Literatur

Wenn die mühsam aufgebaute Welt bröckelt

Ferien in Ascona oder St. Tropez, der Blick über den Infinity-Pool und in der Hand ein Detox-Saft aus Gurke, Sellerie, Karotte, Apfel und Ingwer. Noch ahnt niemand der Angestellten der Bank Helfenstein, was auf sie zukommt. Noch weniger ihre Frauen, Freundinnen und Affären. Deren grösstes Problem ist die Frage, ob das Outfit für die nächste Party auffällig genug ist und ob sie zum Cavalli-Kleid Stiefel anziehen sollen, obwohl sie auf ein Boot steigen müssen.

Das Buch «Letzter Halt Bahnhofstrasse» spielt im Sommer 2008 und handelt von der Bank Helfenstein, die ihren Sitz in Zürich hat. Die Hauptprotagonisten - der Inhaber Nick Helfenstein, der Geschäftsführer Beat Suter, und Fredy Sager, der aufstrebende Banker - sind alle mit ihren eigenen Problemen beschäftigt. Nick Helfenstein möchte seine Bank nicht seinem Sohn übergeben, der in vielen Schwierigkeiten steckt und nichts so richtig auf die Reihe kriegt. Aber wer soll sein Nachfolger sein? Beat Suter enttäuscht seine Frau, weil die Bank ihr Festival nicht weiter bezahlt. Ausserdem ist er nicht ganz zufrieden mit seiner Karriere, weil er - zumindest wenn es um die Meinungen der Journalisten geht - im Bankerranking seinen guten Platz an Fredy Sager abtreten muss. Und dieser wiederum riskiert für seinen nächsten Karriereschritt einiges. Vielleicht zu viel.

Das Buch ist angenehm zu lesen und unterhält von der ersten Sekunde an. Wer sich in der Szene nicht auskennt, lernt viel darüber, und wer selbst mittendrin ist, dürfte wohl einige Charaktere in seinem Umfeld wiedererkennen. Die Beschreibung der Zürcher Protagonisten lässt den Leser häufig schmunzeln. Und vielleicht fragt sich der eine oder andere: «Spielt sich das in der Realität wirklich alles so ab?» Die Antwort will man vielleicht gar nicht wissen.

Während also die Beziehungen kriseln, Partner (geschäftliche und private) betrogen werden und jeder besser sein möchte als der andere, geht in New York die Investmentbank Lehman Brothers Pleite. Und das hat Auswirkungen auf alle …

Letzter Halt Bahnhofstrasse
Mark van Huisseling

Letzter Halt Bahnhofstrasse


Münsterverlag 2017
248 Seiten, gebunden
EAN 978-3905896701

Tunnel ins Ego

"Der Tunnel" ist die argentinische Version von Sartres "Der Ekel", aber es ist keine Kopie, sondern eine eigenständige Version der Schilderung des bürgerlichen Ennui des Nachkriegsexistentialismus.

Lesen

Deutschland in rechtsradikaler Hand

Was, wenn in Deutschland eine rechtsradikale Partei die Macht ergreift? Martin Schäuble hat sich dieser Frage angenommen und daraus einen Jugendroman gemacht, der auch für Erwachsene spannende Lektüre ist.

Lesen

Verknüpfte Geschichten

Das scheinbar unentrinnbare Schicksal verändert sich, wenn man es akzeptiert. Diese Erfahrung macht eine Märchenerzählerin bei der Suche nach einer Person, der sie ihre Rolle übergeben kann.

Lesen

Ungesundes ist im Gang

"Die Zeit der Ruhelosen" schildert eine Welt im Krieg und handelt so recht eigentlich (und überaus packend) fast alles ab, was im gegenwärtigen Frankreich (und in der politischen Welt allgemein) ein Thema ist

Lesen

Fakten sind zweitrangig

Höchst eindrücklich schildert Flanagan in seinem Roman, wie Gerüchte und 'Fake News' instrumentalisiert werden, um Angst und Panik zu schüren.

Lesen

Woanders neues Leben finden

Ein cleveres, amüsantes und wunderbar stimmungsvolles Buch, das mit einem überraschenden Schluss endet.

Lesen
Der Fremde
Der Geliebte der Mutter
Haut und Knochen
Nicht schwindelfrei
Venedig. Geliebte des Auges
Die Geschichte von Herrn Sommer
Stolz und Vorurteil
Der Sieger bleibt allein
Die Mutter
Neues vom kleinen Nick
Wovon die Wölfe träumen
Im Westen nichts Neues
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018