Literatur

Eine Geschichte des Kommens, des Bleibenwollens und des Gehenmüssens

Heimsuchung lässt sich verschieden verstehen, als Suche nach Heimat, aber auch als schicksalshafte Prüfung durch äussere Umstände. Und genau diese Doppelbedeutung trifft den Kern dieses Buches: Im Mittelpunkt stehen Menschen mit Sehnsüchten und Wünschen, die nicht aus ihren Umständen hinaustreten können, da sie heillos mit ihnen verstrickt sind.

Es ist dieses Streben nach gesicherter Existenz und privatem Glück, das nur zu oft den Blick auf die Alltagssorgen verengt und die Anteilnahme am Leid der andern verunmöglicht. Menschen werden, ob sie es wollen oder nicht, zu Opfern, Tätern, Mitwissern und Profiteuren politischer Systeme und geschichtlicher Ereignisse.

Dies dokumentiert Erpenbeck in ihrem Buch "Heimsuchung" an zwölf Lebensgeschichten, lediglich verbunden durch einen kleinen Flecken Erde am Scharmützelsee in der Markbrandenburg. Gemeint ist das Haus am Seeufer, in dem Erpenbeck zahlreiche Ferien bei ihren Grosseltern verbrachte und mit dem sie viele Erinnerungen an ihre Kindheit verbindet.

Die Schilderung "des Kommens, des Bleibenwollens und des Gehenmüssens" beginnt um die Jahrhundertwende um 1900 mit der Geschichte eines Grossbauern und seiner vier Töchter. Erpenbeck breitet ein Panorama des bäuerlich-archaischen Lebens und deren Umgang mit Unehelichkeit und Wahnsinn aus. Aber auch in dieser Abgelegenheit lässt sich die Moderne nicht aufhalten, sie kommt mit Verspätung, als neue Lebensformen sich ausbreiten, Touristen aus dem gutbetuchten städtischen Milieu Erholung suchen. Am Scharmützelsee zeigt sie sich in der Person eines Berliner Architekten, welcher der Hektik der Stadt entfliehen und in der Seenlandschaft mit seiner Familie die Sommerfrische verbringen will. Er erstellt auf dem Land seinen Feriensitz, und kurze Zeit später erwirbt ein jüdischer Tuchhändler nebenan ein Badehaus.

Mit der Geschichte dieser beiden Familien werden die persönlichen Schicksale endgültig in die Tragödie der deutschen Geschichte des 20. Jahrhunderts eingebunden. Das Haus wird Zufluchtsort, Ort von Vertreibung, Suizid, Flucht, Vergewaltigung und Heimatlosigkeit. Geschehnisse rollen über die Menschen hinweg, Ereignisse, welche die Beteiligten oft erst verspätet, mit einem "historischen Trägheitsmoment", in ihrer ganzen Dimension erfassen. Nationalsozialistische, kommunistische Machtergreifung, kapitalistische Rückeroberung nach der Wiedervereinigung verändern die Besitzverhältnisse, lassen neue Besitzer einziehen. Ideologien und Machthaber ändern, bringen jeweils neue Sieger und Verlierer hervor, aber das versprochene Glück bleibt aus.

Viel Recherchierarbeit hat Erpenbeck geleistet, in Archiven nach dem Verbleib von Personen gesucht, aber ihr eigentlicher Verdienst ist die literarische Verdichtung dieser Lebensgeschichten. Es zieht einen in seinen Bann, wenn sie diese individuellen Geschichten ausbreitet, häppchenweise Hinweise auf die Begleitumstände einwirft, bis sich die Einzelteile zu berührenden Gesamtbildern verzweifelter oder zerrütteter Menschen verbinden und sich ein Panorama der Hoffnungslosigkeit, des Schreckens oder der Resignation entfaltet. Erpenbeck nähert sich ihren Figuren behutsam an, zeigt Menschen, die auch in den schrecklichsten Situationen noch Hoffnung und Sinn suchen. Trotz aller bedrückenden Momente straht das Buch auch viel menschliche Nähe aus.

Ein Stück Heimat haben, emotionale Geborgenheit und Sicherheit erleben, diese Sehnsucht verbindet die einzelnen Schicksale, sei dies als Existenzgrundlage oder als Ort der Erholung. Sich daheim fühlen ist immer auch an Erinnerungan an einen bestimmten Ort, eine Umgebung, an eine bestimmte Ordnung gebunden. Mit dieser natürlichen Ordnung beschäftigt sich ein Gärtner, der als zeitlose Figur gewissermassen über den Ereignissen steht. Er dient als Bindeglied zur Natur und als Brücke zwischen den einzelnenen Geschichten. Wenn er wortlos, ohne Hektik, seine Pflichten erfüllt , sich dem Schicksal hingibt, versucht Ordnung zu schaffen, entzieht er sich der Vergänglichkeit der menschlichen Existenz, ist einfach da, weil er immer da war, so wie er am Schluss auch wieder wortlos verschwindet.
Ein paradiesischer Ort, doch das Paradies auf Erden ist nicht zu haben, den einen verweigert man es aus rassischen oder ideologischen Gründen, andern stehen eigene bittere Erlebnisse im Weg.

Mit "Heimsuchung" ist Erpenbeck ein eindringliches Werk gelungen. Sie ist eine grossartige Erzählerin, behutsam nähert sie sich ihren Figuren an und thematisiert dabei viele Grundfragen des menschlichen Lebens, sei dies die Vergänglichkeit der Existenz, die Gerechtigkeit des Besitzes oder die Verantwortung des eigenen Handelns.

von Urs Hardegger - 19. September 2014 - Short URL https://goo.gl/GTDrJ8

Literatur Roman

Heimsuchung
Jenny Erpenbeck

Heimsuchung


btb 2014
192 Seiten, broschiert
EAN 978-3442738946

Wie sich Menschen im Krieg verändern

Das Familienepos verdeutlicht, wie sich Menschen im Krieg verändern. Eine moralische Leere breitet sich aus, der Zerfall jeglicher sittlichen Ordnung und das Versagen der Führungsschicht untergräbt das Vertrauen in die Politik.

Lesen

Woanders neues Leben finden

Ein cleveres, amüsantes und wunderbar stimmungsvolles Buch, das mit einem überraschenden Schluss endet.

Lesen

Aus Fürsorge wird Liebe

Aus Fürsorge für zwei Kinder wächst so etwas wie echte Liebe, die auch schwerste Traumata heilt.

Lesen

Millenium-Fortsetzung aus neuer Feder

Einmal dahingestellt, ob ein vierter Band nun Verrat an Larsson ist oder ob die Familie aus purer Geldgier eine Fortsetzung in Auftrag gegeben hat, Lagercrantz ist ein spannender Krimi gelungen.

Lesen

Ein Autor liest eine Zeitungsmeldung und macht daraus einen Roman

Bittermanns Außenseiterstory ist auch die Geschichte einer verlorenen Jugend, die, im Rückblick betrachtet, so verloren nicht wirkt. Es gibt Schlimmeres, als in den 1980er Jahren shopliftend und joyridend durch Norditalien zu driften.

Lesen

Fragmente einer zerrissenen Seele

Brigitte Schwaiger erzählt in ihren posthum veröffentlichten Memoiren in unvollständigen Fragmenten von ihrem herausfordernden Leben, das sie schlussendlich selber beendete.

Lesen
Im Westen nichts Neues
Hundert Tage
Die Geschichte von Herrn Sommer
Mein Name ist Luz
Der Mann, der aufrecht blieb
Stolz und Vorurteil
Ich - Arturo Bandini
Die Mutter
Tuareg
Doktor Schiwago
Americanah
Der Sieger bleibt allein
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017