Literatur

Der Schriftsteller Leonhard Frank

Leonhard Frank wurde 1882 als viertes Kind eines Schreinergesellen in Würzburg geboren. Er arbeitete als Schlosser, Chauffeur, Anstreicher und Klinikdiener und beschloss eines Tages, Maler zu werden. Stets mit Geldnöten kämpfend, begann er 1904 ein Kunststudium.1910 zog er nach Berlin und entdeckte bald seine erzählerische Begabung. Der erste Roman "Die Räuberbande" wurde mit dem Fontane-Preis ausgezeichnet. Seine pazifistische Gesinnung, die er auch offen zum Ausdruck brachte, zwang ihn, 1915 in die Schweiz zu fliehen. 1918 erschien dort "Der Mensch ist gut", seine Erzählung gegen den Krieg (heute leider nur noch im Antiquariat erhältlich). Das Buch, es war in Deutschland verboten, wurde in sein Herkunftsland geschmuggelt.

Inzwischen war er ein bekannter Autor. Er kehrt 1920 nach Berlin zurück und kostete das Leben ohne materielle Beengungen aus. 1933 ging er abermals ins Exil, diesmal für 17 Jahre. Über Zürich und London gelangte er nach Paris. Aus Frankreich, wo die Emigranten interniert wurden und viele in die Hände der Gestapo fielen, musste er dann auch flüchten und gelangte nach Portugal, von wo aus er in die USA überschiffte. 1950 kehrte er nach Deutschland zurück. Er wurde allerdings wenig begeistert aufgenommen. Mit seinen kritischen Werken war er bei vielen in Ungnade gefallen, so auch in seiner Heimatstadt Würzbug. Hier trug man ihm den Roman "Die Jünger Jesu" nach, in dem er mit den Alt-Nazis der Nachkriegszeit abgerechnet hatte.

Die Autobiografie erschien 1952. Sie schildert die Höhen und Tiefen, Hoffnungen und Niederlagen dieses Lebens auf packende Weise. Der Aufbau-Verlag verspricht nicht zuviel: "In einer meisterhaften Mischung aus Pointiertheit und Überschwang gestaltet er die Schicksale seines Doubles Michael Vierkant. Dieser Lebensbericht gehört zu den bleibenden literarischen Selbstzeugnissen und ist eines der grossen Bekenntnisbücher des Jahrhunderts."

Links wo das Herz ist
Leonhard Frank

Links wo das Herz ist


Aufbau 2003
260 Seiten, broschiert
EAN 978-3746614373

Ein gern gesehener Faschist

Daniel Gut spürt in seinem biografischen Roman der Frage nach, wie die Schweiz aus dem ehemaligen Frontisten, Antisemiten und Gauführer Hans Kläui einen Kulturpreisträger machte.

Lesen

Der Sound des Aufbruchs

Rio Reiser hat deutsche Musikgeschichte geschrieben. Als Sänger und Texter der Band Ton Steine Scherben lieferte er in den Siebzigern den Soundtrack zum Aufbruch einer ganzen Generation.

Lesen

Vier im Mond

Matthias Brandt, der Sohn von Ruth und Willy Brandt, erzählt in seinen Kindheitserinnerungen voll lakonischem Humor von seinen liebsten Verkleidungen und seiner Entwicklung zum heutigen Schauspieler.

Lesen

Erinnerungen an einen Verkannten

Robert Musil gehört zu den großen Autoren des modernen europäischen Romans. Zu Lebzeiten waren Autor und Werk höchst umstritten und auch heute haben die wenigsten seine Werke gelesen. Ein beeindruckender Erinnerungsband versammelt nun zahlreiche Perspektiven von Zeitgenossen auf den "Mann ohne Eigenschaften".

Lesen

Paul Auster

Paul Auster betreibt keine Nabelschau, dafür ist er viel zu interessiert an der Welt.

Lesen

"Damit sie verstehen, was ich getan habe"

Steve Jobs hat mit Walter Isaacson in den letzten Monaten seines Lebens an seiner offiziellen Biografie gearbeitet. Der Biograf zeichnet auf Grundlage zahlreicher Gespräche mit Jobs Freunden und Vertrauten ein vielschichtiges Bild einer aussergewöhnlichen Persönlichkeit.

Lesen
Der Sieger bleibt allein
Der Bankier - Hermann Josef Abs
Der Mann, der aufrecht blieb
Frühstück bei Tiffany
Der Mann, der Hunde liebte
Alice über alles
Die Gierigen
Der dritte Mann
Lila, Lila
Stolz und Vorurteil
Das Wochenende
An einem Tag wie diesem
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017