Literatur

Apuleius' Asinus auf Abwegen

Wer einem Esel Rosen zu essen gibt, wird bald merken, ob es sich nicht doch um einen Menschen handelt. Denn laut Apuleius, der die Geschichte von Lucius, der mittels einer Zaubersalbe zu einem Esel verwandelt wurde, erzählt, hilft allein ein Zaubermittel gegen ein anderes. Die bekannteste Episode aus dem Asinus Aureus von Apuleius ist wohl Amor und Psyche, eine Liebesgeschichte zwischen einem Gott und einem jungen Mädchen. Aber Apuleius Roman - der einzige der aus der Antike zu seiner Gänze überliefert ist - hat noch viel mehr Gauner- und Schelmengeschichten auf Lager, die auf amüsante Weise erzählt werden.

Amor, Psyche und der Asinus

Apuleius lebte im zweiten nachchristlichen Jahrhundert und stammte aus Madauros, einer nordafrikanischen Stadt. Erst studierte er in Karthago, dann in Athen. Der fortan philosophicus Platonicus Madaurensis genannte Gelehrte wäre beinahe selbst für Magie bestraft worden, da ihm vorgeworfen wurde, seine Frau, eine reiche Witwe, mittels Zauberei gewonnen zu haben. Magie sei damals ein veritabler Tatbestand gewesen, schreibt Stefan Stirnemann in seinem lesenswerten Vorwort zur vorliegenden gebundenen Prachtausgabe der Anderen Bibliothek. Aber als Studierter und gebildeter Redner konnte er durch eine beeindruckende Verteidigungsrede (Apologie) den Kopf gerade noch aus der Schlinge ziehen. Was wieder einmal zeigt, wie gut es ist, studiert zu haben und nicht auf den Mund gefallen zu sein.

Schwänke goldener Zunge

Die vorliegende Übersetzung aus dem Lateinischen, die den einzigen vollständigen Roman der Antike scharfzüngig übersetzt, stammt von August Rode, einem Zeitgenossen Goethes, der als Diplomat sogar Verhandlungen mit Napoleon geführt hatte. Seine Übersetzung aus dem Jahre 1783 wurde übrigens auch von Goethe aus der Weimarer Bibliothek am 6. April 1826 ausgeliehen, wer weiß, ob nicht genau dieses Buch den deutschen Dichterfürsten so beflügelte. "Ich will dir, lieber Leser, in diesem milesischen Märchen allerhand lustige Schwänke erzählen, welche deine Ohren auf das angenehmste kitzeln sollen...", so Apuleius in Rodes Übersetzung.

Oder wie es der klassische Philologe Eduard Norden am Ende des 19. Jahrhunderts ausdrückte: bei Apuleius sei die römische Sprache, die ernste würdige Matrone zum Strichmädchen geworden. Natürlich ist dies als Kompliment zu verstehen, denn Apuleius nützte quasi alle 55'000 Wörter des Lateinischen, um den Asinus Aureus zu echtem Leben zu erwecken. Kurzum: ein Buch für alle Sinne.

Metamorphosen oder Der goldne Esel
Apuleius von Madauros
Stefan Stirnemann (Bearbeitung)
August Rode (Übersetzung)

Metamorphosen oder Der goldne Esel


Die Andere Bibliothek 2018
Originalsprache: Lateinisch
420 Seiten, gebunden
EAN 978-3847704003

Kindheit nach dem Krieg

Die Romanvorlage von Konrad Lorenz wird von Isabel Kreitz zu einer spannenden Milieuschilderung als Graphic Novel verarbeitet, die tiefe Einblicke in das Aufwachsen nach dem Weltkrieg ermöglicht und gekonnt das Timbre jener Zeit herüberbringt.

Lesen

Lesbisch fürs männliche Vergnügen

Dian Hanson legt mit "Lesbians for Men" erneut ein Werk vor, das alle Tabus bricht. Sogar die der Frauenbewegung. Ein Bildband mit interessanten Essays und Fotos der berühmtesten Fotografen der Welt sowie Abbildungen von alten Filmplakaten, Fotoromancovers und vieles andere mehr.

Lesen

1967: Geburt der Popkultur

Im Jahr 1967 entstanden nicht nur die wichtigsten Werke der Popkultur, sondern es war auch das Jahr des Vormarschs einer Jugendbewegung, der erst 1968 eingedämmt werden konnte. Ernst Hofacker erzählt von den bahnbrechenden kulturellen Revolutionen des Jahres, in dem alles noch möglich schien.

Lesen

Landesausstellung

Das Stuttgarter Linden-Museum feiert mit der Ausstellung "Weltsichten - Blick über den Tellerand" seinen 100. Geburtstag. Tatsächlich werden die Blicke in der großen Landesschau weiter als nur über den Tellerrand geführt. Ein eindrucksvolles Ausstellungskonzept führt dem Besucher neue Sichtweisen auf die kulturelle Vielfalt der Welt vor Augen.

Lesen

Analysen im Gefolge Foucaults und Derridas

Für filmtheoretisch Interessierte hält dieser Sammelband einige kleine Perlen bereit.

Lesen

Architekturtheorie als diskursive Ästhetik

Die Dialoge verdeutlichen die persönliche Herangehensweise und gestalterische Vorgehensweise der einzelnen Architekten und machen gleichzeitig die Heterogenität des architektonischen Diskurses deutlich.

Lesen
Hundert Tage
Mehr Meer
439 Gedichte
Die Geschichte des Regens
Die Geschichte von Herrn Sommer
Alles, was wir geben mussten
Das Sakrament
Die dritte Wahrheit
Pencere
Der Geliebte der Mutter
Frühstück bei Tiffany
Sommerlügen
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018