Ulrike Draesner: Nibelungen. Heimsuchung

Nibelungen - neu gelungen!

"Immer wieder vergesse ich" ist der Stehsatz, der im Schlusskapitel die verschiedenen Inhalte des Nibelungenliedes in seine Bestandteile zerlegt. "Immer wieder vergesse ich, was in ihm geschieht", schreibt die Autorin und analysiert das berühmte Lied u. a. als Betrugsroman. "Wird ein Mensch gedemütigt, wächst sein Gehirn", bemerkt sie, denn "es wächst in dem Teil, den man Erinnerung nennt". Ein Epos ist das Nibelungenlied, sicherlich, aber auch ein Betrugsroman (zum zweiten), wozu die Mündlichkeit des Erzählens beigetragen haben könnte, vermutet die Autorin. "Entscheidender aber ist: im Modus von Wiederholungen erklären wir uns die Welt." Ein Sivritroman, ein Kriemhieltroman, aber auch ein Tränenroman sei das Nibelungenlied, "geweint werde in der mittelalterlichen Epik reichlich, und, wie man manchmal meinen möchte, keineswegs ungern. Männer wie Frauen vergießen Tränen."

Der Held: eine prekäre Figur

Aber auch ein Exotikroman sei das Nibelungenlied, denn die Mann-Frau-Rollen würden immer wieder verkehrt werden, was doch sehr ungewöhnlich ist. Sie hätten kein Ich, diese Figuren im Nibelungenlied, und müssten nicht für sich einstehen. Wenn Sivrit so kräftig wie zwölf Recken ist, dann ist er zwölf Recken. "Das Individuum wird kollektiv". Natürlich ist das Nibelungenlied auch ein Liebesroman, ein Staatsroman und ein Ordnungsroman. "Männer bevormunden Frauen, betrügen sie, bringen sie um ihr Erbe. Männer locken einander in Fallen, Frauen tun es mit ihren Mitteln nach." Ordnung sei eben auf Eindeutigkeit angewiesen, aber Ordnungen, die versuchten in ihrem Webmuster Fehler zu verstecken, sind leider instabil. "Das Nibelungenlied, in dem so eifrig vom Mut und der Kühnheit der Recken die Rede ist, zeigt sich, blickt man auf seine Handlungslogik, als ein Epos, das von Angst und Absicherungsmaßnahmen handelt. Der Held ist eine prekäre Figur: bedroht von Frauen, Geldmangel, Verrat - und eigenem Versagen im Kampf oder der Gesinnung."

Ein wahrer Schatz von einem Schatz

Das Nibelungenlied ist auch ein Schatzroman. Dieser wird eins mit sich selbst, indem er verschwindet. Das Nibelungenlied ist auch ein Wasserroman und ein Kindermordroman, ein Nagelroman. "Das Lied da nach den Nibelungen heißt, ist ein Roman über Gedächtnis und die Formung von Willen. Bevorzugtes Material: Die Frauen." Noch radikaler gerate das Reisebild für Frauen, Nibelungenlied als Migrationsroman: "Sie fahren nicht hin und her; ihre Reisen kennen in der Regel nur eine Richtung: vom Haus der Herkunftsfamilie ins Haus des Ehemannes." Im Kern des Nibelungenliedes stehe "eine misslungene Reise", schreibt Draesner, aufgrund des Betruges anderer bleibe Brünhilt in einem imaginären Raum gefangen. Er liegt zwischen Island und Worms, zwischen Vergangenheit und Jetzt. Beruhigen lasse er sich nicht.

Nibelungen. Heimsuchung
Carl Otto Czeschka (Illustration)
Nibelungen. Heimsuchung
130 Seiten, gebunden
Reclam 2016
EAN 978-3150110058

Innere Widersprüche und aussenpolitische Probleme

Einblicke aus erster Hand in das politische System der DDR und deren Beziehungen zur UdSSR.

Gestaltung und Veränderung

Wie der Mensch seine Lebensgrundlagen zerstört

Wenn wir weiter wirtschaften, als wäre die Welt grenzenlos, werden wir unweigerlich unsere eigenen Lebensgrundlagen zerstören – außer wir akzeptieren, dass die Grenzen der Natur unsere Freiheit beschränken.

Homo destructor. Eine Mensch-Umwelt-Geschichte.

Prinz Eisenherz Excalibur Gesamtausgabe

Der Prinz aus Thule ist wieder da! Dieses Mal kämpft er gegen eine böse Zauberin und bekommt Unterstützung von guten Zauberinnen.

Prinz Eisenherz

Reichtum und Schönheit des Arabischen

Frank Weigelt bietet weitaus mehr als eine Einführung in die Form und Gestalt der arabischen Sprache.

Die arabische Sprache

Israel im Gespräch

Meron Mendels Buch veranschaulicht die aktuellen Debatten über Israel, beleuchtet geschichtliche Hintergründe und auch die sensiblen Punkte in den Kontroversen.

Über Israel reden

Über Rechts- und Unrechtsstaaten

Interessante und erhellende Gespräche zwischen Friedrich Wolff und Egon Krenz.

Komm mir nicht mit Rechtsstaat