Martin Cordsmeier: Nimm dir das Leben, das du wirklich willst

Lebensschnipsel Anfang Dreißig

"Nimm dir das Leben, das du wirklich willst" fordert uns der Titel auf. OK. "Warum du weniger arbeiten und mehr Spaß haben solltest" sei Inhalt des Buches, meint der Untertitel. Und damit ist er auch am nächsten an dem, was drinsteht. Was auf der Buchrückseite dem Leser versprochen wird, nämlich "wie wir unser Potential entdecken", fand keinen Eingang in dieses Buch.

Martin Cordsmeier, Jahrgang 1984, erklärt uns seine Sicht auf die Welt und speziell aufs Arbeiten. Und das reichlich unstrukturiert und stellenweise ziemlich naiv. Sätze wie "In einer Welt ohne Ökonomie (sic!) würde sich niemand mehr um Wirtschaftskenntnisse und Managertalente scheren" (S. 138) zeugen davon. Das Inhaltsverzeichnis ist Makulatur, denn eigentlich zieht sich das immer gleiche Geschreibsel durch das ganze Buch: Wie die meisten Menschen nicht ihre Talente und Begabungen auslebten, sondern nach "Solltes" lebten, zu viel dächten und zu wenig intuitiv entschieden. Außerdem kleine Geschichten von Leuten, denen er begegnet sei, die ihren Beruf wechselten und, indem sie das taten, mehr ihren Begabungen folgten. Und natürlich seine Stiftung "millionways", die im Schnitt wohl einmal pro Seite Erwähnung findet. Leider folgt auch in der zweiten Hälfte des Buches kein Abschnitt, der davon handelt, wie der Leser seine Talente herausfindet und sich an ihnen orientiert.

Verwunderlich, dass das Buch es in dieser Form und mit dieser Struktur bis zum Druck gebracht hat.

Nimm dir das Leben, das du wirklich willst
Nimm dir das Leben, das du wirklich willst
Warum du weniger arbeiten und mehr Spaß haben solltest
246 Seiten, broschiert
Econ 2017
EAN 978-3430202329

Kafkas Schlaflosigkeit als Bedingung seiner literarischen Arbeit

"Kafka träumt" zeigt, wie wichtig Träume für das literarische Schaffen des Schriftstellers waren.

Kafka träumt

Wege zu Caspar David Friedrich

Rathgeb begibt sich in einer behutsamen Annäherung auf Spurensuche, um den Lesern zu einem besseren Verständnis des Künstlers zu verhelfen.

Maler Friedrich

Leibfreundlichkeit

Ein Zeugnis für die christliche Anthropologie und ein sanftmütiges Plädoyer für Leibfreundlichkeit.

Theologie des Leibes in einer Stunde

Sich vergessen

Das kleine Büchlein mit einer sommerlichen Lyrik-Sammlung versammelt die Elite der deutschen Lyrik.

Sommergedichte

Liebesbeziehungen heute

West analysiert eine Vielzahl von Problemen, die mit der sog. sexuellen Revolution verbunden sind und empfiehlt eine Neubesinnung auf Ehe, Familie und das christliche Menschenbild.

Von der Finsternis des Leibes

Im Garten verweilen

Im Zentrum dieser kleinen, gelungenen Anthologie steht das Thema "Garten".

Der Garten der Poesie