E-Mail-Adresse für den Newsletter

E-Mail-Adresse für den Newsletter

Auf Fehler eingehen und sie nutzen

"Lernen ist schmerzhaft" erläutert die "Theorie des Negativen Wissens" und plädiert für eine "Praxis der Fehlerkultur". Das Werk wurde von zwei Schweizern verfasst: Dr. Fritz Oser ist Professor für Pädagogik und Pädagogische Psychologie an der Universität Fribourg, und Dr. Maria Spychiger ist Oberassistentin am selben Institut.

Im ersten Teil des Buches werden die Funktionen des "Negativen Wissens" aufgezeigt, das sich quasi als Kontrastwissen erkenntnissichernd auswirken soll: "Wenn wir sagen, etwas sei hoch, dann muss gewusst oder geahnt werden, was tief ist." Durch das Falsche zum Richtigen zu kommen, sei ein mühsamer und emotional diffiziler Weg, wissen die Autoren, und entsprechend kommen im Buch verschiedene Personen zu Wort, die über Beschämung, Frustration und schmerzvolle Prozesse in ihrer Lernbiografie berichten.

Für den Berufsalltag in Erziehung und Unterricht greifbar werden die Überlegungen zur Fehlerkultur. Anhand vielfältiger Beispiele aus dem Klassenzimmer skizzieren die Autoren Leitsätze eines konstruktiven Umgangs mit Fehlern und stellen dabei neben dem positiven Lernklima die so genannte "Lernorientierung" in den Mittelpunkt: Unterrichtende sollen sich bewusst von der gewohnten Didaktik der Fehlervermeidung lösen und sich dem Fehler, bzw. dem Lernenden, der ihn gemacht hat, zuwenden. Erst wenn die Schüler und ihre Fehler nicht mehr ignoriert und übersprungen, bzw. wenn die Lehrperson die Fehler nicht mehr selber korrigieren würden, sondern wenn dem Fehler und dessen Diskussion und Korrektur Zeit und Aufmerksamkeit gewidmet werde, könne man von einer Lernorientierung sprechen.


von André Kesper - 25. Februar 2007
Lernen ist schmerzhaft
Fritz Oser
Maria Spychiger

Lernen ist schmerzhaft


Zur Theorie des Negativen Wissens und zur Praxis der Fehlerkultur
Beltz 2006
EAN 978-3407253736