Kultur

Theorien der aktuellen Raumforschung

Auch in der deutschsprachigen Philosophie scheint es einen "Spatial Turn" oder zumindest eine Hinwendung zum Raum zu geben.

Dabei sollen Diskurse zur Räumlichkeit eine Gesamtsicht und einen Blick aus der Perspektive des Raums ermöglichen, so wie dies infolge des Linguistic Turn auch mit Sprache geschieht. Das Buch soll nicht nur ein rein philosophisches Lexikon sein, sondern hat einen interdisziplinären Anspruch. Dementsprechend sind viele Beiträge von Soziologen, Geographen, Medien- und anderen Kulturwissenschaftlern im Lexikon versammelt.

Die etwa 700 Lemmata sind kurz gehalten, meist zwischen einer halben und ganzen Seite des großformatigen Buches, und von hoher Informationsdichte. Sie bieten meist gute, prägnante Definitionen und Zusammenfassungen. Oft sind die Beiträge aber sehr abstrakt und ohne spezifisches Vorwissen und Kenntnis des wissenschaftlichen Fachjargons eigentlich nicht verständlich. Manchmal scheinen die Sichtweisen auf die Begriffe etwas einseitig, beispielsweise wenn es zum Lemma Peripherie heißt, dass Zentrum und Peripherie keine geographischen Kategorien mehr seien, "sondern zunehmend Metaphern für soziale Verhältnisse" (S. 302). Welchen Begriff von Geographie hat die Autorin hier angelegt? Überdies spielen ihr zufolge Standortfragen keine Rolle mehr - es darf daran gezweifelt werden, ob sich die Berliner Architektin nicht hauptsächlich in Großstädten aufhält ... Skepsis ist also angebracht. Theoretische Konstrukte nehmen nahezu das ganze Buch für sich in Anspruch, wobei die Auswahl der Lemmata beliebig erscheint, wenn "Fort-Da" und "Ironie" einen eigenen Eintrag haben, Ruralität oder ländlicher Raum jedoch nicht.

Noch vor dem Vorwort befindet sich das Autorenverzeichnis, das ohne weitere Informationen zu den Autoren deren Namen und ihre jeweiligen Beiträge auflistet. Eine nach Lemmata geordnete Übersicht der Artikel ist jedoch nicht enthalten. Wem das in dieser Form etwas bringt, sei mal dahingestellt. Trotzdem kann das Lexikon auch für Kulturgeographen eine nützliche Ergänzung bieten, die jedoch kein geographisches Lexikon ersetzt.

Lexikon der Raumphilosophie
Stephan Günzel (Hrsg.)

Lexikon der Raumphilosophie


WBG 2012
400 Seiten, gebunden
EAN 978-3534219315

Das schleichende Ende einer Welt

Nadav Kanders Fotografien des längsten Flusses Asiens bezeugen die Unaufhaltsamkeit der ressourcenvernichtenden Moderne Chinas.

Lesen

Agrarindustrieller Aufbau Ost

Jörg Gerke zeichnet in seinem Buch nach, wie aus den Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften der DDR staatlich hoch subventionierte agrarindustrielle Betriebe wurden und sich gut vernetzte Eliten damit bereichert haben.

Lesen

Vom Tanganjika See bis Boma

Tim Butcher, Kriegsberichterstatter und Afrikakorrespondent, reist auf den Spuren der Entdecker des 19. Jahrhunderts entlang Afrikas mächtigstem Strom. Allen Warnungen zum Trotz durchmisst er allein den Kongo, getrieben von dem Wunsch, sich ein eigenes Bild von einem Land zu machen, das in Krieg und Chaos versinkt.

Lesen

Pflanzen richtig und rücksichtsvoll schneiden

Ulrike Aufderheide plädiert in ihrem Buch für einen achtsamen Umgang mit Pflanzen, der sie nicht nur wie Baustoffe betrachtet und behandelt.

Lesen

Alles im grünen Bereich?

Ist unsere Umwelt wirklich so schlecht dran oder reden das grüne Ideologen einfach nur herbei? Diese Frage wirft Crichton mit seinem nicht durchgehend empfehlenswerten Roman auf.

Lesen

Bilderbuch für alternative Bildungsbürger

Was passiert, wenn drei Soziologinnen, die in der Wissenschaft tätig sind und Sympathien für Alternativkultur hegen, einen Bildband über ökoalternative Szenen in deutschen Großstädten herausbringen?

Lesen
La La Land
Great Balls of Fire
Filmgenres: Film Noir
Better Call Saul
Daredevil: Auferstehung
Ekel
Better Call Saul
1966 - Das Jahr, in dem die Welt ihr Bewusstsein erweiterte
Lesbians for Men
Der Traum vom Kaffee
Der ultimative Jimi Hendrix Guide
Monarchie und Alltag
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018