Architektur

Norman Jaffe: stimmungsvolle, individuelle Architektur

"Houses are deep, rich, sonorous, stirring, melodic, dreamlike, romantic journeys". Auf tragische Weise 1993 im Meer verschwunden, hinterlässt der amerikanische Architekt Norman Jaffe (1932-1993) ein eindrückliches Werk von poetisch anmutenden Gebäuden. Inspiriert durch die Arbeit von Frank Lloyd Wright und der Ästhetik der japanischen Architektur, entwickelte er seine eigene Sprache einer romantischen Moderne. Zu seinen bekanntesten Werken zählen zahlreiche Wochenendhäuser (für eine meist wohlhabende Klientel) in Hampton, Long Island sowie die Synagoge "Gates of the Grove" in Ost Hampton. Seine feinfühlige Art, die Gebäude mit dem Kontext des Ortes zu verweben, wie auch die Auswahl der Materialien verleihen jedem seiner Häuser einen individuellen Charakter. "My loyalties are to space, light, texture and a dialogue with the site."

Diese Publikation ist weit mehr als ein Werkkatalog, sie erzählt die bewegte Lebensgeschichte des Architekten einerseits anhand seiner Projekte und gewährt anderseits Einblicke in sein privates Leben. Geschrieben vom Architekturkritiker und Journalist Alastair Gordon (New York Times, Architectural Record, New York Observer) vermengen sich Schrift und Bild zu einem farbigen und inspirierenden Gesamteindruck. Der Erzählstrang ist chronologisch in sechs Kapitel gegliedert und wird durch zahlreiche grossformatige Fotografien und Skizzen bebildert. Das ausgewählte Bildmaterial lässt einen in die Atmosphäre der romantischen Moderne eintauchen, die Poesie der Bilder (und damit der Räume dahinter) schwingt mit.

Die gebauten Projekte werden hauptsächlich durch Entwurfsskizzen und Aussenraum- wie Innenraumfotografien vorgestellt, stellenweise wünschte man sich etwas mehr Planmaterial in Form von Grundrissen und Schnitten. Die Texte erläutern ergänzend die wichtigsten entwurflichen Überlegungen und geben Auskunft über die Entstehungsgeschichten, teilweise mit unterhaltenden Anekdoten ergänzt. Auf eine Heroisierung des Architekten wird verzichtet, kritische Anmerkungen seitens seiner Bauherren ("Norman was a great friend, but he could play the tyrannical architect with regard to his vision.") finden Platz wie auch kritische Bemerkungen zu seinem Werk ("ndeed, as his roofs grew too big, Jaffe began to lose control of his most effective medium."). Der ansprechende Inhalt des Buches wird durch eine grafisch attraktive Gestaltung vertieft.

Das Buch vermittelt einen überzeugenden Einblick in das Werk und Leben des Architekten Norman Jaffe. Die Poesie, die seinen Entwürfen inne wohnt, kommt aus der Überzeugung: "As long as housing is an industry instead of a way of life, the people will continue to be degraded, dehumanized, demoralized and depressed.....My role in American architecture may be stated as [that of] one of those different people who carry on the tradition of the individual architect as artist. Every building is a new adventure which must be faced with energy, without preconceptions or loyalties to a style."

Seine Gebäude strahlen eine anziehende Kraft und Persönlichkeit aus, sie oszillieren an der Grenze zwischen Tradition und Moderne. Aufgespannt zwischen diesen beiden Punkten vermag die romantische Moderne den Blick zu öffnen für eine stimmungsvolle, individuelle Architektur.

Romantic Modernist
Alastair Gordon

Romantic Modernist


The Life and Work of Norman Jaffe Architect 1932-1993
Monacelli Press 2005
240 Seiten, gebunden
EAN 978-1580931564

Die Geschichte von Bonnie und Clyde: Zehn Lektionen aus der dunklen Welt des Kapitalismus

Wer die ganze Geschichte von Clyde Barrow und Bonnie Parker erfahren will, sollte sich unbedingt das Buch von Michaela Karl besorgen.

Lesen

Dracula: Eine Figur, ihre Geschichte und ihr Mythos

Was ist dran am Mythos des transsylvanischen Grafen? Hat er tatsächlich das Blut seiner Opfer getrunken? Heiko Haumann gibt Antworten.

Lesen

Heilsame Lektüre

Fritz J. Raddatz, geschwätzig, eitel, klug, oft schamlos, und anregend, legt höchst lesenswerte Tagebücher vor.

Lesen

Hemingway: Ikone der Männlichkeit im Wanken

Blume beschreibt in ihrer Biographie über die Ikone der Männlichkeit, Ernest Hemingway, einen Mann, der zielsicher an seinem Ruhm arbeitete. Eine weitere Aufsehen erregende Legende über den Schriftsteller, Stierkämpfer und Selbstmörder.

Lesen

Vier im Mond

Matthias Brandt, der Sohn von Ruth und Willy Brandt, erzählt in seinen Kindheitserinnerungen voll lakonischem Humor von seinen liebsten Verkleidungen und seiner Entwicklung zum heutigen Schauspieler.

Lesen

Das Leben des Jean-Paul "Ekel" Sartre als Comic

Der Philosoph und Autor des Romans "Der Ekel" als Comicfigur.

Lesen
Analoge Altneue Architektur
Proletarische Jugend Zürich
Hermann Czech
Rolf Mühlethaler - Fragile Ordnung
Märkli
Wohngenossenschaften in Zürich
Bauen mit Feingefühl
Zürcher Wohnungsbau 1995-2015
The Difficult Whole
Architectonica Percepta
Aufsätze 3 / Papers 3
The Stones of Fernand Pouillon
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018