Medien

Mechanismen der Nazi-Propaganda früher und heute

220 Fotos, Propagandaplakate und historische Artefakten von der United States Holocaust Museum Ausstellung, die von Januar 2009 bis 2012 noch in Washington zu sehen ist, beinhaltet vorliegende interessante Publikation aus dem Hause Norton & Co. Das erklärte Ziel der beiden Herausgeber ist es, durch ein tieferes Verständnis der Komplexität der Propaganda in der Vergangenheit zu einem effizienteren Verständnis der heutigen Propagandakampagnen beitragen zu können. Die Mechanismen der Propaganda in einem diktatorischen System sind sehr leicht wahrnehmbar, geradezu offensichtlich, viel schwerer fällt es da in einer Demokratie, in der die Meinungsfreiheit allerdings wiederum durch große Medienkonzerne bedroht wird. "For those who stubbornly seek freedom, there can be no more urgent task than to come to understand the mechanisms and practices of indoctrination. These are easy to perceive in the totalitarian societies, much less so in the system of `brainwashing under freedom" to which we are subjected and which all too often we serve as willing or unwilling instruments", schrieb Noam Chomsky in "Manufacturing Consent", 1992. Und vielleicht haben die beiden Herausgeber auch daran gedacht, als sie das Risiko des Missverständnisses mit dieser Publikation auf sich nahmen.

Die Propaganda der Nazis, die in vorliegender Publikation in den Fokus genommen wird, beschäftigt sich aber nicht nur mit den Jahren, in denen die Nazis an der Macht waren, sondern auch mit den ersten Versuchen der Partei, sich im öffentlichen Bewusstsein der Weimarer Republik selbst darzustellen. Anfangs stand stets "der Arbeiter" im Zentrum der Agitation der NSDAP, da sie sich ja auch in ihrer Namensgebung an Arbeiter richtete. "Arbeiter der Stirn, der Faust: Wählt den Frontsoldaten Hitler!" heißt es auf einem der frühen Propagandaplakate und gezeigt werden zwei Arbeiter mit grimmigem Blick und einem Hammer auf den Schultern. Später rückten immer mehr die Sündenböcke ins Zentrum der Propaganda, der innere Feind wurde für die Wirtschaftskrise oder Verluste an der Front verantwortlich gemacht, Agitation wurde bald durch Hetze ersetzt. Dieser Unterscheidung zufolge organisiert sich die vorliegende großformatige Publikation auch anhand folgender vier Kapitel: Propaganda for Votes and Power (1919-1933), Power and Persuasion in the Racial State (1933-1939), Propaganda for War and Mass Murder (1939-1945) und Propaganda on Trial (1945-Present). Wichtig erscheint mir auch zu betonen, dass die Nazi-Propaganda immer noch ihre Kontinuität bis in die Gegenwart hat, was im letzten Kapitel lobenswerterweise von den Herausgebern ebenfalls unterstrichen wird.

Kann man tatsächlich für Krieg und Massenmord Propaganda machen und damit und dafür auch noch Anhänger gewinnen? Im dritten Kapitel wird auf erschreckende Weise auf die Mechanismen der Nazi-Propaganda während des Krieges aufmerksam gemacht. Die militärische Unbesiegbarkeit und der Führermythos spielten bei der Desinformation der Bevölkerung eine große Rolle. Der äußere Feind an der Front und der innere Feind im Heimatland wurden gleichgestellt und mit gleicher Härte bestraft. Dabei spielten tatsächliche Beweise weniger eine Rolle, als die Aufrechterhaltung eines Klimas aus Angst und Furcht. Auf diese Weise konnte lange Zeit ein System aufrechterhalten werden, das längst - spätestens seit Kriegsbeginn - seine eigene Machtlosigkeit und Leere demonstriert hatte.

Die vorliegende Publikation geht nicht nur auf Deutsche Wochenschauen oder Propagandaplakate und öffentliche Verlautbarungen ein, sondern untersucht auch die Rolle des deutschen Films während der Kriegszeit. "The Rothschilds", "Jud Süss", "Ich klage an", "Ohm Krüger" waren sämtlich Filme, die die öffentliche Moral an der Heimatfront unterstützen helfen sollten. Selbst Theresienstadt, ein Ghetto in Böhmen, nahe der österreichischen Grenze, wurde für die Propaganda der Nazis benutzt. Gezeigt wurde ein friedliches Erholungsheim für Arme und Alte, eine Art "spa town", wie die Autoren es nennen. Als dem Roten Kreuz endlich Zutritt gewährt wurde, wurde das Ghetto noch schnell geschönt und unmittelbar nach Abreise der Repräsentanten des RK ging die Deportation und Vernichtung weiter. Bis Oktober 1944 starben allein in Terezin 30.000 Menschen. Die Nazi-Doku "Der Führer gibt den Juden eine Stadt" hatte die Intention, die internationale Öffentlichkeit zu beruhigen und löste wiederum Unruhen an der Heimatfront aus: Deutsche, die den Film sahen, glaubten, die Juden würden in Deutschland besser leben als sie selbst. Je höher die Verluste an der Front wurden (zwischen 1943 und 1944 70.000 im Monat) desto hasserfüllter wurde die Propaganda gegen die Juden, den Kapitalismus, den Bolschewismus, die Plutokratie usw.

Am Ende schrieb selbst Hitler, dass ihm der Krieg 1939 von den Juden aufgezwungen worden wäre. Er hätte ihn ja gar nicht gewollt. 55 Millionen Tote lagen auf den Schlachtfeldern und Europa war beinahe zerstört worden. Die größten Zerstörungen wurden aber in den Köpfen und Seelen der Überlebenden hinterlassen, denn auf Generationen hinaus waren die zwischenmenschlichen Beziehungen durch den Krieg und den Holocaust vergiftet worden. Bei aller Liebe zur Meinungsfreiheit, der "freedom of speech", sollte man sich allmählich doch zu einem Verbot derjenigen Meinungen durchringen, die Hass säen. Wie diese Mechanismen der Propaganda des Hasses in der Weimarer Republik greifen konnten und später die ganze Welt vergifteten, darüber kann man auch in diesem Buch etwas erfahren. Niemals vergessen! Nie wieder!

State of Deception
Edward Phillips
Bruce Tapper
Susan Bachrach

State of Deception


The Power of Nazi Propaganda
W W Norton & Co. 2009
208 Seiten, gebunden
EAN 978-0896047143
United States Holocaust Museum (Hrsg.)

Leben und Wirken von Kurt Georg Kiesinger

Mit diesem Werk liegt erstmals eine detaillierte Auseinandersetzung mit dem Wirken Kurt Georg Kiesingers vor.

Lesen

Eine europäische Katastrophe

Igor Štiks Roman ist ein Balanceakt zwischen Holocaust und Balkankrieg, Geschichte und Gegenwart, Betroffenheit und Objektivität. Eine abwechslungsreiche und poetische Identitätssuche, die die unglaubliche Geschichte einer Familie erzählt.

Lesen

Ein williger Akteur

Die Dresdner Bank war als aktiver Mittäter tief in die Verbrechen des NS-Regimes verstrickt. Zu diesem Ergebnis kommen die Autoren des hier besprochenen Werkes. Eine detaillierte unternehmenshistorische Analyse.

Lesen

Geschichte und Zukunft der Ordensburg Vogelsang

Dieser Sammelband befasst sich eingehend mit der Ordensburg Vogelsang und geht speziell auf die umstrittene Frage ein, wie die zukünftige Nutzung gestaltet werden soll.

Lesen

Liebe und Lust trotz allem

Die Geschichte eines jüdischen Lebemann, der sich in der ungarischen Hauptstadt von den nationalsozialistischen Pfeilkreuzlerbrigaden versteckt. Er lebt aber nicht in Panik, sondern kostet das Leben aus, so weit er es auskosten kann.

Lesen
"There’s No better way to Fly"
Prix Pictet 2009 - Earth
Schrecklich amüsant - aber in Zukunft ohne mich
Das Leben ist der Ernstfall
Propaganda
Zeitoun
Der Buchmarkt als Kommunikationsraum
Die Geschichte der Basler Zeitung / Zeitungen und ihre Zeit
Forschung in der digitalen Welt
Das tägliche Gegengift
Medienarbeit 2.0
Walterfahren
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018