Mark Dunn: Nollops Vermächtnis

Der Sprache beraubt

Mark Dunn knüpft an die unheilvollen Utopien eines George Orwell oder Aldus Huxley an, indem er die zunehmende Paranoia eines fiktiven Inselstaates skizziert: Die Insel Nollop, angesiedelt vor der Ostküste der USA, trägt den Nachnamen eines ihrer berühmtesten Einwohner, Nevin Nollop, welcher ein außergewöhnliches Pangramm (1) schuf, das seitdem den Inselbewohnern heilig ist. Nach Nollops Tod errichteten die Nollopier ein Denkmal, dessen Sockel der legendäre Satz auf Kachelfries ziert. Eines Tages fällt die Kachel mit dem Buchstaben "Z" aus dem Sockel herunter. Der Magistrat der Gemeinde deutet diesen Vorfall als ein Warnsignal Nollops aus dem Jenseits und stellt die weitere Verwendung des heraus gelösten Buchstabens sogar unter Todesstrafe.

Die Inselbewohner zeigen sich noch vollkommen irritiert ob dieses Vorgangs, als sich weitere Buchstaben aus dem Sockel lösen, deren Verwendung nun ebenfalls verboten und bei Zuwiderhandlung mit der Todesstrafe belegt wird.

Nach und nach wird die Inselgemeinde wegen dieser radikalen Gesetzgebung ihrer Sprache beraubt und stürzt bald ins Chaos. Als Reaktion formiert sich allmählich organisierter Widerstand: Eine Gruppe furchtloser Bewohner versucht im Untergrund, ein Pangramm zu entwickeln, welches kürzer als Nollops sein soll, um damit das Diktat des Inselmagistrats zu brechen. So entsteht ein Wettlauf gegen die Zeit - die wachsende Zahl von verbotenen Buchstaben zwingt die Widerständler, immer groteskere Neologismen und Wortkombinationen zu schaffen, um die Verständigung untereinander zu erhalten. Mit dem Verbot des Buchstabens "Z" wird beispielsweise das Wort "Herz" nicht mehr verwendet und generiert zum "Blutpumpenmuskelblatt", was sowohl bei Liebesbriefen als auch in der Medizin zu einem wahnwitzigen Kommunikationskollaps führt

Angelehnt an die düstere Thematik von "1984" oder "Schöne Neue Welt" entlarvt Nollops Vermächtnis Willkür und Wahnsinn totalitärer Systeme. Mark Dunn schreibt gleichsam hintersinnig wie elegant: Er verliert trotz der bleiernen Thematik nicht die Leichtigkeit, die den Leser von "Nollops Vermächtnis" unmittelbar in die Geschichte schickt, ohne belehrend zu wirken. "Nollops Vermächtnis" ist zwar ein zeitloser Roman, doch entbehrt er nicht einer beißenden Kritik aktueller Notstands- und Sicherheitsgesetze. Da "Nollops Vermächtnis" seinen sprachlichen Reichtum vor allem aus seiner semantischen Dichte bezieht, ist es nicht übertrieben, dem Übersetzer Henning Ahrens für die Schöpfung einer deutschen Fassung ein Spitzenlob auszusprechen.

(1) = Pangramm, das: (griechisch "alles + Buchstabe"), Satz oder Vers, der in schlüssigem Inhalt alle Buchstaben des Alphabets enthält. Beispiel: "Bei jedem klugen Wort von Sokrates rief Xanthippe zynisch: Quatsch!"
Nollops Vermächtnis
Nollops Vermächtnis
240 Seiten, gebunden
aus dem Englischen von Henning Ahrens
mareverlag 2004
EAN 978-3936384918

Kafkas Schlaflosigkeit als Bedingung seiner literarischen Arbeit

"Kafka träumt" zeigt, wie wichtig Träume für das literarische Schaffen des Schriftstellers waren.

Kafka träumt

Wege zu Caspar David Friedrich

Rathgeb begibt sich in einer behutsamen Annäherung auf Spurensuche, um den Lesern zu einem besseren Verständnis des Künstlers zu verhelfen.

Maler Friedrich

Leibfreundlichkeit

Ein Zeugnis für die christliche Anthropologie und ein sanftmütiges Plädoyer für Leibfreundlichkeit.

Theologie des Leibes in einer Stunde

Sich vergessen

Das kleine Büchlein mit einer sommerlichen Lyrik-Sammlung versammelt die Elite der deutschen Lyrik.

Sommergedichte

Liebesbeziehungen heute

West analysiert eine Vielzahl von Problemen, die mit der sog. sexuellen Revolution verbunden sind und empfiehlt eine Neubesinnung auf Ehe, Familie und das christliche Menschenbild.

Von der Finsternis des Leibes

Bewältigende Sprachgewalt

In "Risse" beleuchtet Klüssendorf die Brüche im Leben eines von Enge, Zorn und Begehren charakterisierten Heranwachsens in der DDR

Risse