Johannes Willms: Napoleon

Das Leben des Napoleon Bonaparte I

Der gebürtige Korse Napoleon Bonaparte I. zählt zu den faszinierendsten Gestalten der Neueren Geschichte. Aus einfach Verhältnissen stammend, stieg Napoleon in kurzer Zeit zum wohl größten Feldherrn aller Zeiten auf. Seit jeher streiten sich Historiker über die Bewertung "des kleinen Korsen". Sie reicht von überschwänglicher Bewunderung bis hin zu schärfster Verurteilung.

Johannes Willms hat mit seiner neuen, fast 900 Seiten umfassenden, Biographie ein ausgewogenes, auf neuesten Forschungsergebnissen beruhendes Werk geschaffen, das nicht zuletzt durch seine äußerst angenehme Lesbarkeit überzeugt. Die z.T. sehr ausführlich dargestellten Lebensstationen von Napoleon Bonaparte werden wohl auch den einen oder anderen Napoleon Kenner überraschen. Gerade dem der französischen Sprache nicht mächtigen Leser werden interessante Details geboten, rezipiert Johannes Willms doch zahlreiche französische Werke. Seit langem ist es die erste wirklich detaillierte und gleichzeitig wissenschaftliche Biographie Napoleons aus der Feder eines Deutschen.

Methodisch bleibt Johannes Willms der klassischen Biographie-Schreibung treu. In strenger chronologischer Abfolge werden die Lebensstationen Napoleons - von der schwierigen Kindheit über die ersten Erfolge als General bis zu der großen Schlachten von Austerlitz und der angestrebten Verwirklichung eines "Kaiserreich des Abendlands" - geschildert. Aus dem einst jungen ungestümen Korsen wird ein siegreicher General, dann ein Konsul und später der selbstgekrönte Kaiser. Seine Idee der Freiheit drückt einer ganzen Epoche nachhaltig den Stempel auf: Fortan spricht man vom napoleonischen Zeitalter. Die weltbekannte Schlacht von Waterloo und die damit einhergehende völlige Niederlage Napoleons sowie dessen Ende auf St. Helena finden sich ebenso detailliert wiedergegeben.

Einundzwanzig Karten erleichtern es dem Leser, den Gang des Korsen besser nachvollziehen zu können. Alles in allem bietet das Werk von Johannes Willms spannende Unterhaltung auf wissenschaftlichem Niveau. Trotz der eng beschriebenen 700 Seiten Text wird es zu keinem Zeitpunkt zäh oder gar langweilig. Dafür sorgt nicht nur der angenehme Stil des Autors, sondern vor allem das höchst interessante Leben des eigenmächtigen, vom Staatsmann zum Tyrannen gewandelten Napoleon.

Napoleon
Napoleon
Eine Biographie
839 Seiten, gebunden
30 Abbildungen, 21 Karten
C.H.Beck 2005
EAN 978-3406529566

Kafkas Schlaflosigkeit als Bedingung seiner literarischen Arbeit

"Kafka träumt" zeigt, wie wichtig Träume für das literarische Schaffen des Schriftstellers waren.

Kafka träumt

Wege zu Caspar David Friedrich

Rathgeb begibt sich in einer behutsamen Annäherung auf Spurensuche, um den Lesern zu einem besseren Verständnis des Künstlers zu verhelfen.

Maler Friedrich

Leibfreundlichkeit

Ein Zeugnis für die christliche Anthropologie und ein sanftmütiges Plädoyer für Leibfreundlichkeit.

Theologie des Leibes in einer Stunde

Sich vergessen

Das kleine Büchlein mit einer sommerlichen Lyrik-Sammlung versammelt die Elite der deutschen Lyrik.

Sommergedichte

Liebesbeziehungen heute

West analysiert eine Vielzahl von Problemen, die mit der sog. sexuellen Revolution verbunden sind und empfiehlt eine Neubesinnung auf Ehe, Familie und das christliche Menschenbild.

Von der Finsternis des Leibes

Im Garten verweilen

Im Zentrum dieser kleinen, gelungenen Anthologie steht das Thema "Garten".

Der Garten der Poesie