Literatur

Tolstojs 'Krieg und Frieden' angemessen übersetzt

"Krieg und Frieden" ist das wohl bekannteste Werk von Lew Nikolajewitsch Tolstoj, dem berühmten russischen Schriftsteller. Die Ausgabe des "Deutschen Taschenbuch Verlags" wurde in zwei Bänden, im Schmuckschuber geschützt, verlegt. Sehr ansprechend ist die Aufmachung mit edlem Dünndruckpapier und schönem Umschlag. Neben dem eigentlichen Roman sind umfangreiche Informationen mit biografischen Angaben zu Tolstoj und Erläuterungen zu historischen Hintergründen des Werks und seiner Entstehungsgeschichte im Anhang zu finden.

Es gibt zahlreiche Übersetzungen des Werkes. Barbara Conrad ist mit der ihren eine dem Original angemessene gelungen. Sie zeichnet sich durch literarisch-sprachliches Feingefühl aus und lässt nicht an Präzision der Übersetzung missen. Der Text wurde bei ihr nicht für den Leser verschönt und "lesbarer" gestaltet. Er erscheint vielleicht gar spröde und abgehackt. Aber das ist die Eigenart von Tolstoj. Seine Bücher sind nicht leicht verständlich, sie versetzen den Leser in Hypnose.

Authentisch werden auch die Absätze, die Tolstoj im Original auf Französisch geschrieben hat, wiedergegeben. Dies geschieht im Sinne von Tolstoj, der das gehobene Französisch verehrte und als Kolorit der Epoche erhalten wissen wollte. In den Fußnoten wird jeweils eine Übersetzung geboten, für diejenigen Leser, denen das Französische nicht so geläufig ist.

Tolstojs Werk hat bis heute nichts an Aktualität verloren. Auch wenn er über die Zeit Napoleons schreibt, lässt sich zwischen den Zeilen Gesellschaftskritik finden, die nach wie vor aktuell ist vielleicht sogar aktueller als je zuvor.

Tolstojs bekanntestes Werk in einer neuen Übersetzung, die die Sprache des Schriftstellers authentisch wiedergibt. Neben dem eigentlichen Roman findet der Interessiere zahlreiche Hintergrundinformationen.

Krieg und Frieden
Lew Tolstoj
Barbara Conrad (Übersetzung)

Krieg und Frieden


dtv 2011
Originalsprache: Russisch
2288 Seiten, broschiert
EAN 978-3423590853

Konfrontiert mit der eigenen Endlichkeit

Lou und seine Brüder begleiten ihren todkranken Vater auf seiner Reise von England in die Schweiz, wo dieser Sterbehilfe in Anspruch nehmen will. Ein gefühlvolles, witziges und hintergründiges Buch.

Lesen

Verknüpfte Geschichten

Das scheinbar unentrinnbare Schicksal verändert sich, wenn man es akzeptiert. Diese Erfahrung macht eine Märchenerzählerin bei der Suche nach einer Person, der sie ihre Rolle übergeben kann.

Lesen

Hoffnung auf Zukunft

Arno Geiger erzählt von Menschen, die in dem kleinen Ort Mondsee bei Salzburg zu Füßen der Drachenwand versuchen, in einer Atempause des Zweiten Weltkrieges wieder zu sich selbst zu finden.

Lesen

Wer ist der Lottogewinner - und verträgt er so viel Glück?

Eine schöne Geschichte rund um Herrn Haiduks kleinen Kiosk und einen 13-Millionen-Lottoschein, der zum wahren Gewinner zurückfinden soll.

Lesen

Weniger gedacht als gefühlt

Tolle Literatur, die bestens unterhält und einiges lehrt und darüber hinaus neugierig aufs polnisch-weissrussische Grenzgebiet macht.

Lesen

Alles hat ein Ende

Ein "Freundinnen-Roman", der in Spanien zum Bestseller avancierte. Der Erfolg überrascht nicht, schafft es doch die Autorin, die unterschiedlichen Gefühlswelten von Frauen zu Papier zu bringen.

Lesen
Hundert Jahre Einsamkeit
Die Fliegengöttin
Gedichte an die Nacht
Frauen, die Blumen kaufen
Die Zone
Hôtel du Nord
Der Voyeur
Memento Mori
Endland
Mailand
In Venedig
Über das Schreiben
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018