Umwelt

Naturschutz auf dem Prüfstand

Naturschutz - das klingt gut und dass er notwendig ist, sehen eigentlich auch alle ein. Wer kann schon etwas gegen den Schutz von Natur haben? Antideutsche, die ihn als "Heimatschutz" kritisieren? Doch in diesem Buch geht es weder um diese noch um rechtsradikale Herangehensweisen. Es schaut sich die Praxis des globalen Naturschutzes mit seinen Reservaten und Schutzgebieten genauer an.

Gewidmet ist "Naturschutz und Profit - Menschen zwischen Vertreibung und Naturzerstörung" von Klaus Pedersen den "Naturschutzflüchtlingen dieser Welt". Während es gemeinhin bekannt ist, dass der von den kapitalistischen Kernländern verursachte Klimawandel nicht nur für steigende Meeresspiegel und sich ausbreitende Wüsten sorgt, sondern auch für damit in Zusammenhang stehende Flüchtlingsströme aus Ländern des Trikont, ist in den Medien der BRD kaum die Rede von Vertreibungen, die infolge des Naturschutzes passieren. Dass diese Vertreibungen keine "Versehen" oder Ausnahmen sind, sondern auch von NGOs wie dem WWF einkalkuliert werden, weist dieses Buch anhand von Beispielen aus Uganda, Tansania und Mexiko nach. Es ist also grundsätzlich etwas faul am Naturschutz, er nimmt keine Rücksicht auf die Menschen. Der Grund hierfür ist nach Pedersen unser zerstörerisches Gesellschaftssystem, die Marktwirtschaft mit ihrer Orientierung am Wert und Profit statt an den Bedürfnissen der Menschen, dieses Gesellschaftssystem namens Kapitalismus, das den Naturschutz hervorgebracht hat und dessen Teil dieser ist. Die zentrale These des Buches lautet daher, dass die Umwelt, die natürliche Lebensgrundlage, nicht erhalten werden kann, wenn "naturzerstörerische gesellschaftliche Verhältnisse akzeptiert" (S. 13) und gleichzeitig Ausgleichsflächen als Kompensation ausgewiesen werden, also Natur unter Schutz gestellt wird.

Pedersen beleuchtet zu Beginn das Konzept Naturschutz und zeigt am Yellowstone-Nationalpark, dass schon im 19. Jahrhundert die dortige indigene Bevölkerung mithilfe der US-Armee vertrieben wurde, um nachher eine vermeintlich unberührte natürliche Landschaft zu präsentieren. Diese Naturschutzpolitik zieht sich seither durch die Geschichte.

Neben den Verlierern dieser Politik geht Pedersen auch auf die Gewinner und deren Motive ein: Naturschutz dient nämlich nicht nur als Kompensation bzw. als Legitimation für den rücksichtslosen Umgang mit der restlichen, nicht unter Schutz gestellten Umwelt, sondern dient westlichen Staaten und Konzernen zur Ausbeutung der genetischen Biodiversität dieser Räume: Pharmaunternehmen, Entwicklungshilfeorganisationen wie die deutsche GTZ und Universitäten erkunden den "genetischen Pool" des unter Schutz gestellten Gebietes, also z. B. Heilpflanzen - meist in Kooperation mit der lokalen Bevölkerung. Anschließend werden die gewonnenen Erkenntnisse bspw. zu Medikamenten verarbeitet, versehen mit einem Patent, das die Pharmaunternehmen besitzen. Beteiligt an den Gewinnen, die das neue Produkt abwirft, wird die lokale Bevölkerung nicht. Im Gegenteil: Dieser wird durch das Patentrecht sogar noch verboten, die Pflanze zu benutzen, ohne vorher ein Nutzungsrecht gekauft zu haben. Diese Biopiraterie führt dann zu Fällen wie dem des Niembaums in Indien, wo der Preis für Niemsamen seit der Patentierung explodiert und für die örtliche Bevölkerung nicht mehr erschwinglich ist.

Das Buch gewährt also tiefe Einblicke in die gängige Praxis des globalen Naturschutzes und dessen Auswirkungen. Besonders leicht lesen lässt es sich angesichts der vielen Abkürzungen und Fakten leider nicht, außerdem weist der Index Lücken auf, so verweist er bei der Suche nach der GTZ nur auf eine Seite, obwohl diese Gesellschaft weitaus öfter im Text vorkommt. Trotzdem: Ein notwendiges Buch, auch zur Auseinandersetzung mit NGOs wie dem WWF.

Naturschutz und Profit
Klaus Pedersen

Naturschutz und Profit


Menschen zwischen Vertreibung und Naturzerstörung
Unrast 2008
138 Seiten, broschiert
EAN 978-3897714762

Ökonomisches Denken vor ein paar hundert Jahren

Ökonomische Effizienz wurde durchaus bereits im frühen Mittelalter angestrebt. Dies ist eines der Ergebnisse aus Bettina Emmerichs Studie.

Lesen

Žižeks Ideologie im Alltag

Žižek setzt mit diesem Werk gemeinsam mit Sophie Fiennes seinen Megaerfolg "The Pervert’s Guide to Cinema" fort: Ideologie steht im Mittelpunkt dieser interessanten Dokumentation über Propaganda im Film und Alltagsleben.

Lesen

In den Sümpfen der menschlichen Existenz

Chirbes zeichnet ein düsteres Bild der spanischen Gesellschaft nach der Immobilien- und Finanzkrise. Er tut dies derart überzeugend, dass man das Buch zwischendurch weglegen und tief Luft holen muss.

Lesen

The Killer in you is the killer in me

Frank Tuttle schuf mit "Die Narbenhand" 1942 einen wegweisenden Thriller für Hollywoods Schwarze Serie: der Film Noir zeigt die Düsternis und Ausgeliefertheit des Einzelnen in einer obszönen Welt der Profitgier. Und es brennt auch ein Licht der Hoffnung: Ellen (Veronica Lake).

Lesen

Viel Text und nichts dahinter

Friedrich Merz, der ehemalige Fraktionsvorsitzende der CDU/CSU im Bundestag, präsentiert sein Manifest für die Zukunft. Es lässt sich eigentlich in drei Worten zusammenfassen: Wettbewerb, Wettbewerb, Wettbewerb.

Lesen

Pop oder das Kognitaritat im freien Fall

Die Edition Tiamat veröffentlicht tolle Bücher für das akademische Proletariat, das Prekariat. Georg Seeßlen beschäftigt sich u. a. mit dem Kognitariat, Popkultur und vielen anderen Dingen, die einem das (Über-)Leben im Postkapitalismus erleichtern.

Lesen
Die Sprachen der Tiere
Gartenlust im Winter
Gazprom
Mehr Matsch!
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018