Sprache

Türkei in Lesehäppchen

Der Verlag an der Ruhr hat mit diesem zweisprachigen Büchlein Kurzgeschichten veröffentlicht, die zuvor in der Anthologie "Von Istanbul nach Hakkari" von Tevfik Turan im Unionsverlag herausgegeben worden waren. Es sind nachdenkliche und viele spannende Geschichten über Menschen, das Leben in der Großstadt, die Liebe, den Tod und sehr oft über Naturgewalten.

Sait Faik Abasıyanık beispielsweise beschreibt einen Fluss wie ein Lebewesen oder Ungeheuer und das in einer Sprache, deren Eigenwilligkeit allerdings in der deutschen Übersetzung kaum zum Ausdruck zu bringen ist - obwohl die Übersetzungen allgemein sehr gut sind. Aber auch die regionale Einfärbung der Sprache bei Muhtar Körükçü bemerkt man natürlich nur im Original. Gleichzeitig erfordert das Lesen der türkischen Texte schon sehr gute Türkisch-Kenntnisse, so dass die Zweisprachigkeit der Ausgabe eine gute Idee ist.

Gedacht ist diese Auswahl für den Schulunterricht (Klassen 7 bis 10). Allerdings handelt es sich nicht um Jugendliteratur, und so können diese Geschichten von jedermann mit Gewinn gelesen werden. Vielleicht sind manche sogar eher für ältere Schüler oder Erwachsene geeignet.

Schade, dass diese Autoren in Deutschland fast völlig unbekannt sind! Insofern hätte man sich einen Anhang mit den wichtigsten Angaben gewünscht. In welcher Stadt oder Region spielt die Geschichte? Wann wurde sie geschrieben? Für den Schulunterricht existiert zwar ein Band mit "Unterrichtsideen"; doch nicht jeder Leser ist Schüler oder Lehrer. Dieses Büchlein ist gerade auch als Urlaubslektüre eine gute Idee, passt es doch in jeden Koffer. Und wenn man am Strand liegend zu vergessen droht, in welchem Land man ist, dann helfen diese Geschichten, in die Wirklichkeit zurückzukehren. Vielleicht gelingt es dann manchem, sich ein wenig vorzustellen, wie die Menschen nur wenige Kilometer entfernt von den Touristenorten leben: die junge Mutter zum Beispiel, die mit dem beim Oliven-Aufsammeln verdienten Geld ihre Familie durch den Winter bringt; das einzige Märchen übrigens, das sie kennt und ihrer kleinen Tochter immer wieder erzählt, ist - Rotkäppchen. Feyza Hepçilingirler hält uns den Spiegel vor: "Sie springen ins Meer und kraulen, legen sich in die Sonne und werden rot, gehen wieder. Jeder, der geht, glaubt, dass er dadurch das Leben hier unterbricht, es beendet. Ohne zu wissen und ohne daran denken zu wollen, dass das Leben hier wie früher weitergehen wird, so wie es war, bevor sie es entdeckt hatten. Dabei geht das Leben weiter." (S. 43)

Bleibt zu hoffen, dass nicht nur dieses verdienstvolle Projekt zweier Verlage, sondern auch die Frankfurter Buchmesse 2007, auf der die Türkei Gastland ist, der türkischen Literatur in der Welt zu stärkerer Bekanntheit verhelfen wird.

Merhaba Türkiye!
Sadife Akca Abbas Mordeniz

Merhaba Türkiye!


Eine Türkei-Reise in Kurzgeschichten
Verlag an der Ruhr 2006
130 Seiten, broschiert
EAN 978-3834601407
Deutsch - Türkisch

Uralte Themen, immer noch aktuell

Kann ein Mensch dem sich seit Jahrtausenden mit immer anderen Personen immer wiederholenden Schicksal entrinnen? Fatma Akerson thematisiert den Konflikt zwischen Bindung und Freiheit, Liebe und Verlust.

Lesen

Gespür für das leidenden Einzelwesen

Es sind Originalgeschichten, die Hackl minutiös und mit viel Empathie und Leidenschaft recherchiert hat. Es ist ein leises Schreiben, das vom Gespür für das leidenden Einzelwesen lebt.

Lesen

Schmerzen begreifen

Ein Kind wird ernsthaft krank. Eine seltene Nierenkrankheit. Schlimm genug. Zunächst für die Eltern. Ihr Sohn, der kleine Malo, muss nun mehrmals wöchentlich ins Krankenhaus und erfährt nun den Schmerz: Spritze, Kanülen, Infusionen. Malo versteht nicht, was ihm passiert. Wie nur können Kinder Schmerzen begreifen?

Lesen

Marxistische Gourmets

Dieses sehr unterhaltsam zu lesende Buch, das 1985 erstmals erschienen ist, versammelt vier bekannte Erzählungen und ein Theaterstück von André Müller, dem bekennenden Marxisten und Gourmet.

Lesen

Feier der Sprache

"Bahnhofsprosa" ist nicht Alltagsbeobachtung und erzählt keine Anekdoten von Menschen, die ihren Zug gerade verpasst haben, sondern hier feiert die Sprache sich selbst.

Lesen

Amerikas schreibendes Gewissen

Nichts ist so wahrscheinlich, wie der Untergang. Ob im Iran, in Kolumbien, auf dem südchinesischen Meer oder mitten in Amerika. Der Jung-Autor Nam Le erzählt eindringlich und schonungslos von den Schattenseiten des Daseins und zwingt uns, der Brutalität des Lebens ins Gesicht zu schauen.

Lesen
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018