Lew Tolstoj: Krieg und Frieden

Tolstojs 'Krieg und Frieden' angemessen übersetzt

"Krieg und Frieden" ist das wohl bekannteste Werk von Lew Nikolajewitsch Tolstoj, dem berühmten russischen Schriftsteller. Die Ausgabe des "Deutschen Taschenbuch Verlags" wurde in zwei Bänden, im Schmuckschuber geschützt, verlegt. Sehr ansprechend ist die Aufmachung mit edlem Dünndruckpapier und schönem Umschlag. Neben dem eigentlichen Roman sind umfangreiche Informationen mit biografischen Angaben zu Tolstoj und Erläuterungen zu historischen Hintergründen des Werks und seiner Entstehungsgeschichte im Anhang zu finden.

Es gibt zahlreiche Übersetzungen des Werkes. Barbara Conrad ist mit der ihren eine dem Original angemessene gelungen. Sie zeichnet sich durch literarisch-sprachliches Feingefühl aus und lässt nicht an Präzision der Übersetzung missen. Der Text wurde bei ihr nicht für den Leser verschönt und "lesbarer" gestaltet. Er erscheint vielleicht gar spröde und abgehackt. Aber das ist die Eigenart von Tolstoj. Seine Bücher sind nicht leicht verständlich, sie versetzen den Leser in Hypnose.

Authentisch werden auch die Absätze, die Tolstoj im Original auf Französisch geschrieben hat, wiedergegeben. Dies geschieht im Sinne von Tolstoj, der das gehobene Französisch verehrte und als Kolorit der Epoche erhalten wissen wollte. In den Fußnoten wird jeweils eine Übersetzung geboten, für diejenigen Leser, denen das Französische nicht so geläufig ist.

Tolstojs Werk hat bis heute nichts an Aktualität verloren. Auch wenn er über die Zeit Napoleons schreibt, lässt sich zwischen den Zeilen Gesellschaftskritik finden, die nach wie vor aktuell ist vielleicht sogar aktueller als je zuvor.

Tolstojs bekanntestes Werk in einer neuen Übersetzung, die die Sprache des Schriftstellers authentisch wiedergibt. Neben dem eigentlichen Roman findet der Interessiere zahlreiche Hintergrundinformationen.

Krieg und Frieden
Barbara Conrad (Übersetzung)
Krieg und Frieden
2288 Seiten, broschiert
Originalsprache: Russisch
dtv 2011
EAN 978-3423590853

Bewältigende Sprachgewalt

In "Risse" beleuchtet Klüssendorf die Brüche im Leben eines von Enge, Zorn und Begehren charakterisierten Heranwachsens in der DDR

Risse

Gewalt und Kälte

Der Pole Szepan Twardoch erzählt "Kälte" aus der Perspektive eines alten russischen Bolschewiken, einem, der mehr weiß, als die meisten.

Kälte

Reichtum und Elend zugleich

Solitária ist die Geschichte zweier Familien in einer brasilianischen Großstadt, einer bitterarmen schwarzen und einer reichen weißen, und zugleich eine schonungslose Bestandsaufnahme der sozialen und politischen Verhältnisse in dem Land, die das Privatleben der Menschen bestimmen.

Solitária

Leise Klänge

In seinem zweiten Roman bietet der Hörspielautor allen Trauernden und unter Verlusten leidenden einen krachenden Ausstieg an: Lauter!

Lauter

Die Kraft des Guten

Demon Copperhead ist der David Copperfield des 21. Jahrhunderts. Der junge Vollwaise kämpft sich frei und wird zum Synonym der USA.

Demon Copperhead

"Alles Existierende entsteht ohne Grund"

Der Romanerstling " Der Ekel" gilt als erstes Beispiel einer Darlegung der von Jean-Paul Sartre begründeten Existenzphilosophie.

Der Ekel