Kunst

Welt im Bild

Ein Gefühl von "einer Mischung aus Euphorie und Schwindel" dürfte den Herausgeber Clement Cheroux in Borges’scher Manie beim Stöbern im Magnum-Archiv befallen haben. Das Archiv birgt wahrscheinlich sämtliche Geschichten der Welt seit der Gründung der Kooperative im Jahre 1947, große weltbewegende Ereignisse ebenso wie alltägliche Taten und Fakten, so Cheroux. Und wer in einem Archiv tief genug gräbt, der wird auch immer wieder auf Dinge stoßen, die man irgendwo schon einmal gesehen hat und die längst zum kulturellen Schatz der Menschheit gehören, an dem sich jeder gerne labt.

Generation X Jahrgang 51

Ein solches Beispiel könnte auch der Name "Generation X" sein, der mitnichten von Douglas Coupland Anfang der Neunziger für seinen gleichnamigen Roman erfunden wurde. Nein, es gab die Bezeichnung schon sehr viel früher. Wer hätte das gedacht! Im Jahre 1951 (!) hatten elf Magnum-Fotografen ein internationales Gruppenunternehmen gestartet, das eine neue Generation porträtieren sollte: die Generation X, junge Männer und Frauen, die gerade 20 geworden waren und das in 14 verschiedenen Ländern. Die mehrteilige Reportageserie wurde in etlichen Magazinen in den USA, Italien, Frankreich und England veröffentlicht, aber auch in der Schweizer Zeitschrift "Du", die 1951 sogar den Titel "Generation X" auf ihrem Cover trug. Das Verbindende dieser Generation: sie wuchsen in einer Zeit des Friedens auf und verkörperten die Hoffnungen der Nachkriegsgeneration.

Welt in der Krise im Bild

Ein weiteres Kapitel in diesem Fotografie-Prachtband des Schirmer/Mosel-Verlages trägt den Titel "America in Crisis", darin werden etwa die beiden Witwen Coretta Scott King und Jacqueline Kennedy in Trauer porträtiert. Die beiden Frauen einte ein gemeinsames Schicksal: sie hatten beide ihre Ehemänner durch einen Mordanschlag verloren. Aber auch das bekannte Foto der Black Panthers auf einem verschneiten Verladebahnhof in Chicago wird in vorliegendem Fotoband hervorgehoben. Das Foto stammt von Hiroji Kubota und trägt den Titel "Die Black Panthers, Chicago, Illinois, USA, 1969". Eine beklemmende Fotoserie von Jim Goldberg zeigt die Prostituierte und Drogenabhängige T.J., die ihre Fotos mit eigenen Worten kommentierte. Auf einem steht: "I keep thinking where we went wrong. We have no one to talk to now, however I will not allow this loneliness to destroy me, - I STILL HAVE MY DREAMS. I would like an elegant home, a loving husband and the wealth I am used to". (sic, JW) Ein seltsames Manifest der Hoffnungslosigkeit, das durch die Fotos von Golderg konterkariert wird.

Endzeitgeschichten der Hoffnung?

Auch ein Foto von Susan Meiselas ist zu sehen: Nicaragua, Pantheon Books, New York, 1981. Auf dem Bild zu sehen sind die Barrikaden der Sandinistas, die ihre bunten Masken tragen, wie man sie auch aus dem Film "Under Fire" (1983) mit Nick Nolte kennt. In den Achtzigern verkörperten sie die Hoffnung auf ein gerechtes Mittel- und Südamerika, das nicht von Militärdiktaturen zerrüttet wäre. Ein weiteres Kapitel von Magnum Manifesto lautet "Endzeitgeschichten" und zeigt Fotos von 1990-2017, darunter auch die kolorierte Porträtfotoserie von Taliban, die Thomas Dworzak 2002 veröffentlichte.

magnum manifesto
Clement Cheroux (Hrsg.)
Saskia Bontjes van Beek (Übersetzung)

magnum manifesto


Schirmer/Mosel 2017
Originalsprache: Englisch
416 Seiten, gebunden
EAN 978-3829607896

Die Frau, die in Hitlers Wanne badete

Auch sieben Jahrzehnte später ist Lee Millers Abrechnung mit den Deutschen eine lohnende Lektüre.

Lesen

Die Kunst der Modefotografie

Jahrelang war er vergriffen, jetzt liegt der Bildband zu Nick Knights Oeuvre in einer neuen Auflage vor. Sein Schaffenswerk reicht von der fotografischen Begleitung der britischen Skinhead-Szene in den 80er Jahren bis hin zu Modekampagnen für Jil Sander und Christian Dior.

Lesen

Inszenierte Zivilisationskrankheiten

Die Koreanerin In Sook Kim hat in einem Fotoprojekt das Drama des gesellschaftlichen Nebeneinanders reinszeniert und so der modernen Gesellschaft in die Seele geblickt.

Lesen

Eine 3144 Kilometer lange Grenze und ihre Kunst

Von der Frage umtrieben, wie Millionen von Menschen im mexikanisch-amerikanischen Grenzland leben, fotografiert Stefan Falke seit fünf Jahren Kunstschaffende.

Lesen

Paulo Providências Architektur

Ein hervorragender Einblick in das im deutsch- und englischsprachigen Raum (noch) weitgehend unbekannte Werk des portugiesischen Architekten Paulo Providência.

Lesen

Nickolas Murays fotografisches Werk

In Deutschland kaum bekannte Fotografien der Stars und Sternchen Amerikas aus den 1920er bis 1960er Jahren können in diesem außergewöhnlichen Fotoband über Nickolas Muray entdeckt werden.

Lesen
Der Nasse Fisch
Menschen des 20. Jahrhunderts
New York 1974
SUMO
Ringel Seepferdchen
Das Zeichen des Widders
Wildlife-Fotografien des Jahres
Casey Ruggles
Sandman. Ewige Nächte
Superhelden
Prinz Eisenherz Band 17
Max Ernst - Traum und Revolution
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017