Kultur

Im Sumpf des Verbrechens

In "La Isla Mínima" - so der spanische Originaltitel - geht es nur vordergründig um einen grausamen Serienmörder, der den Süden Spaniens für junge Frauen unsicher macht. Es ist vor allem ein Film über das Töten, ja, aber auch über das Töten der Franco-Generation, die nach dem Übergang zur Demokratie in Spanien überall noch in ihren Ämtern (und Würden) saß. Ein Film über den Generationenkonflikt, dargestellt anhand von zwei Polizisten: der jüngere Pedro Suárez (Raúl Arévalo) und der ältere Juan Robles (Javier Gutiérrez), die beide nur dadurch vereint sind, dass sie die schreckliche Mordserie an jungen Mädchen aufklären wollen. Als Metapher gelesen: die Söhne können nur gemeinsam mit den Vätern das Vaterland (im Spanischen weiblich: also die Töchter, Mütter, Frauen) retten. Aber dafür bedarf es sehr viel Toleranz auf beiden Seiten. Eine Koalition des Schreckens gegen den Terror?

Die Mauer der Komplizenschaft

"Haben Sie endlich verstanden, was ihre Mission ist? Das ist ihre Mission!" Ein Kind spielt auf der Straße mit einem Skorpion. Eine Verfolgungsjagd durch ein Maisfeld, grausame Verstümmelungen an Frauen, ein Messer, das mehrmals in einen Körper fährt und vieles mehr erwarten den hartgesottenen Zuseher dieser durchaus poetischen Verfilmung über die Taten eines Serienmörders im Sumpfland von Guadalquivir im Süden Spaniens. In diesem Fleckchen Erde herrscht im Sommer 1980 noch das archaische Recht der Patriarchen, jener Männer, die im Bürgerkrieg 1936-39 General Franco unterstützten und damit eine faschistische Diktatur errichteten, ein Recht des Stärkeren also, das Recht der Besitzenden. Alte Traditionen sind zwar an und für sich nichts Schlechtes, aber in einer Diktatur werden sie zu grausamen Verbündeten des Schweigens und genau das versuchen die beiden Männer aus der Stadt zu brechen: die Mauer der Komplizenschaft.

Eine spannende, coole Verfilmung nur für harte Nerven, denn es geht ganz schön zur Sache. Als die zwei Schwestern spurlos verschwinden, beginnen Pedro und Juan, die zwei Ermittler aus der Hauptstadt, in der verschworenen und verschwiegenen Gemeinschaft des verwinkelten Marschlandes nach den beiden vermissten Mädchen zu suchen. Aber je tiefer sie sich in die Sümpfe vortasten, desto deutlicher wird, dass beide Polizisten einen gefährlichen Serienkiller jagen, der sein Handwerk versteht.

Mörderland - La Isla Mínima
Alberto Rodriguez (Regie)

Mörderland - La Isla Mínima


Koch Media 2016
Originalsprache: Spanisch
Laufzeit: ca. 110 Minuten
EAN 4020628848569

Zappa: Never a Hippie. Always a Freak.

Ein Film über das Enfant terrible Frank "Bobby Brown" Zappa. Berühmt zwar, aber unbekannt, wie diese besondere Doku nachzuweisen im Stande ist. Frank Zappa als Komponist, Rockmusiker und Revolutionär wider Willen.

Lesen

Romy Schneider in Höchstform

Eine betörende Romy Schneider in ihrer besten Rolle: als Prostituierte. Nach Hélène in "Die Dinge des Lebens" und Lily in "Das Mädchen und der Kommissar", beide von Claude Sautet, avancierte Romy Schneider zur gefragtesten Schauspielerin in Frankreich.

Lesen

L.A.: Kulisse unserer Träume

"La La Land" ist nicht nur ein romantisches Musical, sondern auch eine Hommage an die Traumstadt L.A., in der die Träume vieler Menschen produziert und manche davon auch wahr werden.

Lesen

Iggy Pop: The Mega-Clang

Eine Dokumentation von Jim Jarmusch über eine Ikone der Pop- und Punkkultur, die zeigt, dass zwar Punk schon ziemlich alt ist, seine Vertreter aber nicht altern: Iggy Pop, 60.

Lesen

Deutsch-Türkisches Liebeskarussell zwischen Hamburg und Istanbul

Fatih Akins bester Film endlich auf BluRay. Studiocanal veröffentlicht ihn neu mit einer Reihe von Extras wie entfallenen Szenen, Interviews und einer Featurette. Das deutsch-türkische Verhältnis auf dem Prüfstand.

Lesen

Song of Jo(-y): Love will tear us apart - again!

Von London nach Nevada: Eric sucht "das Mädchen aus dem Song" in der Black Rock Desert beim Burning Man Festival, um ihr seinen "Song of Jo(-y)" vorzusingen. Aber die Liebe ist kein "victory march" wie schon Leonhard Cohen sang. Eine einfühlsame Liebesgeschichte nicht nur für Romantiker!

Lesen
Kopf hoch! / Noahs Fleischwaren
Das Komplott
Das Buch der Schweiz
Jay Ullal - Man hat nur sieben Leben
Schlangen und Drachen
Das glücklichste Volk
Was für ein Schauspiel!
Menetekel
Wie Franz Beckenbauer mir einmal viel zu nahe kam
Das Heidelberger Schloss
Das Glück der Bücher
Warum rennen hier alle so?
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018