Samantha Hunt: Nixenkuss

Das Meer ruft

Samantha Hunt siedelt ihren Roman an der nördlichen Atlantikküste der USA an. Ihre Protagonistin ist eine neunzehnjährige Frau, die in einem alten Seemannsheim mit 16 Zimmern lebt, die wegen Gästemangel meistens leer stehen. Mit ihr leben ihre Mutter und ihr vollkommen entrückter Großvater in dem unwirtlichen und mit welken Erinnerungen vollgestopften Haus. Die junge Frau fühlt sich hier sichtlich unwohl. Wie kann sie entrinnen?

Die kleine Stadt an der Felsküste spiegelt das Elend der verarmten Mittelschicht im aktuellen Amerika: Arbeitslosigkeit, Alkoholismus und Depression prägen den Geist ihrer Bewohner. Die Heldin reagiert in dieser abweisenden und perspektivlosen Umwelt mit ihren eigenen Sehnsüchten und Hoffnungen - und ihrer eigenen Welt: Als sie acht Jahre alt war, erklärte ihr Vater, sie wäre eine Nixe. Er verschwand kurz darauf im Meer, doch seine Leiche wurde niemals gefunden: Seitdem wartet das Mädchen, deren Namen uns die Autorin verschweigt, auf seine Rückkehr und interessiert sich für die Spuren im Sand, das Wasser und die Sprache. Und sie zeigt Interesse für Jude, einen Fischer aus dem Ort, der als verbitterter Veteran aus dem Irakkrieg alle Emotionen unterdrückt und seine traumatischen Erlebnisse mit Alkohol bekämpft. Die junge Frau verliebt sich jedoch unsterblich in den 33-jährigen und versucht, Judes mentalen Schutzwall mit aller Leidenschaft fortzuspülen... Da die Heldin glaubt, eine Nixe zu sein, holt sie sich all ihre Kraft und ihre Inspiration aus dem nahen Meer: Es bietet ihr die Chance, das konventionelle Leben zu verlassen, ja, vielmehr, IHR Leben anders wahr zu nehmen und auszuleben.

Samantha Hunt verleiht ihrer Heldin durch die unendliche Tiefe des Meeres eine eigene, phantasievolle und bildreiche Sprache, ohne daß ihr Roman dabei wie ein Märchen wirkt, sondern eher noch haptischer, noch realer das Leben und die Empfindungen der Nixe beschreibt. Es wäre müßig, darüber zu diskutieren, ob das Nixenleben der jungen Frau eine Flucht in eine Fantasiewelt darstellt, um sich vor der feindlichen Außenwelt zu schützen, oder ob sie in ihrer Sehnsucht zu Jude ihre tatsächliche Bestimmung als Nixe findet. Tatsache ist, daß sie innerhalb der ihr gebotenen Möglichkeiten ihr Schicksal in die Hand nimmt und sich für einen zwar außergewöhnlichen, aber wahrhaftigen Weg entscheidet, ihr Leben zu leben... Samantha Hunt findet für ihren Roman eine Sprache, die gleichsam leicht wie tiefgründig, vor allem aber äußerst fantasievoll ist und den Leser einlädt, seine Seele fliegen zu lassen. Ein äußerst lohnenswertes Buch, geschrieben von einer verheißungsvollen jungen Autorin!

Nixenkuss
Nixenkuss
216 Seiten, gebunden
mareverlag 2006
EAN 978-3936384970

Kafkas Schlaflosigkeit als Bedingung seiner literarischen Arbeit

"Kafka träumt" zeigt, wie wichtig Träume für das literarische Schaffen des Schriftstellers waren.

Kafka träumt

Wege zu Caspar David Friedrich

Rathgeb begibt sich in einer behutsamen Annäherung auf Spurensuche, um den Lesern zu einem besseren Verständnis des Künstlers zu verhelfen.

Maler Friedrich

Leibfreundlichkeit

Ein Zeugnis für die christliche Anthropologie und ein sanftmütiges Plädoyer für Leibfreundlichkeit.

Theologie des Leibes in einer Stunde

Sich vergessen

Das kleine Büchlein mit einer sommerlichen Lyrik-Sammlung versammelt die Elite der deutschen Lyrik.

Sommergedichte

Liebesbeziehungen heute

West analysiert eine Vielzahl von Problemen, die mit der sog. sexuellen Revolution verbunden sind und empfiehlt eine Neubesinnung auf Ehe, Familie und das christliche Menschenbild.

Von der Finsternis des Leibes

Bewältigende Sprachgewalt

In "Risse" beleuchtet Klüssendorf die Brüche im Leben eines von Enge, Zorn und Begehren charakterisierten Heranwachsens in der DDR

Risse