Kunst

Kinski im Kampf mit dem Publikum

Unter der Regie von Peter Geyer entstand der Film zu dem Bühnenspektakel "Jesus Christus Erlöser" (1971), der am 11. Februar 2008 bei der Berlinale uraufgeführt wurde. Wer Klaus Kinski immer noch nicht kennt, wird ihn hier "at his best" erleben, das Charisma des Schauspielers ist zu diesem Zeitpunkt noch ungebrochen und das Missverständnis eindeutig auf Seiten des Publikums, das ihn mehrmals provoziert und permanent unterbricht. Natürlich werden manche Zuseher die Arroganz ganz auf der Seite des Künstlers sehen, aber dennoch bleibt festzuhalten, dass Kinski eigentlich "nur" einen Text über den Heiland vortragen wollte und seine Worte vom Publikum auf ihn selbst bezogen wurden, selbst wenn Kinski durchaus auch Zeitbezüge herstellt. "Er trägt nie Uniform und hat keine große Schnauze" intoniert Kinski und sorgt gleich zu Beginn für erste Tumulte und Widersprüche im Publikum. Der Steckbrief Jesus Christus wird vom Publikum gewollt oder ungewollt auch auf Kinski bezogen.

Besonders das Reizwort "reich" führt immer wieder zu Unterbrechungen der Performance Kinskis und einzelne Zwischenrufer provozierten ihn dermaßen, dass er einmal sogar seinen Text vergaß, den er übrigens völlig ohne Vorlage rezitierte. Kinski wird mehrmals quasi aufgefordert, doch vor seiner eigenen Haustüre zu kehren und sein Geld herzugeben oder zu verschenken. Das "Schauspiel" muss selbstverständlich auch im Kontext seiner Zeit gewertet werden: das Post-68er Publikum will den frontalen Vortrag eines der besten zeitgenössischen deutschen Nachkriegsschauspieler nicht akzeptieren und fühlt sich bemüßigt, diesen immer wieder zu unterbrechen oder sogar auf die Bühne zu kommen und das Mikrophon an sich zu reißen. Klaus Kinski bricht seinen Vortrag denn auch zweimal ab und verlangt, die Störenfriede rauszuschmeißen, bis endlich der Theaterdirektor für Ruhe (und auch härteres Durchgreifen) sorgt. Erwähnt werden muss aber auch, dass er das Mikrophon durchaus auch einmal zur Verfügung stellt, auch wenn er das gleich wieder bereut und es jähzornig an sich reißt. "Wäret ihr doch wenigstens heiß oder kalt, aber ihr seid nur lauwarm und ich spucke euch aus!"

In "Jesus Christus Erlöser" bezieht Klaus Kinski auch Stellung zur aktuellen Politik (Vietnam und Krieg im Allgemeinen) und Gesellschaft und identifiziert sich durchaus auch mit dem Aufrührer, Gottes Sohn, Jesus Christus Erlöser. Die Kinskische Performance ließe fürwahr jeden Artaud, Brecht oder Stanislawski frohlocken, dennoch tritt auch deutlich das "Monstrum Kinski" hervor, der enttäuscht von seinem Publikum, sich zu manchem "Schnauze halten" und sogar einem handgreiflich Schubser hinreißen lässt. Enttäuscht ist Kinski vor allem deswegen, weil er sich mit seinem Programm doch eigentlich auf die Seite der rebellierenden Jugend stellt und genau diese rebelliert nun ausgerechnet gegen ihn oder versucht sogar eine Veranstaltung, für die übrigens auch Eintritt bezahlt wurde, in einen Diskussionsabend umzufunktionieren. Wie lächerlich die Ansprüche der 68er teilweise waren wird in vorliegender DVD genauso dargestellt, wie das verstörende Naturell des Schauspielers Klaus Kinski, dem man sogar seine ganze Sympathie geben würde, wenn er sich nur etwas besser in der Hand hätte und kontrollieren würde. Seine akzentuierte Sprache und seine Bühnenpräsenz lassen "Jesus Christus Erlöser" einerseits zu einem traurigen Abgesang auf eine verlorene Generation machen, andererseits zeigen sich auch das Potential dieses Aufbruchs, der doch auch hätte glücken können, wenn da nicht … "Die Pharisäer haben Jesus wenigstens ausreden lassen, bevor sie ihn angenagelt haben. Dieses Publikum ist weitaus beschissener als die Pharisäer." In jedem Fall also, ein ideales Weihnachtsgeschenk für alle diejenigen, die erlöst werden wollen!

von Juergen Weber - 29. Dezember 2009 - Short URL https://goo.gl/XuI2Q

Kunst Film Deutschland

Jesus Christus Erlöser
Klaus Kinski

Jesus Christus Erlöser


Universal 2009
DVD, Spieldauer: 84 Minuten
EAN 4019593004957

Apokalypse des "Systems"

In opulenter Bildästhetik zeigt Stefano Sollima den Untergang, die Apokalypse, des "Römischen Imperiums": Korruption, Drogenmissbrauch und Mord. Ein Sittenbild des modernen Roms gekonnt in Szene gesetzt. Atemberaubend, einzigartig, stilbildend.

Lesen

Equals: Im Verborgenen leben

Der Science-Fiction-Thriller "Equals" wird von Drake Doremus als eiskaltes Beziehungsdrama in Weiß- und Grautönen umgesetzt. Eine Zukunftsparabel ganz in der Tradition der großen Vorbilder "1984" und "Brave New World".

Lesen

Sowjetunion: "Die Große Gefängniszone"?

Stalker von Andrei Tarkovskij: Ein in jeder Hinsicht berauschendes Werk, das durch die wunderbare Lektüre von Dyers Text noch klarer und akzentuierter aus sich heraustritt und neue Perspektiven des Sehens und des Schreibens eröffnet.

Lesen

Lampedusa Love Quartett

Italienische Version eines Remakes des Klassikers von "La Piscine" aus dem Jahre 1969 mit Ralph Fiennes und Tilda Swinton.

Lesen

Kommen Sie nach Italien!

Dario Argentos meisterhaftes Film-Debüt in der Originalversion als Blu-ray neu aufbereitet und mit zahlreichen Extras.

Lesen

Jimmy: Second best lawyer in the world

Der Cliffhanger am Ende der zweiten Staffel der genialsten Anwaltsserie ever ist so packend, dass schon jetzt die dritte Staffel (April 2017) mit Hochspannung erwartet wird.

Lesen
Der Nasse Fisch
Peplum
Bergwerke und Hütten / Zeche Hannover
Caspar David Friedrich
Fritz the Cat
Tod auf dem Nil
Fräulein
Paris 1919-1939
Studierst du noch oder lebst du schon?
Menschen des 20. Jahrhunderts
Das Bauhaus kommt aus Weimar / Modell Bauhaus
Joseph Beuys - Coyote
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017