Kunst

Happy Birthday zum 60.!

Nick Cave ist bereits größer als seine Legende geworden, denn jetzt gibt es sogar eine Graphic Novel über den Fürsten der Düsternis. Reinhard Kleist hat sich sogar mit ihm getroffen, um über sein Projekt zu beraten und herausgekommen ist eine Geschichte, die sich stark an seinen Songs und deren Lyrics sowie an den Orten, an denen er gelebt hat, orientiert. Folgerichtig ist das erste Kapitel dem Aufstieg des in Warracknabeal geborenen Australiers gewidmet, in dem sich seine ersten Bands noch The Boys Next Door und The Birthday Party nannten. Auch seine Muse, Anita Lane, die ihn schon früh zu größeren Taten inspirierte, kommt zu Wort, denn natürlich haben auch intelligente und schöne Frauen in Caves Leben eine wichtige Rolle gespielt. Besonders aber scheint ihn auch sein Vater inspiriert zu haben: der Literaturprofessor zeigte ihm die verwandelnde Kraft des geschriebenen Wortes: "Er wird zu einem anderen Mann. Die Worte machen ihn größer, erhabener."

Nick Cave, der Schreibtischtäter

Und genau das dürfte auch mit Nick Cave passiert sein, der durch seine Texte die Geschichte von Außenseitern erzählt und sich so zum Sprachrohr der Ausgestoßenen, Verrückten und Aussätzigen macht. An einer Stelle wird er gar scherzhaft als "Schreibtischtäter" bezeichnet, weil er seine düsteren Phantasien in seinen Songs oder Büchern auslebt. Im ersten seiner drei Romane spielt Euchrid Eucrow, ein stummer junger Mann, eine wichtige Rolle und er ist es auch, der den Erzählbogen von Kleists Graphic Novel spannt. Denn die Figuren die Cave erschaffen hat, erwachen in "Mercy on Me" zum Leben und wollen sich an ihrem Schöpfer - und damit ist jetzt nicht Kleist gemeint - rächen. Die verwandelnde Kraft der Literatur macht aus Nick Cave auch den Frontman der Band The Birthday Party, und das obwohl er gar nicht singen konnte. Mick Harvey kommentiert die Frage, warum denn ausgerechnet Nick singen würde, mit den Worten: "Weil er kein Instrument spielt, darum." Aber wer ihn jemals live bei einem Konzert gesehen hat, wird die verwandelnde Kraft der Literatur bald zu schätzen müssen, denn Nick Cave hat ein Charisma und eine Bühnenshow, für die er gar nicht singen können müsste.

"All Beauty Must Die!"

Natürlich beweist allein schon der erste Hit aus Rowlands Feder, den The Boys Next Door hatten, dass dem nicht so ist: "Shivers" heißt nicht nur so, sondern treibt einem tatsächlich kalte Schauer über den Rücken, so gut trifft Nick Cave als Sänger die Stimmlage des Selbstmörders in der Geschichte des Songs. Tracy Pew stammelt etwas von Dostojewskys Auslöschung in Schuld und Sühne und auch viele andere Stimmen kommen in diesem Comic, das allein einem Rockstar gewidmet ist, zu Wort. Lydia Lunch taucht auf und London wird ebenso besucht wie das Berlin vor dem Mauerfall. Nick Cave hat das alles live miterlebt: den Londoner Punk ebenso wie den Berliner New Wave aber vielmehr noch hat er die Strömungen auch mitgeprägt, denn seine Bands waren etwas ganz Besonderes, etwas Anderes. "King Ink" wird als Käfer wiedergeboren (Kafka lässt grüßen) und natürlich erzählt Kleist auch die Geschichten hinter den Songs. "All Beauty Must Die" heißt es in seinem ersten großen Hit mit seiner aktuellen Band The Bad Seeds und dennoch scheint es, als wäre Nick Cave schon eine halbe Ewigkeit "dabei". Im September dieses Jahres wird er 60, aber eine Legende ist er schon zu Lebzeiten und man kann nur hoffen, dass er diese noch lange überlebt. "Manche haben Angst vor der Veränderung, aber du, du hast mehr Angst, dass alles so bleibt, wie es ist, nicht wahr?"

Happy Birthday, Mr. Cave

An einer Stelle der Geschichte hängt Cave an den Seilen wie eine Marionettenpuppe, aber die Seile ziehen ihn nicht von oben hoch, sondern von unten runter. Das Publikum ist es, das ihm diese Energie gibt, die ihn scheinbar unsterblich macht. "Unsterblichkeit ist das Leben selbst, zu sein der einzige Grund", zitiert nun auch Nick Cave eingedenk des früh verstorbenen Bandkollegen Tracy Pew Dostojewsky und weiß um das Geheimnis seiner eigenen Legende. Eine schöne Huldigung an den Meister des Düsteren und Abgründigen. Ein schönes Geburtstagsgeschenk für den am 22. September 1957 geborenen.

Nick Cave - Mercy on Me
Reinhard Kleist (Illustration)

Nick Cave - Mercy on Me


Carlsen 2017
328 Seiten, gebunden
EAN 978-3551764669

Fliegen lernen durch Absturz ins Leere

"Fabeln. Reflexionen." zeigt den Herrn der Träume und seine Rolle in der Geschichte. In jeder Geschichte geht es um das Geschichtenerzählen und wie verzaubert man dadurch werden kann: Jedem sein eigenes Narrativ, die radikalste Forderung der 90er.

Lesen

Castro starb doch noch eines natürlichen Todes

In Zusammenarbeit mit dem Castro-Biographen Volker Sierka hat Reinhard Kleist eine Graphic Novel verfasst, die den Aufstieg Fidel Castros zum Präsidenten Cubas und Weltrevolutionär nachzeichnet.

Lesen

Prinz Eisenherz und sein Drache

Mark Schultz und Gary Gianni nehmen mit der ersten Episode ihrer Fortsetzung der Prince-Valiant-Saga den Faden zugunsten der Fantasy-Elemente in würdiger Weise wieder auf und erweitern das Spektrum des Wirkungskreises unseres Helden, Prinz Eisenherz, um weitere Facetten.

Lesen

Ein Pförtner auf der Lauer

Die Kollaboration von Jacques Tardi und Jean-Claude Forest fruchtet in einem lustigen Abenteuer um einen enterbten Pförtner, der sich in eine unmögliche Frau verliebt. Eine Graphic Novel mit viel Regen und Gefühl. Einzigartig.

Lesen

Ein Cowboy aus Australien

Das Art Book im Schallplattenformat zeigt Nick Cave in kurzen Sketches und stellt einige seiner Texte mittels der Zeichnungen von Reinhard Kleist vor. Nick Cave erinnert daran etwas an einen Cowboy aus Australien, also "Hut, ab!"

Lesen

Halbwahrheiten sind (keine) Lügen

Dr. Sigmund Freud aus Wien trifft im Londoner Exil auf den deutschen Lügenbaron Münchhausen, der unbedingt zum Kaiser will.

Lesen
Caravaggio
Die heilige Krankheit
Es flüstern und sprechen die Blumen
Die Stadt und das Mädchen / Vertraute Fremde / Die Sicht der Dinge
Africa
Jesus Christus Erlöser
Haarmann
Stalker
Prinz Eisenherz
Schwarze Gedanken
Menschen des 20. Jahrhunderts
50 Künstler, die man kennen sollte
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018