es weder eine Monographie über Göth noch andere wissenschaftliche Arbeiten über ihn gibt, hat Crowe hier wirkliche Pionierarbeit geleistet. Vielleicht gelingt es der neueren Täterforschung, Göth einmal genauer in den Blick zu nehmen.

Gelungen ist auch, dass Crowe seine Erkenntnisse an Spielbergs Film "Schindlers Liste" misst. So kommt es zu mancher Korrektur der Filmvorlage: Das Mädchen im roten Mantel hat sehr wahrscheinlich gar nicht existiert. Schindler hat auch nie in Auschwitz-Birkenau den fehlgeleiteten Judentransport mit Diamanten freigekauft. Fakt ist: Der Umweg über Auschwitz-Birkenau war von Anfang an geplant. Auch die berühmte "Schindlers Liste" soll es, den Recherchen Crowes zu Folge, nie gegeben haben. Er stützt sich dabei auf eine Aussage Schindlers aus der Nachkriegszeit, wonach dieser "die Liste nicht verfasst" hat. Die zeitgleich zu Crowes Werk erschienene Autobiographie von Mieczyslaw Mietek Pemper, Schreiber des KZ-Kommandanten Göth, widerspricht diesem Befund. Zwar gab es nicht die "eine Liste", allerdings existierten wohl mehrere Listen, die originär als Instrument antisemitischer Politik der Nazis gebraucht wurden.

Abschließend bleibt ein zwiespältiger Eindruck. Neben guten Passagen und interessanten Ergebnissen, die Crowe zu Tage förderte, hat sein Werk erhebliche Schwächen, wie eingangs aufgezeigt wurde. Der ganz große Wurf ist es nicht. Vielleicht erscheint irgendwann eine Biographie Schindlers, die sich mehr auf das wesentliche konzentriert und neben einer umfangreichen Materialsammlung auch eine gestraffte Analyse enthält.

Oskar Schindler
David M. Crowe

Oskar Schindler


Die Biographie
Eichborn 2005
855 Seiten, gebunden
EAN 978-3821807591
35 Abbildungen

Dracula: Eine Figur, ihre Geschichte und ihr Mythos

Was ist dran am Mythos des transsylvanischen Grafen? Hat er tatsächlich das Blut seiner Opfer getrunken? Heiko Haumann gibt Antworten.

Lesen

Vier im Mond

Matthias Brandt, der Sohn von Ruth und Willy Brandt, erzählt in seinen Kindheitserinnerungen voll lakonischem Humor von seinen liebsten Verkleidungen und seiner Entwicklung zum heutigen Schauspieler.

Lesen

Dylan für Einsteiger und Experten

Wer sich einen Überblick über das Gesamtkunstwerk Bob Dylan verschaffen will, ist im Reclam-Verlag bestens aufgehoben.

Lesen

"Jemanden wie ihn hatte man noch nie gesehen"

George Plimpton hat dem aussergewöhnlich talentierten, egomanischen und gänzlich unmöglichen Truman Capote ein Denkmal geschaffen.

Lesen

The Doors: die "bösen" Sechziger

50 Jahre Sommer der Liebe: vor 50 Jahren erschien das erste - selbstbetitelte Album der Doors, "The Doors", ein guter Anlass die Autobiographie des Organisten der Doors vorzustellen und zu erfahren, wie er Jim erlebt hat.

Lesen

Salzburger Trapp-Familie auf Abwegen

Das bestechend authentische und wahrhaftige Spielfilm-Debüt des Salzburger Regisseurs zeigt ein ganz anderes Bild der Mozart(kugel)stadt Salzburg, die touristisch gerne als Trapp-Heimat idealisiert wurde.

Lesen
Der erste Brief aus der Neuen Welt
Dracula
Die Luther-Bibel von 1534
Prinz Eisenherz
Der letzte Zar
Berlin 1936
Das große Buch der Indianer
Younger Than Yesterday - 1967 als Schaltjahr des Pop
Spanien im Herzen
Die Entdeckung Alaskas mit Kapitän Bering
Berlin - Babylon
Rom
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018