Kunst

Die Hauptwerke und Geschichte der Künstlergruppe "Brücke"

Dieser ansprechend aufgemachte Band von Magdalena Moeller gibt einen Überblick über die wichtigsten Werke der Künstlergruppe "Brücke" aus der Zeit zwischen 1905 und 1914. Vor allem das Schaffen der Mitglieder Ernst-Ludwig Kirchner, Erich Heckel, Karl Schmidt-Rottluff und Max Pechstein wird ausführlich dokumentiert. Von Emil Nolde, der nur kurze Zeit Mitglied der Künstlergruppe war, ist nur ein Werk großformatig abgebildet, von Otto Mueller, der künstlerisch einen von seinen Kollegen sehr unterschiedenen Weg beschritt, sind es zwei.

Das Buch gliedert sich in zwei Teile. Im ersten, nur mit kleinformatigen Abbildungen illustrierten Teil, erhält der Leser auf etwa 30 Seiten Text einen Überblick über die Geschichte der Gruppe von ihrer Gründung bis kurz vor dem ersten Weltkrieg. Die "Brücke" war eine Künstlergemeinschaft, deren Mitglieder beinahe eine Dekade lang ungewöhnlich eng zusammenarbeiteten und sich beeinflussten. Dies zeigt sich am "Kollektivstil" der ersten gemeinsamen Jahre in Dresden (S. 21), der die Werke der Künstler für Laien manchmal schwer unterscheidbar macht mit ihren intensiven Farben und schwarzen Konturen. Der deutsche Expressionismus wurde also ganz wesentlich "in der Provinz" geboren, nicht in der Metropole Berlin. "Es waren die Jahre des Aufbruchs, der Entwicklung einer neuartigen, starkfarbigen Bildsprache, die bis heute nichts von ihrer Faszination und Ausstrahlung verloren hat." (S. 21) Max Pechstein lebte und arbeitete ab 1908 in Berlin, Mueller, Kirchner, Heckel und Schmidt-Rottluff endgültig ab 1911. Die vielfältigen Einflüsse der Großstadt beendeten die Zeit intensiven gemeinsamen Schaffens. Jeder fand hier seinen individuellen, reifen Stil, wobei sich Kirchner am intensivsten - und als erster deutscher Künstler - auch malerisch mit dem großstädtischen Leben auseinandersetzte. "Ihm gelingt eine einzigartige Ausdruckssteigerung, eine Intensität und Dichte der Aussage, wie sie danach nie wieder erreicht worden ist." (S. 30) Am 27. Mai 1913 wurde die "Brücke" offiziell nach heftigem Streit aufgelöst, was aber letztlich die Konsequenz der unterschiedlichen Wege war, welche die Künstler in Berlin eingeschlagen hatten.

Im Tafelteil finden sich ganzseitige Abbildungen, von denen viele einzeln besprochen sind. Er ist in vier Zeitabschnitte gegliedert. Die Periode 1905 bis 1908 ist überschrieben mit "Auf der Suche nach dem Neuen" und zeigt die Aufbruchstimmung, die diese Gründungsphase kennzeichnete. Die Arbeit von Heckel, Kirchner, Schmidt-Rottluff und Pechstein ist stark von van Gogh beeinflusst. Auch eines der bekannten Blumenbilder von Emil Nolde, "Rote und gelbe Rosen" von 1907 lässt den Einfluss des Niederländers erkennen. Bei Erich Heckel ist ab 1908 ein Abgehen von der kleinteiligen Pinselstruktur, wie sie für van Gogh kennzeichnend ist, zu beobachten; er setzt nun vibrierende Farbbahnen und -felder ein. Max Pechstein zeigt sich durch einen Aufenthalt in Paris beeinflusst von den "Fauves". Während aus dieser ersten Periode das Thema "Landschaft" bei den reproduzierten Bildern dominiert, ist es in der zweiten, mit "Durchbruch zum Expressionismus" überschriebenen, der Akt. Hier erkennt man am deutlichsten die Auseinandersetzung mit außereuropäischer Kunst und dem Primitivismus.

Von Erich Heckel belegen zwei Architektur-Darstellungen sein Interesse an Gebäuden. In "Landschaft bei Dresden" zeigt sich 1910 bereits der "reife Stil". "Das Übererregte der ersten "Brücke'-Jahre ist verschwunden." (S. 84) Auch Kirchner malt in dieser Periode häufig Stadt-Ansichten. "Das Thema Mensch in den Straßen der Großstadt, seine Entfremdung, sein Unbehaustsein, sein gestörtes, allein auf erotische Momente fixiertes Verhältnis zum anderen Geschlecht klingt [...] schon leicht an." (S. 92) Mit "Weiblicher Halbakt mit Hut" von Ernst-Ludwig Kirchner 1911 ist unter dieser Rubrik auch "eines der erotischsten Werke des Expressionismus" (S. 98) abgebildet. Auch die anderen Mitglieder der Gruppe finden in diesem Jahr zu Höhepunkten: Von Max Pechstein sind "Sitzender weiblicher Akt" von 1910, der den Einfluss afrikanischer Kunst deutlich erkennen lässt, und "Fischerkähne" von 1911 abgebildet, von Karl Schmidt-Rottluff stellvertretend für die Norwegen-Bilder, in denen seine "farbige Flächenmalerei eine vorher nicht gekannte Steigerung" erreicht (S. 104), das "Lofthus".

Die letzte, in diesem Band vorgestellte Phase, der "Höhepunkt des Stils" von 1912 bis 1914, enthält von allen Künstlern nochmals mindestens ein Meisterwerk. Von Otto Mueller ist das "Drei Badende im Wasser", von Max Pechstein "Kurische Herbstlandschaft" und von Schmidt-Rottluff der "Petriturm in Hamburg", wo "innere Kräfte und Energien" von den Häusern "Besitz ergriffen" haben (S. 116), und zwei Akt-Darstellungen: "Nach dem Bade" und "Drei rote Akte" von 1913, in dem sich "eine nie zuvor erreichte kreative Freiheit" zeigt (S. 124). Die meisten Abbildungen aus dieser Zeit aber stammen von Heckel und Kirchner. Letzterer ist natürlich mit der "Zirkusreiterin" und einer "Berliner Straßenszene", aber auch mit weiteren Nordseelandschaften, faszinierenden Stadtansichten wie "Rotes Elisabethufer" oder "Hallesches Tor Berlin" und zwei Bildern von seiner Freundin Erna Schilling vertreten. Der "melancholische Gemütszustand" (S. 108) Erich Heckels drückt sich zum Beispiel in Bildern aus, in denen er sich mit Werken Dostojewskis auseinandersetzt, hier "Zwei Männer am Tisch"; aber auch die Stadtansicht "Kanal in Berlin", in der schwarze, laublose Bäume mit ebenso schwarzen, anonymen menschlichen Silhouetten weißen Häuserfassaden gegenüberstehen, oder "Laute spielendes Mädchen" zeigen eine "dunklere Tonart" (S. 120) verglichen mit der früheren Farbigkeit. In der "Gläserne Tag" von 1913 dagegen schafft Heckel ein "paradiesisches Wunschbild" mit "visionärem Charakter", eine "Metapher seiner expressionistischen Erlösungsphilosophie" (S. 122).

So wirken die Bilder der "Brücke" auch ein Jahrhundert nach ihrer Entstehung noch erstaunlich modern in ihren gestalterischen Mitteln, Aussagen und Sehnsüchten.

Künstlergruppe Brücke
Magdalena M. Moeller

Künstlergruppe Brücke


Prestel 2005
140 Seiten, gebunden
EAN 978-3791333069
80 Farb-, 20 sw-Abbildungen

Meister der Komposition

Henri Cartier-Bresson hält mit seinen Fotografien nicht nur Momente fest, sondern erzählt Geschichten, einzigartig und unverkennbar.

Lesen

Superhelden wie wir

Grant Morrison, der Schöpfer der Batman-Interpretation "Arkham Asylum", erzählt die Geschichte des Comics vom Golden Age bis zur Renaissance. Mit dabei sind Batman, Superman, Flash, Wonder Woman u. a. Superhelden.

Lesen

Iggy Pop: The Mega-Clang

Eine Dokumentation von Jim Jarmusch über eine Ikone der Pop- und Punkkultur, die zeigt, dass zwar Punk schon ziemlich alt ist, seine Vertreter aber nicht altern: Iggy Pop, 60.

Lesen

In die Berge, aber nicht hinauf

Für den Leser ist der 300 Seiten starke Reisebericht der "Entdecker" der Dolomiten von der ersten bis zur letzten Seite ein Vergnügen.

Lesen

Brüssel entdecken

Brüssel, die Hauptstadt Europas, hat zu jeder Jahreszeit etwas zu bieten. Die Autorin hat selbst dort gelebt und bloggt täglich zu Brüssel. Insidertipps von jemandem, der sich auskennt.

Lesen

Das Beste des enfant terrible

Zehn seiner besten Filme in einer Studiocanal-Edition, die einen guten Überblick über sein gesamtes Schaffen gibt: Best of Rainer Werner Fassbinder.

Lesen
Karl Schmidt-Rottluff
Atelierbesuch bei Klaus Staeck
Nickolas Muray
Fritz the Cat
New York 1978
Menschen des 20. Jahrhunderts
Traumfrauen / Emmanuelle Béart - Cuba Libre
SUMO
Bergwerke und Hütten / Zeche Hannover
Jeder ist ein Künstler
Manhattan New York / Berlin
Là où vont nos pères
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018