Jörg Maurer: Oberwasser

"Gerade hinter den Geranien lauert das Grauen."

Eigentlich mag ich gar keine Krimis. Schon gar keine, die dem (gedankenlosen) Leser aufregende, heroische, kitschige und brutalisierte Situationen als (verlogene) Realität andienen.

Der Alpenkrimi "Oberwasser" von Jörg Maurer ist selbstverständlich spannend, phantasievoll und virtuos geschrieben. Gleichzeitig zeichnet er sich durch bizarre Situationskomik und humoristisch-bissigen Charakterdarstellungen aus. Und vielleicht das Auffälligste, Jörg Maurer kombiniert sehr eigenwillig dramatische Spannung und komödiantische Schilderung. z.B. "Und die meisten Räume, die er betrat, betrat er das erste Mal, das unterschied einen Kriminaler Raub/Mord/Erpressung deutlich von einem Oberstudienrat Deutsch/Geschichte/Sozialkunde." (S.13).

Dass Jörg Maurer - er stammt aus Garmisch-Partenkirchen - nicht nur Alpenkrimis schreibt, - "Oberwasser" ist der vierte Alpenkrimi - sondern auch aktiver Kabarettist ist, schlägt sich naturgemäß auch in seinen Naturbeschreibungen nieder: "… das Wort malerisch klebte an Murnau wie feuchtes Gras am Schuh. … Selbst die Kühe waren hier nicht einfach bräunlich gefleckt, sondern mit dem Rotmarderpinsel Nr.4 orangeocker-indischgelb getupft. Der Himmel war pompejanischblau, das Ortsschild jaune brillant tief bis zitonengelb…" (S.59). Oder: "Draußen zwitscherten die Vögelchen, und als sie ebenfalls schwiegen, hörte man, wie sich der Efeu hochrankte." (S.105).

Kurz, es ist ein hervorragend geschriebenes, humorvolles und absolut lesenswertes Buch mit einem Regionalbezug, der einen irgendwie an etwas erinnert…

"Der Ort hat sich ganz schön verändert. Mit den Italienern (der Mafia) war es gemütlicher. - Trotzdem. Es ist unser Ort. Hier sind wir daheim." (S.338)

Oberwasser
Oberwasser
Alpenkrimi
400 Seiten, broschiert
Fischer 2012
EAN 978-3596188956

Kafkas Schlaflosigkeit als Bedingung seiner literarischen Arbeit

"Kafka träumt" zeigt, wie wichtig Träume für das literarische Schaffen des Schriftstellers waren.

Kafka träumt

Wege zu Caspar David Friedrich

Rathgeb begibt sich in einer behutsamen Annäherung auf Spurensuche, um den Lesern zu einem besseren Verständnis des Künstlers zu verhelfen.

Maler Friedrich

Leibfreundlichkeit

Ein Zeugnis für die christliche Anthropologie und ein sanftmütiges Plädoyer für Leibfreundlichkeit.

Theologie des Leibes in einer Stunde

Sich vergessen

Das kleine Büchlein mit einer sommerlichen Lyrik-Sammlung versammelt die Elite der deutschen Lyrik.

Sommergedichte

Liebesbeziehungen heute

West analysiert eine Vielzahl von Problemen, die mit der sog. sexuellen Revolution verbunden sind und empfiehlt eine Neubesinnung auf Ehe, Familie und das christliche Menschenbild.

Von der Finsternis des Leibes

Im Garten verweilen

Im Zentrum dieser kleinen, gelungenen Anthologie steht das Thema "Garten".

Der Garten der Poesie