Gabriele M. Knoll: Kulturgeschichte des Reisens

Die Entwicklung der Reisekultur

Obgleich sich Gabriele Knoll in diesem Buch verschiedenen Formen und Motiven des Reisens vom Mittelalter bis zum heutigen Massentourismus widmet, gilt ihre Leidenschaft eindeutig den Heilbädern. Andere Reiseziele, wie Pilgerstätten, die Alpen seit Ende des 18. Jahrhunderts oder der Rhein- besonders der Mittelrhein mit seinen Burgen - zu Beginn des 19. Jahrhunderts werden von der Autorin zwar besprochen, finden aber nicht dieselbe ausführliche Beachtung wie die Bäder mit ihrer Architektur.

Das Baden zur Genesung in heißen, aber auch kalten Quellen kam bereits im späten Mittelalter auf. Tagelang setzte man sich, teilweise von hölzernen Hütten vor Sonne und Regen geschützt, ins Wasser, aß, spielte und vergnügte sich darin. Mineralwasser auch zu trinken, ist eine Errungenschaft erst der frühen Neuzeit, die schließlich zum heutigen, bekannten äußeren Erscheinungsbild der Kurbäder mit ihren Brunnen- und Wandelhallen, Parks und Pavillons führte. Denn das Spazierengehen förderte nach Ansicht der Ärzte des 18. Jahrhunderts die Aufnahme der Mineralien durch den Körper.

An das Bad im salzigen Meerwasser konnte man sich erst später gewöhnen. Im 17. Jahrhundert etwa badete man im englischen Scarborough nur in einer Mineralquelle an der Küste. Später leitete man Meerwasser in Becken oder stellte Badekarren direkt ins Meer, um sich hinein zu setzen.

Auf dem Lande, wo es keine Gasthöfe gab, dienten zunächst die Pfarrhäuser als Gästequartier. Erst im 19. Jahrhundert wurden dann in großem Stil Hotels gebaut. Die Grand Hotels mit ihrer an den Adelspalais oder Schlössern orientierten Architektur entstanden aufgrund des Repräsentationsbedürfnisses des Bildungs- und Finanzbürgertums.

Der Band ist reich bebildert; leider ist die Qualität vieler Abbildungen nicht so gut wie sie es sein könnte, hätte ein professioneller Fotograf die Aufnahmen gemacht. Trotzdem erhält der moderne Tourist in diesem Buch interessante Hinweise auf sehenswerte Architektur, Museen oder historische Verkehrsmittel wie Dampfschiffe oder Eisenbahnen, die heute noch in Betrieb sind. Der Schwerpunkt liegt auf Deutschland, der Schweiz und England, wenn auch einige Stätten in Frankreich, Belgien, Polen, Tschechien und Österreich Erwähnung finden.

Kulturgeschichte des Reisens
Kulturgeschichte des Reisens
Von der Pilgerfahrt zum Badeurlaub
160 Seiten, gebunden
zahlreiche Abbildungen
Primus 2005
EAN 978-3896785480

Kafkas Schlaflosigkeit als Bedingung seiner literarischen Arbeit

"Kafka träumt" zeigt, wie wichtig Träume für das literarische Schaffen des Schriftstellers waren.

Kafka träumt

Wege zu Caspar David Friedrich

Rathgeb begibt sich in einer behutsamen Annäherung auf Spurensuche, um den Lesern zu einem besseren Verständnis des Künstlers zu verhelfen.

Maler Friedrich

Leibfreundlichkeit

Ein Zeugnis für die christliche Anthropologie und ein sanftmütiges Plädoyer für Leibfreundlichkeit.

Theologie des Leibes in einer Stunde

Sich vergessen

Das kleine Büchlein mit einer sommerlichen Lyrik-Sammlung versammelt die Elite der deutschen Lyrik.

Sommergedichte

Liebesbeziehungen heute

West analysiert eine Vielzahl von Problemen, die mit der sog. sexuellen Revolution verbunden sind und empfiehlt eine Neubesinnung auf Ehe, Familie und das christliche Menschenbild.

Von der Finsternis des Leibes

Im Garten verweilen

Im Zentrum dieser kleinen, gelungenen Anthologie steht das Thema "Garten".

Der Garten der Poesie