Geschichte

Neue Erkenntnisse über die Moselburgen

Im Jahr 2005 fand erstmals in Oberfell an der Mosel eine wissenschaftliche Tagung statt, auf der aktuelle Forschungsergebnisse über Burgen und Burgbelagerungen im Mittelpunkt standen. Die Initiatoren haben in der Folge nicht nur einen Tagungsband veröffentlichen, sondern auch ihrem Engagement eine institutionelle Form geben können. Am 30. September 2006 erfolgte in Oberfell sowohl der Festakt zur Gründung des Freundeskreises Bleidenberg e.V. als auch eine weitere Tagung, diesmal zu Burgen an der Mosel.

Der vorliegende Sammelband vereint die für den Druck überarbeiteten Vorträge und weitere Beiträge interessierter Forscher. Die Reihe der Texte eröffnet Udo Liessem mit "Notizen" zur Niederburg Kobern. Es folgt die Untersuchung zu bewohnbaren Wehrtürmen und Wohntürmen an der Mosel durch Helmut Georg Urban. Heiko Laß und Maja Schmidt beschäftigten sich mit Formen der Herrschaftsrepräsentation in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts Wohntürme in Ediger-Lehmen, Senheim und Karden. Neue wichtige Erkenntnisse zu den Burgen Cochem, Klotten und Bischofstein präsentiert Alexander Thon. Michael Losse widmet sich am Beispiel der Burg Arras dem neuzeitlichen Phänomen der bürgerliche Burgen-Aneignung im 19. und frühen 20. Jahrhundert. Achim H. Schmidt geht der Frage nach, ob es Spuren mittelalterlicher Befestigungstechnik die Befestigung "auf dem Scharen" bei Alken gibt und Olaf Wagener beschreibt den Zusammenhang zwischen der Belagerungsanlage auf dem Bleidenberg und der Burg Thurant. Die Geschichte von Schloss Schöneck vom Ministerialensitz über eine Molkekuranstalt bis zum Forsthaus zeichnet Jens Friedhoff nach. Achim Wendt beleuchtet den Konflikt um die Ehrenburg von 1161 und die Folgen genauer. Neue Forschungen zur Burg Kastellaun werden von Hubert Leifeld vorgestellt. Julia Eulenstein untersucht die Fehdeführung des Erzbischofs Balduin von Trier (1307-1354) entlang der Mosel. Abschließend betrachtet Olaf Wagener exemplarische Belagerungen im Moselraum im Hochmittelalter von 1000 bis 1200 anhand der Schilderungen in den Gesta Treverorum.

Erstaunlicherweise erweist sich die Moselregion trotz ihrer vielen und bekannten Burgen für die Burgenkunde als weitgehend unerforschtes Territorium. Wissenschaftliche Untersuchungen haben bisher nur vereinzelt stattgefunden. Umso erfreulicher ist die Fokussierung der Burgenexperten auf dieses Gebiet. Wie bereits im Jahr zuvor gewinnen Tagung und Publikation durch das Zusammentreffen von Kunsthistorikern, Historikern und Archäologen, die jeder für sich mit ihrer unterschiedlichen Herangehensweise Ergebnisse erzielen, die sich im Gesamtblick ergänzen, unterstützen, aber manchmal auch widersprechen.

Die Texte sind - auch wenn manche etwas zu detailverliebt erscheinen - durchaus verständlich formuliert, zumal für den kundigen Laien. Zur Veranschaulichung der einzelnen Forschungen dienen die zahlreichen Fotos, Zeichnungen, Karten und Pläne. Der Tagungsband bietet nicht nur einen interessanten Einblick in den Stand der Forschung, sondern ist ein wichtiger Schritt zur Gewinnung gesicherter Erkenntnisse über eine ebenso reizvolle wie geschichtsträchtige Region.

Wünschenswert wären zwar neben dem Fußnotenapparat am Seiten- statt am Beitragsende noch kurze Informationen zu den Autoren gewesen, aber das Fehlen kann auf gar keinen Fall den Wert dieses interessanten und vielfältigen Tagungsbandes schmälern.

Die Burgen an der Mosel
Olaf Wagener (Hrsg.)

Die Burgen an der Mosel


Akten der 2. internationalen wissenschaftlichen Tagung in Oberfell an der Mosel
Görres-Verlag 2007
224 Seiten, broschiert
EAN 978-3935690591

Denkmäler aus einer anderen Zeit

Der zehnte Band der beachtenswerten Werkreihe widmet sich herausragenden Objekten wie Hocheppan, Boimont, Sigmundskron und der Haderburg sowie unbekannten, aber interessanten Anlagen. Trotz Schwächen, vor allem bei den Plandarstellungen, bietet das Werk doch einen exzellenten Einstieg für jeden an der Burgenregion Tirol Interessierten.

Lesen

Die Renovation des Schlosses Hallwyl

Dieses grosszügig bebilderte Werk veranschaulicht die Renovation des Schlosses Hallwyl. Es richtet sich eher an interessierte Laien als an Fachleute.

Lesen

Vom alten Ägypten bis in die Gegenwart

Keine erschöpfende Darstellung der gesamten globalen Architektur, sondern eine kurze, gut lesbare und anschauliche Einführung in die grobe Entwicklung der Baustile mit vielen Beispielen.

Lesen

Einiges bleibt unklar auf Burg Tannenberg

Astrid Schmitt zeigt die Funde der Burg Tannenberg auf und versucht, trotz der schlecht dokumentierten Grabung Schlüsse zu ziehen. Dies gelingt ihr nur eingeschränkt.

Lesen

Dialektische Verhältnisse

Der Philipp von Zabern Verlag lässt Filippo Coarelli das fünfbändige Werk über die Römische Kunst mit einer Untersuchung über die Ursprünge der Römischen Kunst von der Archaik bis zur mittleren Republik eröffnen.

Lesen

Alésia und die Schlacht im Teutoburger Wald

Franzosen und Deutsche haben den Mythos ihrer nationalen Ursprünge auf einen Krieg mit Rom gegründet: insbesondere die Schlachten von Alésia und im Teutoburger Wald spielten eine wichtige Rolle bei der Identitätssuche. Dieser Band befasst sich mit einem systematischen Vergleich der beiden nationalen Stätten, mit ihrer Geschichte und ihrer Bedeutung.

Lesen
Der erste Brief aus der Neuen Welt
Nation und Symbol
Die Avantgarde des 'Dritten Reiches'
Walther Rathenau
Regesten deutscher Minnesänger des 12. und 13. Jahrhunderts
Alter in der "Volksgemeinschaft"
Die 70er Jahre
Bilder der Erinnerung
Maya: Das Rätsel der Königsstädte
Kurt Georg Kiesinger 1904-1988
Deubelbeiss & Co
Luftbildatlas Weltkulturerbe Oberer Mittelrhein
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017