Kultur

L.A.: Kulisse unserer Träume

Die junge Schauspielerin Mia (Emma Stone) und der Jazzmusiker Sebastian (Ryan Gosling) haben eines gemeinsam: sie wollen ihren Traum verwirklichen. Aber als ihre Liebesgeschichte schließlich beginnt, finden sie sich bald in einer pragmatischen Lösung wieder: Sebastian tourt mit einer modernen Jazzband und hat sich damit arrangiert, Mia schreibt ihre Theaterstücke und hofft weiterhin auf ihren Durchbruch. Nebenbei hetzt sie von Audition zu Audition und schwört jedes Mal, dass dies die letzte Audition war. Der zu Unrecht als bloßes Musical abgetane Film "La La Land" hat durchaus Tiefgang, auch wenn man das an der Anfangsszene im Stau auf der Autobahn in L.A. noch nicht vermuten würde. Die Szene, die als Zitat von Godards Weekend angelegt ist, entfaltet sich unvermutet in eine Massenszene, in der alle Autofahrer plötzlich zu tanzen und zu singen beginnen und hinter dem Verladedeck eines Lastwagens eine ganze Percussionsgruppe auf ihren Einsatz wartet. Tanzen und singen werden die Schauspieler im Verlauf des Films "La La Land" noch mehrmals und zwar jedes mal wenn sie träumen, träumen, von der Verwirklichung ihres Lebenstraumes. Und bald fragt man sich auch selbst: was genau war eigentlich noch mein Lebenstraum?

"The Rope-a-Dope Tactics"

Die große, amerikanische und bunte Familie singt und tanzt am Highway, bis sich Sebastian und Mia das erste Mal begegnen: bei einem Überholmanöver auf der verstopften Autobahn. "La La Land" ist in fünf Jahreszeitenkapitel gegliedert und der "Winter of our discontent" hat nach der Highwayszene gerade erst begonnen. In einer Parallelmontage werden dann die beiden unterschiedlichen Leben von Sebastian und Mia gezeigt: sie lebt in einer Mädchen-WG und in der Badezimmer-Szene tanzen alle in bunten Kleidern durch die Räume. Sebastian hingegen wird von seiner Schwester auf sein infantiles Single-Künstlerleben hingewiesen, sie glaubt, er hänge in den Seilen, aber in einem witzigen Dialog erklärt er ihr dann seine "rope-a-dope tactics": "I want to hang in the ropes. It’s not that life got me hanging in the ropes, I leave it there, until it gets tired and then im gonna hit back", verspricht er, der "Phoenix aus der Asche", der "shang-haied" wurde.

Natürlich in L.A.!

"La La Land" ist nicht nur eine Hommage an "Denn sie wissen nicht, was sie tun" (Originaltitel: Rebel without cause, 1955) und Ingrid Bergmann, deren Porträt über Mias WG-Bett hängt, sondern auch an die Traumkulisse L.A.s, etwa wenn Mia an dem bekannten L.A. Murial vorbeihuscht oder Männer in Anzügen als Hommage an Peter Sellars "Der Partyschreck" (Originaltitel: The Party, 1968) in einen Swimming Pool springen und eine Live-Band am Swimming Pool "Take on Me" von A-ha oder "Tainted Love" von Soft Cell spielt: die 80er als Jahrzehnt der Hoffnung? Oder der zerbrochenen Jugendträume? Die Tanzenden in knalligen, zuckerfarbenen, gelben, roten, blauen und grünen Kleidern zeigen nicht nur den schlechten Zustand des öffentlichen Straßennetzes von L.A., sondern auch die bunten Lichter der Großstadt, Palmen, Sonnenauf- und -untergänge und prickelnden Champagner: "Somewhere there’s a place where I’m gonna find whom I’m gonna be". Natürlich in L.A.!

Traumkulisse L.A.

"They worship everything, but value nothing: that’s L.A." heißt es an einer anderen Stelle über die Traumstadt und als sich die beiden Liebenden im Rialto-Kino zur Recherche endlich den James-Dean-Film ansehen wollen, reißt das Zelluloid genau in dem Moment, als sie sich küssen wollen. Kurzerhand springen sie dann in Sebastians Coupé und fahren an den Originalschauplatz zum Griffith Park Observatory. Auf diese Weise verschwimmt Traum und Wirklichkeit, Fiktion und Realität und unter dem künstlichen Sternenhimmel des Observatoriums küsst es sich genau so gut wie unter dem echten von L.A. "La La Land" ist ein zauberhafter Film über’s Verliebtwerden und -sein, die Liebe im Frühling, Schmetterlinge im Bauch und den siebten Himmel. Aber auch über den "Winter der Liebe". "La La Land" erinnert uns an die Zeit in der wir selbst noch Träume hatten und die Kraft und Energie sie auch zu verwirklichen. "Here's to the ones who dream/Foolish as they may seem/Here's to the hearts that ache/Here's to the mess we make", ein wunderbares Lied, die Gläser zu heben und auf die Jugend und einen ganz besonderen Film anzustoßen.

La La Land
Damien Chazelle (Regie)

La La Land


STUDIOCANAL 2017
Laufzeit: ca. 123 Min
EAN 4006680078717

Auf den Barrikaden mit Jean-Luc

Die Frau des umstrittenen Regisseurs Jean-Luc Godard, Anne Wiazemsky, beschreibt in einem sehr persönlichen und intimen Porträt das Jahr des kulturellen Umbruchs in Frankreich. Unterhaltsam und pointiert, ein lesenswertes Porträt seiner Zeit.

Lesen

Der Krimi-Klassiker

Ein unglaublicher Film, der auch fast 40 Jahre nach seinem ersten Erscheinen immer noch durch seine Dialoge und Atmosphäre überzeugt und durch die Landschaftsaufnahmen Ägyptens ein unvergessliches Erlebnis ist.

Lesen

Blau und Rot: Die Farben der Gewalt

Die beiden Polizisten versuchen in den Gangvierteln von Los Angeles ihr Bestes, aber oft ist das nicht genug. Ein politischer Film über die Bandenkriminalität in L.A. von Dennis Hopper.

Lesen

Das Beste des enfant terrible

Zehn seiner besten Filme in einer Studiocanal-Edition, die einen guten Überblick über sein gesamtes Schaffen gibt: Best of Rainer Werner Fassbinder.

Lesen

Schnitzlers Reigen für Cougars

Eine witzig-sexistische Komödie aus Österreich, die sich Schnitzlers Reigen bedient, um einmal auch den weiblichen Sexismus ausleben zu können. Frauen wollen Testosteron. Feuerwehrmänner haben es.

Lesen

Jackie Brown: Hommage an Black America

Der Kultfilm von Quentin Tarantino, eine Hommage an das schwarze Amerika und die Siebziger, obwohl er im Jahre 1995 spielt, glänzt mit seinem Soundtrack, seinen Autofahrten und skurrilen Dialogen.

Lesen
Das Fahrrad
Daredevil: Auferstehung
Die Indianer Nordamerikas
Der ultimative Jimi Hendrix Guide
Monarchie und Alltag
Ekel
Golem
Lesbians for Men
Bolshoi Babylon
Die Doors, Jim Morrison und ich
Mein Leben mit Jim Morrison und den Doors
Die Narbenhand
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018