Kunst

Western, Science Fiction und Meditation: "Erfinde was!"

Giotto, Pierro della Francesca und Caravaggio hätten einst alle denselben Ansatz verfolgt wie Jahrhunderte später, heute, Milo Manara, schreibt der Herausgeber im Vorwort. Gleich drei unabhängige und in sich abgeschlossene Geschichten des italienischen Meisterzeichners sind in der vorliegenden Ausgabe des Bandes 16 der Werkausgabe bei Panini comics versammelt und alle führen in eine mystische Zeit, der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. "Mann aus Papier" ist im klassischen Western-Genre angesiedelt, "Der Schneemensch" könnte in der Gegenwart spielen und "Flucht von Piranesi" in einer fernen Zukunft, gehört dem Science Fiction Genre an. Alle drei Geschichten eröffnen faszinierende neue Seiten auf die jeweilige Zeit und ermöglichen neue Perspektiven und Lesarten.

Weißer Hase liebt Mann aus Papier

Die Liebesgeschichte zwischen der Indianerin "Weißer Hase" und dem im Titel besagten "Mann aus Papier" fängt kokett mit Neckereien an, aber wird jäh unterbrochen durch einen abrupten unerwarteten Schuss aus einem Gewehr. Indianer wurden damals wie Vieh behandelt und so ist es ein Wunder, dass sich so etwas wie Romeo und Julia zwischen einem Weißen und einer Roten überhaupt entwickeln kann. Aber der Mann aus Papier verteidigt Weißer Hase so gut es geht, von Wirtshausschlägerei und Armeeüberfall. Auch die "Andersrum-Indianer", die man etwa aus der genialen Verfilmung des Romans von Thomas Berger "Little Big Man" (1970, mit Dustin Hoffman in der Titelrolle) kennt, kommen bei Manara vor.

"Erfinde was!"

Auf die Gipfel des Himalaya am Qomolanga (Mount Everest) führt hingegen die zweite Geschichte "L’uomo delle Nevi", der "Mann aus Schnee", obwohl es eigentlich sogar mehrere sind. Buddhistische Mönche leben hoch oben im Schnee und retten einem Weißen das Leben, als dieser auf einen geisterhaften Schneemann schießt und daraufhin in Ohnmacht fällt. Erstmals wurden diese Wesen 1913 gesehen, sie waren zwei Meter groß und hatten einen dichten Pelz, aber eine menschliche Körperhaltung "und aus ihrem Blick sprach eine unendliche Traurigkeit". Schon in "uralten Texten" von Herodot und Plinius wurden diese Kreaturen beschrieben, weiß Manara und der zigarrenrauchende Chefredakteur von Tobey verlangt von ihm nichts weiter als gute Reportagen und, wenn ihm nichts Interessantes begegne, solle er es einfach so machen wie seine prominenten Vorgänger Plinius und Herodot: "Erfinde was!". Als Gefangener des Klosters merkt Tobey bald selbst, was ihm die buddhistischen Mönche sagen: "Die Bibliothek ist in jedem von uns ... sie ist unser Geist, unser Verstand."

Personalisierte Werbung: Science Fiction?

"Flucht von Piranesi" spielt in einem Gefangenenlager oder einer Strafkolonie auf einem fernen Planeten, wo hässliche Rüsseltiere das Kommando haben und die "Resozialisation" auf ihre Art und Weise durchführen. Bis auch zu ihnen die Aufsicht kommt und sie überwacht. Auf dem Planeten wird auch "personalisierte Werbung" für diverse Produkte gemacht, das bedeutet, dass ein jeder jederzeit von einem Werbenden angesprochen wird, um ihn auf ein neues Produkt aufmerksam zu machen. Nur Prominente sind von dieser Pflicht ausgenommen, wer "berühmt" ist, braucht diesen Job nicht zu machen. Sogar Furzen wird auf diesem Planeten kommerziell ausgeschlachtet und als Melodie zu einem Instant-Jingle verarbeitet. Vielleicht ist diese allzu ferne Zukunft gar nicht mehr so fern?

Manara Werkausgabe 16
Milo Manara (Illustration)

Manara Werkausgabe 16


Mann aus Papier, Der Schneemensch, Flucht von Piranesi
Panini Comics 2016
Originalsprache: Italienisch
164 Seiten, gebunden
EAN 978-3957986306

Western-Comic in Perfektion

"Cisco Kid" zeigt, dass Comics tatsächlich eine eigene Kunstform sind, die es vermag, Illusionen auf Papier zu zaubern.

Lesen

Starke Frauen im Wilden Westen

Lance erschien als Fortsetzungscomic zwischen 1955 und 1960 in verschiedenen amerikanischen Zeitungen. Er gilt als einer der letzten bedeutenden Abenteuer-Strips im Stil der 30er und 40er Jahre. Bocola bringt die gesamte Serie digital restauriert in fünf Hardcover-Alben mit jeweils 80 Seiten heraus.

Lesen

Filmische Fragmente

Aus Comics Filme machen, ist nichts Neues. Jon J Muth’s Comicadaption von Fritz Langs "M - Eine Stadt sucht einen Mörder" dreht den Spieß um und bricht mit einer Tradition.

Lesen

Das Leben des Jean-Paul "Ekel" Sartre als Comic

Der Philosoph und Autor des Romans "Der Ekel" als Comicfigur.

Lesen

Ein anderer Traum von Israel

Die verrückte Dokumentation des jüdischen Traums in der amerikanischen Diaspora bietet der wortgewaltige Comic "Der Jude von New York".

Lesen

Halbwahrheiten sind (keine) Lügen

Dr. Sigmund Freud aus Wien trifft im Londoner Exil auf den deutschen Lügenbaron Münchhausen, der unbedingt zum Kaiser will.

Lesen
Time and Silence
Kaveh Golestan: Recording the Truth in Iran 1950-2003
Yemen
Da ist heute ein kleiner schwarzer Fleck auf der Sonne
Sandman
Menschen des 20. Jahrhunderts
Caspar David Friedrich
Traumfrauen / Emmanuelle Béart - Cuba Libre
Das Bauhaus kommt aus Weimar / Modell Bauhaus
Fräulein
Huhn mit Pflaumen / Sticheleien
Die heilige Krankheit
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017