Ratgeber

Das digitale Fotolabor

Die Verdrängung der Analogfotografie durch die Digitalfotografie schreitet immer weiter voran. Digitalkameras werden laufend günstiger, das Entwickelnlassen von Bildern aus der herkömmlichen Fototechnik immer teurer. Diese Tendenz verwundert nicht, hat die Digitalfotografie doch einige unbestreitbare Vorteile: Man kann seine Bilder sofort betrachten und muss nicht zuerst Abzüge von allen machen, Bilder können selber "entwickelt" werden und das Experimentieren ist weit weniger kostspielig, weil man keine teueren Filmrollen kaufen muss. Diese neuen Möglichkeiten sind auch eine Herausforderung. Der Umgang mit der eigenen Bilderflut will gelernt sein und beim "Entwicklen", also dem Nachbearbeiten der eigenen Bilder am Bildschirm, lauern einige Fallstricke.

Die Fotografin Maike Jarsetz legt mit "Das Photoshop-Buch für digitale Fotografie" eine vorzügliche Einführung vor. Als Leser lernt man, seine Bilder mit Adobe Bridge zu verwalten und mit Adobe Photoshop zu bearbeiten. Schritt für Schritt und sehr gut illustriert wird an konkreten Beispielen gezeigt, wie man von einem guten Ausgangsbild zu einem optimalen Ergebnis kommt. Ob Farb- oder Belichtungskorrekturen, Retusche oder Reparatur, Porträt- oder Archtiekturfotografie, Freistellen oder Montage, es finden sich in diesem Buch ausführliche Erklärungen anhand gut gewählter Beispiele. Das Vorgehen wird von der Analyse bis zum letzten Feinschliff sorgfältig und gut verständlich beschrieben. Durch den rezeptbuchartigen Aufbau eignet es sich als Nachschlagewerk, kann aber auch als aufbauendes Lehrbuch durchgearbeitet werden. Die Fülle an Möglichkeiten für die Bildbearbeitung lassen zwar kaum Wünsche offen, erfordern aber auch eine systematische Herangehensweise, an deren Anfang Entscheide stehen, die einem kein Buch abnehmen kann. Jarsetz schult aber den Blick auf die eigenen Bilder und gibt einem das nötige Wissen mit, das für den Umgang mit der fast unüberschaubaren Anzahl Werkzeuge für die Bearbeitung unumgänglich ist. Und da nur wer übt, ein Meister wird, sind sämtliche Bilder aus den Workshops auf der beigelegten DVD enthalten und können so nicht nur trocken nachvollzogen, sondern selber am Bildschirm bearbeitet werden. Zusätzlich befinden sich auf der DVD zwölf Video-Lektionen der Autorin.

Wer seine ersten Gehversuche mit der digitalen Fotografie gemacht hat und sich nicht mit den von der Kamera generierten JPG-Bildern zufrieden geben will, ist mit Maike Jarsetz' Buch gut gerüstet, denn ohne Hintergrundwissen und Kenntnis der Funktionsweise der Werkzeuge wird die Bildbearbeitung zur Lotterie und endet nicht selten mit Enttäuschung. Das Buch sorgt für Aha-Erlebnisse und lässt einen das Optimum aus seinen Bildern herausholen.

Das Photoshop-Buch für digitale Fotografie
Maike Jarsetz

Das Photoshop-Buch für digitale Fotografie


Aktuell zu Photoshop CS5
Rheinwerk 2010
539 Seiten, gebunden
EAN 978-3836216470

architectura berliniensis

Der deutsche Fotograf Gerrit Engel verortet Geschichte mit seiner Kamera. Nachdem er 2006 Manhattans Stadtgeschichte anhand der historischen Gebäude nachgezeichnet hat, liegt nun ein Band mit Fotografien der Geschichte bildenden Berliner Architektur vor.

Lesen

Friedhof der Luftfahrzeuge

Werner Bartsch hat sich ein ganz besonderes Motiv ausgesucht: Zivile und militärische Flugzeuge, die in der Wüste zwischengelagert oder demnächst abgewrackt werden. Herausgekommen sind Bilder von einer einzigartigen Ästhetik zwischen Verfall und Auferstehung.

Lesen

Das schleichende Ende einer Welt

Nadav Kanders Fotografien des längsten Flusses Asiens bezeugen die Unaufhaltsamkeit der ressourcenvernichtenden Moderne Chinas.

Lesen

Paulo Providências Architektur

Ein hervorragender Einblick in das im deutsch- und englischsprachigen Raum (noch) weitgehend unbekannte Werk des portugiesischen Architekten Paulo Providência.

Lesen

Portrait einer Gesellschaft

Dieses Werk kann durchaus als Fotografie-Kompendium und kulturhistorisches Standardwerk, was die Geschichte der Fotografie betrifft, bezeichnet werden.

Lesen

Porträt der Ureinwohner Amerikas

Die Indianer Nordamerikas wurden von Edwars S. Curtis zwischen 1907 und 1930 porträtiert und ein Werk aus 8 Bänden entstand, das in einer Auswahl nun beim Taschen Verlag erschienen ist. Eine fotografische Reise in eine versunkene Welt.

Lesen
Der Silberlöffel
Trotz allem Ich
Das Bewerbungshandbuch für Europa
Der Sinn des Lebens
Mit Kindern wohnen - Designideen für Familien
Gefühle lesen
Die dunkle Seite des inneren Kindes
Meditation hilft heilen
Von der Freude, den Selbstwert zu stärken
Der Campus-Knigge
Die Liebe
Brief an mein Leben
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018