Kunst

Portrait einer Gesellschaft

Die vorliegende Publikation des Schirmer Mosel Verlag kann durchaus als Fotografie-Kompendium und kulturhistorisches Standardwerk, was die Geschichte der Fotografie betrifft, bezeichnet werden. Die in August Sanders Fotografie mittel- und unmittelbar aufgezeigten Aspekte sind so reichhaltig wie die Fragestellungen des Lebens selbst, handele es sich um die Zeit der Weimarer Republik, in der sie entstandenen, oder um die heutige. Als "Physiognomie der Zeit" wurden sie schon damals bezeichnet, denn Sanders ging seinem Werk fast 50 Jahre nach. "Dass die künstlerische Mehrdimensionalität einer dem nüchternen dokumentarischen Stil und übergreifenden Konzepten folgenden Photographie heute eine solche Anerkennung findet, ist nicht zuletzt das Verdienst August Sanders", so Conrad-Scholl im Vorwort zur vorliegenden Ausgabe.

Weimarer Republik und danach

Die vorliegende Neuauflage folgt der gleichnamigen, siebenhändigen Ausgabe von 2002, die von einem 2001 erschienen Studienband mit Essay mehrerer Autoren begleitet wurde. Sie enthält 619 Bildmotive "in absoluter Naturtreue ein Zeitbild unserer Zeit", so die Herausgeber. Menschen des 20. Jahrhunderts enthält Photographien, die zwischen 1892 und 1954 entstanden sind. Das Konzept von August Sanders entstand 1925/27 und ist noch erhalten. Als Quelle zur Rekonstruktion des Werks wurde Negativmaterial von 11’000 Werken gesichtet und daraus 2'000 Bilder, die sich "Menschen des 20. Jahrhunderts" zuordnen lassen, ausgewählt. Die Bilder führen auch zyklische Momente, wie über die Jahrzehnte wiederkehrende Lebensphasen und -situationen oder Genrerationsverhältnisse anschaulich vor Augen. "Sie alle sind Typen. Typen nicht einer einzigen Generation, biologisch gesprochen. Wir haben da Alte und Junge. Aber Typen einer Generation von Generationen, historisch gesprochen; Typen einer Epoche. Es ist die Epoche, die für Deutschland auf den Namen `Weimarer Republik" getauft wurde (...).", so die Herausgeber.

Bilder als "Antlitz der Zeit"

Gabriele Conrad-Scholl und Susanne Lange zitieren Golo Mann, Sohn von Thomas Mann und Historiker, in ihrem Essay. Auch andere Schriftsteller. Alfred Döblin bezeichnete die Fotos von Sanders damals als "Antlitz der Zeit": "Wie es eine vergleichende Anatomie gibt, aus der man erst zu einer Auffassung der Natur und der Geschichte der Organe kommt, so hat dieser Photograph [August Sanders] vergleichende Photographie getrieben und hat damit einen wissenschaftlichen Standpunkt oberhalb der Detailphotographie gewonnen".

Die "Psychologie unserer Zeit und unseres Volkes" hat August Sanders berufsspezifisch gegliedert: Bauer, Handwerker, Frau, Stände, Künstler, Großstadt und Die Letzten Menschen VII (Idioten; Kranke Irre). Ein beachtliches Werk, das sich derzeit noch in der Wiener Galerie Westlicht besichtigen lässt: "August Sander, Portrait einer Gesellschaft", 24.03. - 20.05.2018, Westlicht Wien oder in dieser prächtigen Ausgabe des Schirmer Mosel Verlages jederzeit zu besichtigen ist.

Menschen des 20. Jahrhunderts
August Sander (Fotografie)

Menschen des 20. Jahrhunderts


Die Gesamtausgabe in einem Band
Schirmer/Mosel 2010
800 Seiten, gebunden
EAN 9783829605007

Buchhinweis in eigener Sache

Eine Essay-Sammlung von Hans Durrer, der u.a. auch für rezensionen.ch schreibt.

Lesen

Der Erste Weltkrieg ganz nah

Die lebendigen Bilder geben einen viel unmittelbareren Eindruck vom Geschehen des Krieges, als es die üblichen Schwarz-Weiß-Aufnahmen vermögen.

Lesen

Best of 40 Jahre Bettina Rheims

40 Jahre arbeitet Bettina Rheims schon in der Branche Fotografie. Eine Publikation des TASCHEN-Verlages zeigt nun eine Best-of-Auswahl - von der Fotografin aus Frankreich selbst ausgewählt.

Lesen

75 Jahre Capitol Records

75 Jahre Capitol Records sind ein guter Anlass für dieses Familienalbum der Superstars, die bei der Hollywood-Plattenfirma unter Vertrag waren: Von Frank Sinatra bis zu den Beastie Boys oder Radiohead.

Lesen

Süditalien vor 100 Jahren in Fotografien

Dieser Fotoband präsentiert frühe Fotografien aus der renommierten Sammlung von Dietmar Siegert und bietet einen Überblick über eines der klassischen Themen der Reisefotografie des 19. Jahrhunderts.

Lesen

Als der Pott noch kochte

Essen blüht als Kulturhauptstadt in selten romantischem Arbeiterglanz und mit der Stadt das Erbe des Bergbaus. Zwei Bildbände erinnern an eindrucksvolle Industriedenkmäler und feiern das Gründerpaar der deutschen Fotografie Bernd und Hilla Becher.

Lesen
Caspar David Friedrich
Drei: Das Triptychon in der Moderne
Cisco Kid
Menschen des 20. Jahrhunderts
Ich werde Dich nie vergessen...
Moderne Film Theorie
Casey Ruggles
Rip Kirby. Die kompletten Comicstrips
Traumfrauen / Emmanuelle Béart - Cuba Libre
New York 1974
Time and Silence
Ringel Seepferdchen
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018