Bildung

Am Grunde das Gold

Gerade in den Sommerferien werden nicht nur Schülerinnen und Schüler von ihr geplagt, dabei ist sie eigentlich Ausdruck des absoluten Luxus: die Langeweile, auf Lateinisch auch Acedia genannt. Sie lege sich wie ein Grauschleier über Menschen, Tätigkeiten, Situationen und Dinge, schreibt die Autorin, die ihren Betrachtungen über den schönsten Zustand der Welt ein Lied der deutschen Band Fehlfarben zugrunde legt.

Der schönste Zustand der Welt? Wenn Mick Jagger "I can’t get no Satisfaction" zum x-ten Male intoniert könnte sich zumindest bei ihm schon so etwas wie Langeweile einstellen, aber andererseits steigt reziprok dazu der Umfang seines Bankkontos und wer möchte nicht auf diese Weise Geld verdienen? Tatsache ist, dass es bei den meisten anderen Erwachsenen aber so etwas wie Langeweile gar nicht gäbe, schreibt Streidl, denn in unserer Selbstoptimierungsgesellschaft ist dafür einfach kein Platz: jede Minute des Tages ist durchorganisiert. "Je mehr wir beschäftigt sind, je mehr fühlen wir, dass wir leben, und desto mehr sind wir uns unseres Lebens bewusst", schreibt schon Blaise Pascal, aber das war im 17. Jahrhundert. Heute liegt das kreative Potential nicht in Beschäftigung, sondern gerade in der Langeweile, denn erst aus ihr entsteht das Neue. Langeweile: die Mutter der Musen.

Langeweile hat natürlich auch etwas mit der Beziehung der Menschen zur Zeit zu tun und diese wurde durch die Erfindung der Uhr – vorerst nur im Kirchturm zu sehen – nachhaltig verändert. Entstand die Langeweile gar erst dadurch, dass die Zeit gemessen wurde? Nietzsche sprach es vielleicht als erster aus: wer sich gegen die Langeweile verschanze, fürchte sich eigentlich vor sich selbst, denn eigentlich mache gerade die "Windstille der Seele" den Mensch zum Menschen und unterscheide ihn vom Tier, so Steidl. Und besser noch: wer sich langweilt empfindet auch einen Hauch der Verheißung von Ewigkeit. Endlich bleibt die Zeit einmal stehen. Wann, wenn nicht in einer dieser heißen Sommernächte, in denen die Perseiden durch den Himmel fallen und man sich endlich wieder etwas wünschen darf: mehr Langeweile.

Langeweile
Barbara Streidl

Langeweile


100 Seiten
Reclam 2018
100 Seiten, broschiert
EAN 978-3150204535

Der unsterbliche Prinz aus Thule

Prinz Eisenherz wird auch in der Interpretation von Gary Gianni nicht älter. Hat er es dem geheimnisvollen Thuatha-Elixier zu verdanken? Oder liegt es ganz einfach an seiner Willensstärke? Ein Abenteuer voller kunsthistorischer Zitate und Beweise, dass Altern gut tut.

Lesen

Romy Schneider in Höchstform

Eine betörende Romy Schneider in ihrer besten Rolle: als Prostituierte. Nach Hélène in "Die Dinge des Lebens" und Lily in "Das Mädchen und der Kommissar", beide von Claude Sautet, avancierte Romy Schneider zur gefragtesten Schauspielerin in Frankreich.

Lesen

Konferenz der Sieben Ewigen

Der Sandman aka "Dream" ist zurück! In Band 12 der Serie werden die Sieben Ewigen vorgestellt und ihre Konflikte mit der Welt auf einer Konferenz gelöst. Mythen der Alltagskultur treffen in Venedig und dem Kosmos zusammen und erweitern den Horizont ins Land der Träume.

Lesen

Buñuel: Genie des Absurden

Die Luis Buñuel Edition bei Studiocanal zeigt sieben Filme des spanischen Meisterregisseurs und Genie des Absurden. Neben seinen bekanntesten Werken auch "Tagebuch einer Kammerzofe", "Tristana" und "Die Milchstraße".

Lesen

Afrika als Ursprung der europäischen Moderne

Heinz Mack als Pionier der Land-Art. Primitivismus und Afrikanismus als Inspirationsquelle der europäischen Moderne. Ein Prachtband in Leinen voller Inspiration durch die Wüste.

Lesen

Für eine gerechtere Welt

Unermüdlich im Einsatz für Menschenrechte und gegen den Hunger in der Welt. Der Schweizer Jean Ziegler hat sich schon oft unter Einsatz seines eigenen Lebens und seiner Existenz gegen die "kannibalische Weltordnung" und eine obszöne Welt eingesetzt.

Lesen
Wissenschaftliches Arbeiten
Freiheit und Grenzen - Liebe und Respekt
Žižek’s Jokes
Der Buchladen der Florence Green
Der Campus-Knigge
Simple Wahrheiten
Lernen ist schmerzhaft
Fahrenheit 451
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018