Bildung

Reiseimpression von Werner Friebel

Zu den angenehmen Seiten einer längeren Bahnfahrt gehört ihr meditativer, nachdenklich stimmender, die umtriebige Alltagswelt an-sich-vorbei-ziehen lassender Charakter, der die innere Achtsamkeit des Reisenden wie von selbst auf philosophische Reflexionen lenkt. Kürzlich hatte ich dabei die Möglichkeit, während der physikalischen auch auf eine solche geistige Reise zu gehen und in ein neu erschienenes Philosophie-Hörbuch des "auditorium maximum"-Verlags zu Immanuel Kants Moralphilosophie zu lauschen.

Schon nach wenigen Hör-Minuten wird klar, dass diese Doppel-CD mehr ist als ein rezitatives Sammelsurium Kant'scher Werke und stattdessen in einer durchdachten redaktionellen Aufbereitung die Genealogie und vertiefte Ausarbeitung seiner Ideen in einen dialektischen Diskurs mit anderen Anschauungen und Weltinterpretationen gestellt wird. So etwa die heute wieder hochaktuelle Auseinandersetzung Kants mit der empiristischen Erkenntnistheorie David Humes zum Großthema "Freier Wille" - das sinnlich determinierte "Selbst" und "Ich" vs. der jedemmenschenmöglichen Wahlfreiheit durch rationale Erkenntnis, das Verhältnis von Begrenzung und Freiheit zwischen den Polen des Gefühls und der Vernunft.

Dabei kommen auch geistesverwandte und kritische Stimmen aus dem "Off" von Nietzsche, Rousseau, Schiller und Thomas Mann in Form von Rollenspielen verschiedener Sprecher zu Wort, die Erzählerin Miriam Schriewer gibt gar ein "von außen" kommentierendes Marswesen.

Doch in den zweieinhalb Stunden Hörgenuss geht es nicht nur um die Wirkungsmacht Kants auf die Ideale der Aufklärung und des Humanismus, sondern ganz konkret um die Möglichkeiten, die uns sein Freiheitsbegriff als Denk- und Handlungsoptionen heute bietet: Es geht um das "Was soll ich tun?" und die Fragen nach ethischen Verbindlichkeiten im "realen Leben", wofür der "Kategorische Imperativ" immer noch plausible Antworten liefern kann.

Der weitgehende Verzicht auf Philosophie-Insider-Fachjargon macht diese Produktion auch für "Einsteiger" gut zugänglich und natürlich muss man kein Bahnticket zum Anhören und Mitdenken lösen - zum Kaffee-Klatsch nebenher passt's aber leider nicht.

Sehr hörerfreundlich ist auch die Unterteilung der CD in einzelne "Songs", die am Ende jeweils mit einer Klavierminiatur von Gary Lamb ausklingen.

Hörproben aus dieser Doppel-CD und weitere Philo-Hörbücher (Schopenhauer, Parmenides, Aristoteles, Nietzsche u.A.) finden Sie nebst direkter Bestellmöglichkeit auf der Website des rührigen und engagierten "auditorium-maximum"-Verlags.

Was soll ich tun? - Kants Moralphilosophie
Matthias Katzer

Was soll ich tun? - Kants Moralphilosophie


auditorium maximum 2006
2 Audio-CDs
EAN 978-3938307021

Wie fundiert sind Marketing-Methoden?

Eine wissenschaftstheoretische und methodologische Diskussion des Marketings für Studierende in höheren Semestern aber auch für Praktiker, die sich nicht davor fürchten, "bewährte" Methoden zu hinterfragen.

Lesen

Autobiografie des Glaubens

Ein eindringliches, witziges und höchst lehrreiches Dokument der Selbsterkundung, das nicht zuletzt durch die breite Neugier des Autors beeindruckt und anregt.

Lesen

Eine radikale Strategie zur zeitgenössischen Architekturproduktion

Der ganze Charme dieses Buches entfaltet sich unter der leicht polemischen Argumentationsfolge des Vorwortes und präsentiert Venturis bekanntes Werk durch die zeitgenössische Collagemanier in einem neuen Gewand.

Lesen

Was Bildung ist

Rebekka Horlachers fundierte, kleine Einführung in die Entstehung des Bildungsbegriffs erweist sich als kurzweiliges und überaus informatives Lesevergnügen.

Lesen

Neue Phänomenologie und Kulturkritik

Ein etwas anderer Ansatz in der Wissenschaft: Neue Phänomenologie. Hier zählen nicht nur der rationale Verstand, sondern auch subjektive Erfahrungen wie Gefühle und Eindrücke.

Lesen
Wissenschaftliches Arbeiten
Freiheit und Grenzen - Liebe und Respekt
Žižek’s Jokes
Langeweile
Der Buchladen der Florence Green
Der Campus-Knigge
Simple Wahrheiten
Lernen ist schmerzhaft
Fahrenheit 451
Das befreite Wort
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018