Unterhaltung

Marseille - Hauptstadt des Südens

Marseille ist nicht nur die zweitgrößte Stadt Frankreichs (858.120 Einwohner, Großraum Marseille: 3 Millionen), deren Stadtlandschaft besonders von einer Kirche (Notre-Dame de la Garde) auf einem Berg und einem überdimensionierten Fußballstadion (Stade Vélodrome von Notre Dame de la Garde, seit der EM 2016) geprägt ist, sondern auch der Schauplatz einer neuen Krimi-Thriller-Serie von Netflix. Gerard Depardieu spielt darin den koksenden Bürgermeister Robert Taro, der "seine" Stadt an seinen Ziehsohn Lucas Barrès (Benoit Magimel) übergeben möchte, da er glaubt, diesen aus dem Hintergrund ohnehin lenken zu können. Doch da irrt er sich, denn bei der Abstimmung zu seinem Lebenswerk, einem Casino im Hafenbecken Marseilles, fällt ihm sein designierter Nachfolger in den Rücken. Lucas Barrès will sich an seinem Mentor und Förderer rächen. Verrat und Intrige im ganz großen Stil zeichnen sein weiteres Verhalten aus, das auch vor einer Allianz mit der ortsansässigen Mafia nicht zurückschreckt. Für den Weg an die Spitze und die absolute Macht sind Barrès alle Mittel recht.

Freiheit, Gleichheit, Gnadenlosigkeit

Es überrascht dann niemanden mehr, als sich herausstellt, dass Lucas Barrès, der in der Familie von Taro ein gern gesehener Gast ist, tatsächlich der Sohn von Taro selbst ist. Genetik ist stärker als Sozialisation, denn Barrès wuchs zwar bei Pflegeeltern auf, hat aber dieselben Charakterzüge wie der amtierende Bürgermeister Robert Taro. Nicht nur seine Frau, sondern auch seine Tochter stehen auf "Lucas", wie sie ihn liebevoll und stets mit leuchtenden Augen nennen. Denn der Freund ihres Vaters ist so maskulin und macho wie Robert Taro es wohl in jungen Jahren auch einmal war. In "Marseille" geht es also nicht nur um einen Vater-Sohn-Konflikt mit Ödipus-Flair, sondern auch um den Kampf um die Schönste, die schöne Helena des Trojanischen Krieges, die in diesem Fall auf den Namen Julia Taro (Stéphanie Caillard) hört. In sie sind nämlich gleich zwei Jungs der Underclass verliebt, der junge stürmische Eric (Guillaume Arnault) und der coolere Salim (Nassim Si Ahmed). Wie in Romeo & Julia kämpfen sie um die Schöne, bis der Charmantere gewinnt, aber sein Leben dafür verliert. Die Montagues und Capulets in "Marseille" entstammen zwar nicht dem gleichen Rang, aber die Geschichte spielt ja auch nicht in der Spätrenaissance, sondern im 21. Jahrhundert: hier gibt es den Klassenkonflikt, den auch die engagierte Journalistin Julia Taro nicht überwinden kann.

"Marseille - Staffel 1" ist ein interessanter Auftakt zu einem vielversprechenden Narrativ über die zweitgrößte Stadt Frankreichs, die manche schon als Hauptstadt des Südens sehen. Denn anders als in Paris haben die Menschen hier noch viel mehr Leidenschaft und Pfeffer im Blut als man es aus der kühlen "Hauptstadt des Nordens" kennt.

Marseille
Florent-Emilio Siri (Regie)
Thomas Gilou (Regie)

Marseille


Freiheit, Gleichheit, Gnadenlosigkeit
Polyband 2017
Laufzeit: ca. 326 Min. (8 Episoden)
EAN 4006448766993
Staffel 1

Existenangst im Swinging London

"Ekel" glänzt nicht nur durch seine surrealistischen Einfälle, sondern auch durch die Darstellung psychischer Leiden einer Frau, die sich von der Männerwelt verfolgt fühlt.

Lesen

Rache: Die Hölle in uns

BluRay- und DVD-Version von "Ein Fremder ohne Namen" in Buchform mit einem Text eines Filmkritikers und vielen Fotos. Das 2-Disc-Set ist eine wunderschöne Hommage an einen beeindruckenden Fremden und Film.

Lesen

Romy Schneider in Höchstform

Eine betörende Romy Schneider in ihrer besten Rolle: als Prostituierte. Nach Hélène in "Die Dinge des Lebens" und Lily in "Das Mädchen und der Kommissar", beide von Claude Sautet, avancierte Romy Schneider zur gefragtesten Schauspielerin in Frankreich.

Lesen

"The Messenger must be silenced"

Stigmata ist ein Film über eine Frau, die von den Wundmalen Jesu Christi befallen wird. Ein Horrorfilm im Stile des Exorzisten mit einem Hauch "apocalyptic grunge" und Patricia Arquette in der Hauptrolle mit Dornenkrone.

Lesen

Grandios-groteske Literaturverfilmung

Eine Literaturverfilmung, die sich gewaschen hat: grandiose Darsteller, netter Plot, anarchistischer Schluss. So kann Kino.

Lesen

Blau und Rot: Die Farben der Gewalt

Die beiden Polizisten versuchen in den Gangvierteln von Los Angeles ihr Bestes, aber oft ist das nicht genug. Ein politischer Film über die Bandenkriminalität in L.A. von Dennis Hopper.

Lesen
Veronica
Wenn die Gondeln Trauer tragen
Tod auf dem Nil
Jackie Brown
Einer gegen alle - Trau niemals einem Dieb
The Girl from the Song
Vikings
Sin City & Sin City 2
Polina
Das Mädchen und der Kommissar
Little Big Man
Brimstone
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018