Kultur

Im Sumpf des Verbrechens

In "La Isla Mínima" - so der spanische Originaltitel - geht es nur vordergründig um einen grausamen Serienmörder, der den Süden Spaniens für junge Frauen unsicher macht. Es ist vor allem ein Film über das Töten, ja, aber auch über das Töten der Franco-Generation, die nach dem Übergang zur Demokratie in Spanien überall noch in ihren Ämtern (und Würden) saß. Ein Film über den Generationenkonflikt, dargestellt anhand von zwei Polizisten: der jüngere Pedro Suárez (Raúl Arévalo) und der ältere Juan Robles (Javier Gutiérrez), die beide nur dadurch vereint sind, dass sie die schreckliche Mordserie an jungen Mädchen aufklären wollen. Als Metapher gelesen: die Söhne können nur gemeinsam mit den Vätern das Vaterland (im Spanischen weiblich: also die Töchter, Mütter, Frauen) retten. Aber dafür bedarf es sehr viel Toleranz auf beiden Seiten. Eine Koalition des Schreckens gegen den Terror?

Die Mauer der Komplizenschaft

"Haben Sie endlich verstanden, was ihre Mission ist? Das ist ihre Mission!" Ein Kind spielt auf der Straße mit einem Skorpion. Eine Verfolgungsjagd durch ein Maisfeld, grausame Verstümmelungen an Frauen, ein Messer, das mehrmals in einen Körper fährt und vieles mehr erwarten den hartgesottenen Zuseher dieser durchaus poetischen Verfilmung über die Taten eines Serienmörders im Sumpfland von Guadalquivir im Süden Spaniens. In diesem Fleckchen Erde herrscht im Sommer 1980 noch das archaische Recht der Patriarchen, jener Männer, die im Bürgerkrieg 1936-39 General Franco unterstützten und damit eine faschistische Diktatur errichteten, ein Recht des Stärkeren also, das Recht der Besitzenden. Alte Traditionen sind zwar an und für sich nichts Schlechtes, aber in einer Diktatur werden sie zu grausamen Verbündeten des Schweigens und genau das versuchen die beiden Männer aus der Stadt zu brechen: die Mauer der Komplizenschaft.

Eine spannende, coole Verfilmung nur für harte Nerven, denn es geht ganz schön zur Sache. Als die zwei Schwestern spurlos verschwinden, beginnen Pedro und Juan, die zwei Ermittler aus der Hauptstadt, in der verschworenen und verschwiegenen Gemeinschaft des verwinkelten Marschlandes nach den beiden vermissten Mädchen zu suchen. Aber je tiefer sie sich in die Sümpfe vortasten, desto deutlicher wird, dass beide Polizisten einen gefährlichen Serienkiller jagen, der sein Handwerk versteht.

Mörderland - La Isla Mínima
Alberto Rodriguez (Regie)

Mörderland - La Isla Mínima


Koch Media 2016
Originalsprache: Spanisch
Laufzeit: ca. 110 Minuten
EAN 4020628848569

Analysen im Gefolge Foucaults und Derridas

Für filmtheoretisch Interessierte hält dieser Sammelband einige kleine Perlen bereit.

Lesen

Rom ist das Ziel

"Romanzo Criminale" erzählt den Aufstieg einer Gruppe von Kleinkriminellen zu einer der stärksten und gefürchtetsten kriminellen Vereinigungen, die von 1970 bis Anfang 1990 Rom unsicher machte. Ein Leckerbissen.

Lesen

Equals: Im Verborgenen leben

Der Science-Fiction-Thriller "Equals" wird von Drake Doremus als eiskaltes Beziehungsdrama in Weiß- und Grautönen umgesetzt. Eine Zukunftsparabel ganz in der Tradition der großen Vorbilder "1984" und "Brave New World".

Lesen

Louis Malle: Salonrevolution beim Wachtelessen

Die Neuauflage eines Klassikers, ein Film der quasi in einer Einstellung gedreht wurde: "Mein Abendessen mit André" erzählt in einem einzigen Dialog das Leben zweier alternder Männer.

Lesen

Kinski im Kampf mit dem Publikum

Jesus Christus Erlöser von Peter Geyer zeigt einen tumultartigen Abend gegenseitiger Beschimpfungen, das Ringen eines Schauspielers um seinen Text, ein Theater- Happening in einer autoritätskritischen Zeit und das grandiose Scheitern einer literarischen Weltverbesserungsmaßnahme.

Lesen
Literaturtheorie
"Ein freies Herz wohnt in meiner Brust …"
Angelo Soliman
Interkulturelle Kommunikation
Hermann Hesse
Spetters
Kopf hoch! / Noahs Fleischwaren
Gedanken
Arthur Schnitzler oder Die Wiener Belle Époque
Essais
Die verlorenen Söhne
Das Komplott
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017