Politik

Kim Jong Il: Versuch einer Biografie

Wir schreiben das Jahr 2005. Die Ganze Welt ist vom Kommunismus befreit? Die ganze Welt? Nein. Ein unbeugsamer kleiner, dicker Herrscher aus Nordkorea lehrt den Mächtigen westlichen Demokratien und seiner eigenen Bevölkerung noch immer das Fürchten. Kim Jong Il, Sohn des "Ewigen Präsidenten" und Vorgängers Kim Il Sung mangelverwaltet sein Land im Stile Stalins: Nach außen werden zahlreiche Drohgebärden geäußert - von angeblichen Atomwaffen bis hin zur über eine Million umfassenden, schlagkräftigen Armee - im Inneren des Landes regiert Armut, Hunger, Willkür, Rücksichtslosigkeit und vor allem Rückständigkeit.

Michael Breen hat sich aufgemacht, trotz aller Hindernisse und Schwierigkeiten, eine Biografie Kim Jong Ils zu schreiben. Aufgrund der Isolation Nordkoreas von der übrigen Welt gibt es bisher kaum verlässliche Informationen, an wissenschaftliche Arbeiten ist erst gar nicht zu denken (die Ausnahme bilden einige kleinere Forschungen zu den Beziehungen der DDR zum "Bruderstaat" Nordkorea). Der Autor will das ändern: Er selbst ist ausgewiesener Kenner der koreanischen Verhältnisse und Managementberater in Seoul. Und tatsächlich. Die ersten zwei bis drei Kapitel lassen sich flüssig lesen und beleuchten die spannenden Lebensstationen des nordkoreanischen Diktators.

Doch leider kann Michael Breen das Niveau nicht halten. Ständige, wohl witzig gemeinte Statements nerven mit jeder Seite mehr. Understatement statt Sendungsbewusstsein täte hier not. Zudem fallen einige Kapitel (Ist Kim Jong Il das Böse?) argumentatorisch schwach aus oder aber, und das wiegt wohl schwerer, bieten keine neuen Informationen. Was bleibt, ist die Tatsache, dass Michael Breen keine Biografie geschrieben hat, sondern ein Sammelsurium seines Wissen über Nordkorea. Dabei kommt er über die Erkenntnisse, die bereits John Feffer in seinem brillanten Werk "Nordkorea und die USA" dargelegt hat, nicht hinaus. Allein die interessanten Fotos, die u.a. die Hauptstadt Pjöngjang bei Nacht zeigen (auf Grund des mangelnden Stroms völlig finster) bieten neue Einsichten. Wer eine tiefergehende Analyse der inneren und äußeren Politik Nordkoreas sucht, wird bei Michael Breen leider nicht fündig. Für den interessierten Einsteiger ist das Buch trotz seiner offensichtlichen Mängel dennoch zu empfehlen.

Kim Jong Il
Michael Breen

Kim Jong Il


Wer er ist und wie er zu stoppen ist
Europäische Verlagsanstalt 2004
246 Seiten, gebunden
EAN 978-3434505853
Farb- und s/w-Fotos

Die Geschichte von Bonnie und Clyde: Zehn Lektionen aus der dunklen Welt des Kapitalismus

Wer die ganze Geschichte von Clyde Barrow und Bonnie Parker erfahren will, sollte sich unbedingt das Buch von Michaela Karl besorgen.

Lesen

Whitest Man Alive & Dead

Leben und Tod von David Bowie, dem ewigen Wiedergänger. Kurz, informativ und dennoch anspruchsvoll.

Lesen

Ein fast vergessener Ludwigshafener Architekt

Ein Interview mit der Autorin der ersten Biografie über Paul Eugen Haueisen.

Lesen

"Ich bin theoretisch ein Heiliger"

Das Bild, das Heimo Schwilk in seiner anregenden Biografie von Hermann Hesse vermittelt, zeigt einen schwierigen, nicht besonders sympathischen Menschen.

Lesen

Ihr Leiden war das Leben

Sisi einmal anders: Qualtinger und Kissel zeigen die unsterbliche Kaiserin von ihren Schatten- und Sonnenseiten, immer nahe an der Wahrheit, aber weit weg von der Wirklichkeit.

Lesen

Huldigung der Langsamkeit

Der aus Bergen in Norwegen stammende Tomas Espedal gilt als einer der wichtigsten Schriftsteller seines Landes. Er schreibt seit 1988 vor allem Prosa und legt hiermit sein intimstes Buch vor.

Lesen
Die Hauptstadt des Sex
Jahrbuch der Europäischen Integration 2017
Die neue Völkerwanderung
Mein Bruder Che
Requiem für den amerikanischen Traum
Rosa
Auf leisen Sohlen ins Gehirn
Kulturelle Unterschiede in der Europäischen Union
Wahnsinn mit Methode - Finanzcrash und Weltwirtschaft
Der Euro
Stabilitätspolitik
Nicht die ganze Wahrheit
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018