Literatur

Camilla Läckberg bleibt sich treu

Wer Läckberg mag, und folgt man der Auszeichnung der Schriftstellerin als "Königin der Kriminalromane", dann hat sie eine große Leserschaft, wer also Läckberg mag, wird in ihrem neuen Roman nicht enttäuscht werden: der Wiedererkennungswert ist gegeben. Handlungsort, Charaktere, aber auch die Technik, die Vergangenheit zum Protagonisten zu machen, alles wird wieder aufgenommen.

Und doch gehören weder Langeweile noch stumpfe Wiederholungen zum Inhalt des Kriminalromans "Die Töchter der Kälte", der flüssig geschrieben ist, mit Figuren aus Fleisch und Blut. Wie gewohnt legt Läckberg ein großes Gewicht auf die Psychologie ihrer Charaktere. Sie meidet dabei klischeehafte Zeichnungen, stellt ganz verschiedene Persönlichkeiten vor. Dieses Mal sind es vor allem Mütter, aber eben nicht die Mutter, sondern unterschiedlichste Muttertypen, die auf mannigfache Weise auf die Widrigkeiten und Anforderungen, die ihnen ihr Schicksal bringt, reagieren.

Da findet sich die Wochenbett-Depressive, für die das Neugeborene auch Belastung ist, da ist die trauernde, die kaltherzige, die schützende, die grausame Mutter, die unselbstständige und vom Ehemann unterdrückte Mutter, die Mutter, die keinen Ausweg mehr weiß. Manche Mütter sind ein Konglomerat aus verschiedenen Typen. Insgesamt versammelt die Autorin einen Querschnitt durch die Gesellschaft am Beispiel der Mütter, mit all den Varianten und keinem Klischee verpflichtet.

Zur Geschichte: Ein Mädchen wird tot im Wasser aufgefunden. Zunächst glaubt man an einen schrecklichen Unfall, doch die Gerichtsmediziner stellen fest, die Kleine ist nicht im Meer ertrunken, sondern in der Badewanne. In der Lunge finden sich Süßwasser und Seifenreste, aber auch Asche. Letzteres stellt die ermittelnden Beamten vor das größte Rätsel. Patrick Hedström hat die Leitung der Ermittlungen und fühlt sich fast überfordert, nicht zuletzt weil ihn der Fall auch emotional sehr tief berührt, ist er doch gerade Vater einer Tochter geworden.

Im Grunde genommen gibt es keine wirklichen Hinweise, Stück für Stück müssen die Ermittler sich vorarbeiten, zunächst aber decken sie menschliche Abgründe auf - zerbrochene Familien, Kindesmissbrauch, unbewältigte Vergangenheit - bis sie schließlich zur Lösung vordringen.

Ein schöner Krimi, geeignet für ein graues Herbstwochenende, leider - so viel Kritik muss jetzt doch sein - noch in der alten Rechtschreibung.

\"\"
Die Töchter der Kälte
Camilla Läckberg

Die Töchter der Kälte


Aufbau 2007
474 Seiten, gebunden
EAN 978-3351032258
aus dem Schwedischen von Gisela Kosubek

Weder Fleisch noch Fisch

Die ursprüngliche Frische und Leichtigkeit konnte Nihan Taştekin in ihrem vierten Kriminalroman nicht halten. Man merkt, dass die Autorin sich im Grunde anderen Genres zuwenden möchte.

Lesen

Der Krimi-Klassiker

Ein unglaublicher Film, der auch fast 40 Jahre nach seinem ersten Erscheinen immer noch durch seine Dialoge und Atmosphäre überzeugt und durch die Landschaftsaufnahmen Ägyptens ein unvergessliches Erlebnis ist.

Lesen

Kriminalroman als Predigt

Achim Kuhn meint, ein Kriminalroman habe meist einen hohen theologischen Gehalt und sei daher eine besonders wirkungsvolle Form der Predigt. Weder moralisierend noch lehrerhaft setzt er seine Idee um. Herausgekommen ist ein packender Krimi.

Lesen

Vom Kriminalroman zum konspirativen "Eiertanz"

Was als vergnüglicher, abenteuerlicher Kriminalroman daherkommt, entwickelt sich bald zu einem konspirativen "Eiertanz", bei dem der Planet Pluto tatsächlich eine wichtige Rolle bekommt und auch die Amerikaner ihr Fett wegkriegen.

Lesen

Satire auf den modernen Kunstbetrieb

Ein Kriminalroman, der gleichzeitig eine Satire auf den modernen Kunstbetrieb darstellt. Leider hat es die Autorin mit der Überspitzung übertrieben.

Lesen

Wenn die Neugierde zur Bedrohung wird

Zafóns in Barcelona angesiedelte Geschichte um ein geheimnisvolles Buch ist Entwicklungsroman, Krimi, Liebesgeschichte und historischer Roman zugleich.

Lesen
Kleinigkeiten
Der Meister aus Shanghai
Der Fremde
Hundert Jahre Einsamkeit
Die Geschichte von Herrn Sommer
Die Frauen
Montedidio
Es führt kein Weg zurück
Aus der nahen Ferne
Die Geschichte des Regens
Lo que no está escrito
Olga
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018