Kultur

Theorien der aktuellen Raumforschung

Auch in der deutschsprachigen Philosophie scheint es einen "Spatial Turn" oder zumindest eine Hinwendung zum Raum zu geben.

Dabei sollen Diskurse zur Räumlichkeit eine Gesamtsicht und einen Blick aus der Perspektive des Raums ermöglichen, so wie dies infolge des Linguistic Turn auch mit Sprache geschieht. Das Buch soll nicht nur ein rein philosophisches Lexikon sein, sondern hat einen interdisziplinären Anspruch. Dementsprechend sind viele Beiträge von Soziologen, Geographen, Medien- und anderen Kulturwissenschaftlern im Lexikon versammelt.

Die etwa 700 Lemmata sind kurz gehalten, meist zwischen einer halben und ganzen Seite des großformatigen Buches, und von hoher Informationsdichte. Sie bieten meist gute, prägnante Definitionen und Zusammenfassungen. Oft sind die Beiträge aber sehr abstrakt und ohne spezifisches Vorwissen und Kenntnis des wissenschaftlichen Fachjargons eigentlich nicht verständlich. Manchmal scheinen die Sichtweisen auf die Begriffe etwas einseitig, beispielsweise wenn es zum Lemma Peripherie heißt, dass Zentrum und Peripherie keine geographischen Kategorien mehr seien, "sondern zunehmend Metaphern für soziale Verhältnisse" (S. 302). Welchen Begriff von Geographie hat die Autorin hier angelegt? Überdies spielen ihr zufolge Standortfragen keine Rolle mehr - es darf daran gezweifelt werden, ob sich die Berliner Architektin nicht hauptsächlich in Großstädten aufhält...Skepsis ist also angebracht. Theoretische Konstrukte nehmen nahezu das ganze Buch für sich in Anspruch, wobei die Auswahl der Lemmata beliebig erscheint, wenn "Fort-Da" und "Ironie" einen eigenen Eintrag haben, Ruralität oder ländlicher Raum jedoch nicht.

Noch vor dem Vorwort befindet sich das Autorenverzeichnis, das ohne weitere Informationen zu den Autoren deren Namen und ihre jeweiligen Beiträge auflistet. Eine nach Lemmata geordnete Übersicht der Artikel ist jedoch nicht enthalten. Wem das in dieser Form etwas bringt, sei mal dahingestellt. Trotzdem kann das Lexikon auch für Kulturgeographen eine nützliche Ergänzung bieten, die jedoch kein geographisches Lexikon ersetzt.

Lexikon der Raumphilosophie
Stephan Günzel (Hrsg.)

Lexikon der Raumphilosophie


WBG 2012
400 Seiten, gebunden
EAN 978-3534219315

Katrina

Eine eindrückliche Reportage über die Familie Zeitoun, die unmittelbar von der Katastrophe in New Orleans nach dem Hurrikan Katrina betroffen war. Erschütternd und erschreckend.

Lesen

Bilder der Ruhe

Die französische Fotografin Caroline Halley des Fontaines hat mit ihren Bildern die Zeit angehalten. Mit den in dem Fotoband "Time and Silence" versammelten Bildern setzt sie einen wohltuenden Kontrapunkt in die permanent in die Zukunft drängende Moderne.

Lesen

Blau-weißes Unterwassermärchen

Mit "Ringel Seepferdchen" hat Florian Weiß mithilfe einer aufwendigen Punktiertechnik eine maritime Wunderwelt geschaffen, die die Geschichte eines Seepferdchens erzählt, das auf der Suche nach einem Krönchen für sein Seepferdchen-Haupt ist. Ein schönes Unterwassermärchen.

Lesen

Schlangen: Mythologie und Natur

Dieser Ausstellungskatalog mit einem kulturgeschichtlichen und naturwissenschaftlichen Teil befasst sich ausgiebig mit Schlangen sowie den in der Mythologie ebenfalls sehr bedeutsamen Drachen.

Lesen

Gegen die Ökonomisierung des Lebendigen

Die AutorInnen wenden sich gegen die Inwertsetzung des Biologischen - das ist vor allem die Grüne Gentechnik bzw. Agrogentechnik.

Lesen

Pflanzen richtig und rücksichtsvoll schneiden

Ulrike Aufderheide plädiert in ihrem Buch für einen achtsamen Umgang mit Pflanzen, der sie nicht nur wie Baustoffe betrachtet und behandelt.

Lesen
Kopf hoch! / Noahs Fleischwaren
Angelo Soliman
Das Komplott
Menetekel
Ein Traum von Rom
Der Brockhaus Philosophie
Ende der Hypnose
Pass auf mich auf!
Daredevil: Auferstehung
Sämtliche Romane und Erzählungen
Verlernen / Hannah Arendt, Gershom Scholem Briefwechsel / Eichmann war von empörender Dummheit
Ein Schweizerbuch
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018