Martyn Lyons: Das Buch

Von der Keilschrift bis zum E-Book

Im vergangenen Jahr ist immer wieder über die Frage debattiert worden, wie die Zukunft des Lesens aussieht und ob wir nicht bereits am Ende der Buchkultur angelangt sind. Unstrittig ist, dass das E-Book zu Verschiebungen im Markt führt und sich eine Reihe von Akteuren, allen voran die stationären Buchhandlungen, neu aufstellen und ihr Geschäftsmodell überdenken müssen. Aber auch wenn die Diskussion um das Buch oftmals den Eindruck vermittelt, das Medium sei ein starres und wenig bewegliches Ding mit einem festen Markt und unerschütterlichen Vertriebskanälen um es herum, ist die Realität doch eine andere.

Martyn Lyons, renommierter Buchforscher und Professor an der Universität von New South Wales und hat eine Reihe lesenswerter Beiträge zur Geschichte des Buchs und dessen Wirkung verfasst. Seine überblickende Arbeit "Das Buch. Eine illustrierte Geschichte" nimmt den Leser mit auf eine Reise durch die Episoden der Geschichte des Buchs.

In der Gliederung des Buchs hält sich Lyons weitestgehend an die etablierten Epochenabgrenzungen, wie sie die buchhistorische Forschung herausgearbeitet hat. Grob unterteilt sich das Buch in die Epoche Antike und Mittelalter, Buchdruck in der Frühen Neuzeit und das moderne Buch. Zu jeder dieser Epochen hat Lyons zwei- bis vierseitige Beiträge verfasst, in denen er die wichtigsten Stichworte erläutert und prägnant erklärt. Kurze Exkurse nehmen den Leser mit in die Buchwelt abseits der vermutlich besser bekannten europäischen und angloamerikanischen Pfade. Russische lubki, eine Art Comic werden ebenso dargestellt wie mittelamerikanische Codices und Japanische Mangas.

In der Betrachtung bleibt Lyons nicht alleine an dem physischen Objekt Buch hängen, sondern schildert auch die wichtigen Vertriebswege rund um das Buch. Von der Ausdifferenzierung zwischen Druckern und Verlegern sowie der Entwicklung vom Kolportagehandel bis zum stationären Buchgeschäft finden wichtige Entwicklungen rund um das Buch Beachtung. Lyons" Buchgeschichte ist aus der Perspektive eines gebürtigen Briten geschrieben, gleichzeitig aber nicht einseitig. Klug beleuchtet Lyons die wichtigsten Einflüsse auf die Entwicklung des Buchs und des Buchmarkts aus einer internationalen Perspektive.

Einseitig fällt allerdings Lyons" Fazit in Bezug auf die Zukunft des Buchs aus. Er geht von einem Überleben des Buchs in gedruckter und digitaler Form aus und bezeichnet die Geschichte der Ausbreitung des Buchs als eine Geschichte der Bildungsexpansion. Dabei unbeachtet bleiben die neuen Herausforderungen, die dem Buch in digitaler Gestalt begegnet: War das gedruckte Buch noch relativ einfach zugänglich und für eine breite Käuferschicht erschwinglich, ist ein E-Book an Endgeräte gebunden, die das Lesen erst ermöglichen. Zwar sind die Preise im Sinkflug, für weite Teile der Weltbevölkerung, die gerade besonders stark nach Bildung dürsten, aber immer noch unerschwinglich. In der Abschätzung fehlt außerdem die Berücksichtigung von soziologischen Faktoren. Das kann und muss man einem Buchhistoriker allerdings nicht vorwerfen, zumal der überwiegende Teil des Werks sehr gut und verständlich verfasst wurde.

Das Buch
Birgit Fricke (Übersetzung)
Jutta Orth (Übersetzung)
Das Buch
Eine illustrierte Geschichte
224 Seiten, gebunden
EAN 978-3836926973

Eine Fotografie und seine Wirkung

Eine interessante Buchreihe des Schirmer/Mosel-Verlages widmet sich ikonischen Fotografien und ihren Interpretationen.

Blick von Williamsburg, Brooklyn, auf Manhattan, 11. September 2001

Leben wir in einer woken Gesellschaft?

Herrscht gegenwärtig der linke Wokismus? Susanne Schröter fürchtet einen neuen "Sog des Totalitarismus". Stimmt das – oder übertreibt die Autorin maßlos?

Der neue Kulturkampf

Innere Widersprüche und aussenpolitische Probleme

Einblicke aus erster Hand in das politische System der DDR und deren Beziehungen zur UdSSR.

Gestaltung und Veränderung

Wie der Mensch seine Lebensgrundlagen zerstört

Wenn wir weiter wirtschaften, als wäre die Welt grenzenlos, werden wir unweigerlich unsere eigenen Lebensgrundlagen zerstören – außer wir akzeptieren, dass die Grenzen der Natur unsere Freiheit beschränken.

Homo destructor. Eine Mensch-Umwelt-Geschichte.

Reichtum und Schönheit des Arabischen

Frank Weigelt bietet weitaus mehr als eine Einführung in die Form und Gestalt der arabischen Sprache.

Die arabische Sprache

Streitfall Genderdeutsch

Das "aufgedrängte Gendern" ist für Ingo von Münch mehr als nur ein lästiges Phänomen der Zeit, sondern es spiegelt auch die politische Wirklichkeit wider, in der wir leben.

Gendersprache: Kampf oder Krampf?