Kultur

Einstieg ins Philosophieren

Nein, trotz des verdächtigen Titels kommt dieses philosophische 'Survival-Kit' nicht aus der Ratgeberecke der unterkomplexen Weltanschauungen leicht konsumierbarer Sinnerklärer, sondern ist ein geistreicher und gelungener Versuch, jedem philosophisch interessierten 'Einsteiger', vor allem Jugendlichen, Freude an der Selbstreflexion und erweitertem Denken zu vermitteln.

Dazu unternimmt der Autor Luc Ferry, vielfach preisgekrönt und französischer Erziehungsminister von 2002 bis 2004, eine Exkursion durch die Ideen- und Wirkungsgeschichte der (europäischen) Philosophie von der Antike bis zur Gegenwart, wobei er neben die historischen Rahmenbedingungen die Frage nach dem konkreten Nutzen der jeweiligen Weltanschauungen in den Mittelpunkt stellt. Er erläutert ausführlich, warum sich das metaphysische Heilsversprechen des Christentums gegen das kosmologische griechische Weltbild durchsetzen konnte; wie Aufklärung, Humanismus und die Freiheitsvorstellungen von Descartes, Rousseau, Kant und Hegel die moderne Philosophie begründeten, bevor deren Ideale in der Dekonstruktion der Postmoderne, vor allem durch Nietzsche, hinterfragt und scheinbar den neuen Götzen von Materialismus, Ich-Bezogenheit und Technokratie geopfert wurden.

Dabei bleibt Ferry aber nicht stehen, sondern er schlägt einen Bogen von Husserl über Heidegger in die Gegenwart, für die er jenseits von Skeptizismus und Dogmen jeglicher Art einen neuen Humanismus der liebenden Selbst- und Mitverantwortung fordert - weit über den herrschenden oberflächlichen Pluralismus hinaus.

Als didaktischen 'Roten Faden' hat Ferry die "klassische" Einteilung der Philosophie in "Theoria" (Erkennen der Realtität), die "Ethik" (zwischenmenschliches Verhalten und Gesetze) und die "Weisheit" (Suche nach dem persönlichen Lebenssinn) gewählt, anhand derer er die Zusammenhänge und Schlussfolgerungen der geistigen Prozesse verdeutlicht und mit vielen Beispielen erhellt.

Natürlich können auf gut dreihundert Buchseiten die komplexen Verflechtungen der Geistesgeschichte nicht in aller Tiefe dargestellt werden. Mancher wichtige Denker, manche bereichernde Nebenströmung muss sich mit einer kurzen Erwähnung begnügen, doch der Einstieg zum Verständnis der Zusammenhänge gelingt Ferry mit seiner gut verständlichen Schreibe, zumal er weitgehend ohne akademisches Fachgedöns auskommt.

Seinen Lesern, denen Ferry im dialogischen Duz-Ton vertraulich begegnet, macht er jedenfalls klar, dass Philosophieren keine Zitate-Klopperei bedeutet, sondern die Möglichkeit, ein reflektierendes Bewusstsein über das Bewusstsein zu entwickeln und für jeden Denkenden auf die Frage 'Was soll ich tun?' Antwortoptionen bereit hält.

Keine "ex-und-hopp-Lektüre", sondern Anregung zu eigenem kritischen Denken - fundiert und mit Schmackes.

Leben lernen: Eine philosophische Gebrauchsanweisung
Luc Ferry

Leben lernen: Eine philosophische Gebrauchsanweisung


Antje Kunstmann 2007
317 Seiten, gebunden
EAN 978-3888974687

"Meine Spezialität, das ist mein Geist."

Als vor etwa zwanzig Jahren Paul Valérys Cahiers erstmals auf Deutsch vorlagen, wurden sie als "Schlüssel zum Verständnis der literarischen und intellektuellen Abenteuer unserer Epoche" (Die Zeit) eingestuft, inzwischen gingen sie zu Unrecht wieder vergessen. Thomas Stölzel tritt dem begrüssenswerterweise mit einer sorgfältigen Auswahl aus Valérys Werk entgegen.

Lesen

Artaud = Mutter, Vater und ich

Der Philosoph, Schriftsteller und Schauspieler Mehdi Belhaj Kacem aus Tunesien betrachtet in seinem Essay resp. Vortrag das Wirken Antonin Artauds auf die französischen Intellektuellen seiner Zeit.

Lesen

Existenzialisten beim Aprikosencocktail

Sarah Bakewells "Romanbiographie" des Existenzialismus ist unterhaltsam und leicht zu lesen und eine gute Einführung in des Denken der größten DenkerInnen des 20. Jahrhunderts. Ein unverzichtbares Werk, das jede/r gelesen haben sollte.

Lesen

Die Logik des Flexiblen

Talebs Ideen und Vorschläge sind immer bedenkenswert, auch wenn einem sein monumentales Ego, seine Besserwisserei und Arroganz ganz schön auf die Nerven gehen können.

Lesen

Den Bildschirm im Blick

Kunst als ästhetische Erfahrung oder ideologisches Konstrukt: im Spannungsfeld zwischen Boredom und Interest entwickelt der Autor eine lesenswerte Studie über das "Dazwischen" in Malerei, Musik und Dichtung.

Lesen

Philosophie darf Spaß machen

Ein unterhaltsames Doku-Porträt über den streitbaren Philosophen, den die New York Times mal als den vierten Marx Brother bezeichnete.

Lesen
Luis Buñuel Edition
MAGNUM's first
Phantasie in Kultur und Wirtschaft
Lesbians for Men
Der ultimative Jimi Hendrix Guide
In Valparaíso und anderswo
Die beste aller Welten
Achtung! Vorurteile
Bildrhetorik
Plakativ!
Verlernen / Hannah Arendt, Gershom Scholem Briefwechsel / Eichmann war von empörender Dummheit
Das Buch der Schweiz
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018