Literatur

Abgründe in den Südstaaten

Natchez, Mississippi, in den 1960er Jahren. Es ist die Zeit der Rassenunruhen in den USA. Albert Norris wird ermordet. Bei den Weissen war der Besitzer eines Musikalienladens, der auch Zimmer an Liebespaare vermietete, als "guter Nigger" bekannt.

Seine Mörder gehören zum Ku-Klux-Klan (KKK), der ihnen jedoch zu zahm ist, weshalb sie sich zu einer radikalen Spezialtruppe, den Doppeladlern, formieren, doch ohne deswegen aus dem KKK auszutreten.

Der Bruder der schwarzen Krankenschwester Viola Turner, ein Bürgerrechtler, wird ermordet, sie selber von mehreren Doppeladlern vergewaltigt. Sie zieht weg, nach Chicago. Als sie viele Jahre später an Krebs erkrankt, kommt sie zum Sterben zurück nach Natchez, obwohl ihr die Doppeladler mit Rache gedroht haben. Ihr Sohn, ein Rechtsanwalt, will Klage gegen den behandelnden Arzt, den Vater des Bürgermeisters führen, wegen Beihilfe zum Selbstmord.

Penn Cage, der Bürgermeister, der Viola als Praxishilfe seines Vaters in bester Erinnerung hat, nimmt sich der Sache an. Sowie sein ehemaliger Konkurrent ums Bürgermeisteramt, der Staatsanwalt Shad Johnson, der sich ihm in den Weg stellt. Und auch Henry Sexton kommt ins Spiel, der Journalist vom 'Concordia Beacon', den sowohl mit Albert Norris wie auch Viola Turner viel verbindet und der seit Jahren hinter den Doppeladlern her ist und deren Schandtaten an die Öffentlichkeit bringen will. Und der FBI-Agent John Kaiser, der mit der zweifachen Pulitzerpreis-Trägerin, der Kriegsfotografin Jordan Glass verheiratet ist, was die Zeitungsherausgeberin Caitlin Masters, die Verlobte des Bürgermeisters Penn Cage, ganz aus dem Häuschen geraten lässt und anspornt, selber die Wahrheit über die damaligen Gräueltaten zu veröffentlichen

Die Rollen sind bereits am Anfang dieses 1000 Seiten langen Wälzers verteilt, doch schwarz/weiss-Charaktere hat Greg Iles nicht geschaffen. Bewundernswert ist, wie es der Autor schafft, bei diesem Umfang die Spannung aufrechtzuhalten. Ich bin aus dem Mitfiebern gar nicht mehr heraus gekommen ...

Dass es in den USA bis in die 1960er Jahre offenen Rassismus - gewalttätig, kriminell und oft nicht geahndet - gegeben hat, ist den meisten aus dem Geschichtsunterricht bekannt. Also irgendwie weit weg und nicht wirklich präsent. Daran ändern auch die nach wie vor immer wieder aufflackernden, rassistisch geprägten Ereignisse aus jüngster Zeit nicht viel. Da wird viel verdrängt.

"Natchez Burning" gibt Gegensteuer. Die damalige Zeit wird einem derart plastisch vor Augen geführt, dass man wieder einmal weiss, dass es besser wäre, gute Krimis wie den vorliegenden zu lesen, als meist langweilige Schulstunden in Geschichte abzusitzen.

Doch Greg Iles erzählt nicht einfach die Historie spannender als viele Lehrer (und Lehrerinnen) es tun, er versteht es darüber hinaus auch meisterhaft, die Ängste, Begierden, Sehnsüchte und Hoffnungen der Menschen nachvollziehbar zu machen. Und er zeigt eindrücklich auf, was Karl Popper einmal in den Satz gefasst hat: Wir wissen nicht, wir raten.

So glaubt Penn Cage etwa, seinen Vater zu kennen, will ihm zur Seite stehen, hält es für Sturheit, dass dieser sich nicht helfen lassen will. Wie Dr. Cage seinem Sohn klarzumachen versucht, dass man einen anderen Menschen, auch einen nahestehenden Blutsverwandten nicht wirklich kennen kann, ist berührend und aufwühlend. Und je mehr man über Dr. Cages Verstrickungen lernt, desto plausibler scheint seine Haltung.

Das Ziel der Doppeladler (deren Nachkommen heutzutage mit Crystal Meth ihr Geld verdienen) war es, mit grausamen Morden Martin Luther King und Robert Kennedy in den Süden zu locken, denn auf diese hatten sie es abgesehen.

Wie realistisch und glaubwürdig ist ein solches Szenario? In Anbetracht der damaligen Zeit höchst glaubwürdig. Und in der Nach-Katrina-Zeit, in der diese Geschichte auch spielt, ist der geschilderte Rassenkonflikt ebenso glaubwürdig, die Fanatiker sind ja nicht weniger geworden.

Fazit: "Natchez Burning" ist eine vielschichtige, höchst spannende, dramatische und tief bewegende Geschichte aus den Südstaaten Nordamerikas über menschliche Abgründe, Schuld und Sühne, Ehre und Karriere, Liebe und Anstand. Ein hochkarätiger Thriller, ein grossartiges Buch!

Natchez Burning
Greg Iles
Ulrike Seeberger (Übersetzung)

Natchez Burning


Rütten und Loening 2015
Originalsprache: Englisch
1008 Seiten, gebunden
EAN 978-3352006814

Die dunkle Seite von Südafrika

Der Brite Roger Smith hat bisher zwei Südafrika-Thriller geschrieben. Beide spielen in der düsteren Welt der Townships. Spannend sind sie jeder für sich. Die Erzählstrukturen sind allerdings so ähnlich, dass spätestens die Lektüre des zweiten Thrillers gähnende Langeweile hervorruft.

Lesen

Verstörendes in den Pyrenäen

Der Psychothriller von Bernard Minier stand in Frankreich monatelang auf der Bestsellerliste. Zu Recht kann man nach der Lektüre sagen.

Lesen

Politische Mauscheleien

Manottis Kriminalroman über das französische Politikerleben besticht durch seinen unvergleichlichen Erzählstil.

Lesen

Mission auf fremdem Boden

Der britische Schriftsteller, der mit "The Glass House" bereits auf sich aufmerksam machte, legt einen spannenden Spionageroman vor.

Lesen

Romy Schneider in Höchstform

Eine betörende Romy Schneider in ihrer besten Rolle: als Prostituierte. Nach Hélène in "Die Dinge des Lebens" und Lily in "Das Mädchen und der Kommissar", beide von Claude Sautet, avancierte Romy Schneider zur gefragtesten Schauspielerin in Frankreich.

Lesen
Die Geschichte von Herrn Sommer
Lila, Lila
Der Sieger bleibt allein
Der Geliebte der Mutter
Wir sind Gefangene
Die Geschichte des Regens
Die Mutter
Der Fremde
Es führt kein Weg zurück
Frühstück bei Tiffany
Das Wochenende
Hundert Jahre Einsamkeit
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018