Camilla Läckberg: Die Töchter der Kälte

Camilla Läckberg bleibt sich treu

Wer Läckberg mag, und folgt man der Auszeichnung der Schriftstellerin als "Königin der Kriminalromane", dann hat sie eine große Leserschaft, wer also Läckberg mag, wird in ihrem neuen Roman nicht enttäuscht werden: der Wiedererkennungswert ist gegeben. Handlungsort, Charaktere, aber auch die Technik, die Vergangenheit zum Protagonisten zu machen, alles wird wieder aufgenommen.

Und doch gehören weder Langeweile noch stumpfe Wiederholungen zum Inhalt des Kriminalromans "Die Töchter der Kälte", der flüssig geschrieben ist, mit Figuren aus Fleisch und Blut. Wie gewohnt legt Läckberg ein großes Gewicht auf die Psychologie ihrer Charaktere. Sie meidet dabei klischeehafte Zeichnungen, stellt ganz verschiedene Persönlichkeiten vor. Dieses Mal sind es vor allem Mütter, aber eben nicht die Mutter, sondern unterschiedlichste Muttertypen, die auf mannigfache Weise auf die Widrigkeiten und Anforderungen, die ihnen ihr Schicksal bringt, reagieren.

Da findet sich die Wochenbett-Depressive, für die das Neugeborene auch Belastung ist, da ist die trauernde, die kaltherzige, die schützende, die grausame Mutter, die unselbstständige und vom Ehemann unterdrückte Mutter, die Mutter, die keinen Ausweg mehr weiß. Manche Mütter sind ein Konglomerat aus verschiedenen Typen. Insgesamt versammelt die Autorin einen Querschnitt durch die Gesellschaft am Beispiel der Mütter, mit all den Varianten und keinem Klischee verpflichtet.

Zur Geschichte: Ein Mädchen wird tot im Wasser aufgefunden. Zunächst glaubt man an einen schrecklichen Unfall, doch die Gerichtsmediziner stellen fest, die Kleine ist nicht im Meer ertrunken, sondern in der Badewanne. In der Lunge finden sich Süßwasser und Seifenreste, aber auch Asche. Letzteres stellt die ermittelnden Beamten vor das größte Rätsel. Patrick Hedström hat die Leitung der Ermittlungen und fühlt sich fast überfordert, nicht zuletzt weil ihn der Fall auch emotional sehr tief berührt, ist er doch gerade Vater einer Tochter geworden.

Im Grunde genommen gibt es keine wirklichen Hinweise, Stück für Stück müssen die Ermittler sich vorarbeiten, zunächst aber decken sie menschliche Abgründe auf - zerbrochene Familien, Kindesmissbrauch, unbewältigte Vergangenheit - bis sie schließlich zur Lösung vordringen.

Ein schöner Krimi, geeignet für ein graues Herbstwochenende, leider - so viel Kritik muss jetzt doch sein - noch in der alten Rechtschreibung.

Die Töchter der Kälte
Die Töchter der Kälte
474 Seiten, gebunden
aus dem Schwedischen von Gisela Kosubek
Aufbau 2007
EAN 978-3351032258

Kafkas Schlaflosigkeit als Bedingung seiner literarischen Arbeit

"Kafka träumt" zeigt, wie wichtig Träume für das literarische Schaffen des Schriftstellers waren.

Kafka träumt

Wege zu Caspar David Friedrich

Rathgeb begibt sich in einer behutsamen Annäherung auf Spurensuche, um den Lesern zu einem besseren Verständnis des Künstlers zu verhelfen.

Maler Friedrich

Leibfreundlichkeit

Ein Zeugnis für die christliche Anthropologie und ein sanftmütiges Plädoyer für Leibfreundlichkeit.

Theologie des Leibes in einer Stunde

Sich vergessen

Das kleine Büchlein mit einer sommerlichen Lyrik-Sammlung versammelt die Elite der deutschen Lyrik.

Sommergedichte

Liebesbeziehungen heute

West analysiert eine Vielzahl von Problemen, die mit der sog. sexuellen Revolution verbunden sind und empfiehlt eine Neubesinnung auf Ehe, Familie und das christliche Menschenbild.

Von der Finsternis des Leibes

Im Garten verweilen

Im Zentrum dieser kleinen, gelungenen Anthologie steht das Thema "Garten".

Der Garten der Poesie