Gesellschaft

Klassiker kompakt

Die Auseinandersetzung mit Klassikern gehört zu den Grundlagen eines wissenschaftlichen Faches. Da es ein wohl unmögliches Unterfangen ist, sämtliche Schriften dieser grossen Denker selber zu studieren, ist der Interessierte auf Arbeiten angewiesen, die sich eingehend mit dem Werk eines Klassikers befasst haben und dessen wesentliche Beiträge zu einem Fach auf den Punkt bringen. Solche Zusammenfassungen, Beurteilungen oder Analysen können ebenfalls dicke Bücher werden, es ist aber auch möglich, in recht kurzen Texten die wichtigen Elemente des Werkes zu vereinigen, selbstverständlich mit der Inkaufnahme des Verlustes der ursprünglichen Differenziertheit. So kann die Leserin, der Leser ohne viel Zeitaufwand einiges über die Denkweise, Hauptgebiete, Forschungsprobleme und deren Lösungsansätze der Grössen eines Faches erfahren.

Mit den beiden Bänden, Klassiker der Soziologie, hat Dirk Kaesler eine solche Sammlung kurzer Texte herausgegeben. Die meisten Autoren der Beiträge sind Soziologieprofessoren und selber zum Teil nicht unbekannt (z.B. Ralf Dahrendorf, Lewis A. Coser oder Hans Joas). Sie stellen auf jeweils etwa 15 bis 25 Seiten das Leben und Werk eines Klassikers vor. Der Auftrag an die Autoren - in den Worten Kaeslers - war: "..., im Stil einer "dichten Beschreibung" (Clifford Geertz) in das jeweilige Leben und Werk des soziologischen Klassikers einzuführen, dessen zentralen Argumentationslinien, seine Intentionen und seine Wirkungsgeschichte transparent zu machen. Es sollte vor allem deutlich werden, welcher Enstehungskontext für das Gesamtwerk relevant war und für welchen Typus von Soziologie es repräsentativ wurde." (Vorwort Band 1, Seite 7)

Man kann sagen, die Autoren haben sich an diese Vorgaben gehalten. Besonders geschätzt habe ich an den Beiträgen, dass, wie es Kaesler sagt, Wert auf den Entstehungskontext des jeweiligen Schaffens gelegt wurde. Die Soziologie ist ja bekanntlich keine Wissenschaft, die in einem geschützten Labor ihr Wissenspotential immer weiter vergrössern kann, indem sie auf den Erkenntnissen der Vordenker aufbaut. Die Themen und der Nutzen der Soziologie steht immer in unmittelbarem Zusammenhang mit der jeweiligen gesellschaftlichen Situation. So ist auch ein Klassiker nicht von seinem Lebensumfeld unabhängig. Das Werk eines Klassikers hat aber Relevanz für die damalige, die heutige und die (vorstellbar) zukünftige wissenschaftliche Soziologie, so Kaesler.

Will man sich über das Werk der grossen Denker der Soziologie und deren Relevanz für heute informieren, ist man mit diesen beiden Bänden bestens bedient. Hätte der Herausgeber sich ausserdem noch die Mühe gemacht, ein Sachregister mit den wichtigsten soziologischen Themen und Begriffen zu erstellen, damit zum Beispiel der Student auf der Suche nach den Gedanken eines Klassikers zu einem bestimmten Gebiet schnell fündig wird, wäre der Wert zusätzlich vergrössert worden.

Klassiker der Soziologie
Dirk Kaesler (Hrsg.)

Klassiker der Soziologie


Band 1: Von Auguste Comte bis Norbert Elias / Band 2: Von Talcott Parsons bis Pierre Bourdieu
Beck 1999
360 / 277 Seiten, broschiert

Latein übersetzen

Ein nützliches Hilfsmittel, weniger ein Kurs, zum Übersetzen lateinischer Texte ins Deutsche. Lateinkenntnisse vorausgesetzt.

Lesen

Das Wirtschaftslexikon

Das Buch eignet sich bestens für den interessierten Laien, der die Wirtschaftspolitik nicht nur oberflächlich, sondern mit Hintergrundwissen verfolgen möchte, sowie für Studenten aus Wirtschaft und Politik, die eine schnelle Begriffserklärung suchen, ohne sich gleich im Detail einarbeiten zu müssen.

Lesen

Sprachbibliothek für die Westentasche

Wer viel auf Reisen geht und sein Gepäck nicht mit schweren Wörterbüchern belasten will, sollte sich diesen Taschencomputer zutun.

Lesen

Medusa: Der Schrecken der Weiblichkeit

Medusa, eine Figur der griechischen Mythologie, wird in diesem unterhaltsamen Buch von der Antike bis zur Gegenwart vorgestellt und in ihren zeitlichen Interpretationen und Rezeptionen dargestellt.

Lesen

Schulpädagogik-Wissen von A-Z

Das Nachschlagewerk deckt neben den einschlägigen Begriffen auch Termini aus verwandten Bereichen wie Soziologie und Psychologie ab.

Lesen

Europa in seiner Gesamtheit

Was ist Europa? Auf der Suche nach Antworten geht die Autorin auf die Geografie, Geschichte, Wirtschaft und Politik dieses "dem Meer zugewandten Erdteils" ein.

Lesen
Kulturelle Unterschiede in der Europäischen Union
Interkulturell denken und handeln
Heimat Trilogie
Simple Wahrheiten
Stadt der Commonisten
1968
Entwicklungslinien der Sozialgeographie
Dialog mit meinem Gärtner
The Pervert’s Guide to Ideology
1967
1968
American Psycho
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018