Literatur

Seelenreinigende Grundnahrungsmittel

Jean Jacques Sempé rührt mit seinen Zeichnungen und Texten seit Jahren die Herzen seiner Leser an. Sein deutschsprachiger Verlag Diogenes hat nun zwei weitere Werke des stimmungsvollen Zeichners herausgegeben, die einmal mehr Geschichten von wahrer Liebe und echter Freundschaft erzählen.

Benjamin Kiesel ist ein ganz normaler Junge. Er ist weder besonders groß noch außergewöhnlich klein, ihn zieren weder eine extraordinär große Nase noch zwei passable Segelohren. Er ist weder ungewöhnlich schlau oder dumm und auch nicht auffallend verschlossen. Und auch von Krankheiten bleibt er verschont. Und dennoch ist er ein Einzelgänger, denn er leidet an einem seltsamen Syndrom: Er läuft rot an. Einfach so, ohne Grund. Es passiert ihm immer dann, wenn er es am allerwenigsten erwartet. Kreidebleich bleibt er hingegen, wenn er etwas ausgeheckt hat und andere vor Scham erröten würden. Diese außergewöhnliche Malaise hindert ihn, so fröhlich und unbeschwert zu leben, wie es andere Kinder tun. Ständig wird er auf seine Errötung angesprochen, so dass er sich auch permanent fragt, warum er rot wird und was er dagegen tun kann. Vergeblich.

Die mit dieser Anormalität einhergehende Tristesse hält solange an, bis in das Haus der Kiesels ein Junge namens Rudi Rettich zieht. Rettich ist von einer ähnlich seltsamen Unpässlichkeit geschlagen, denn er niest ohne jeden Anlass. Ob bei Auftritten mit seiner Violine, beim Versteckspiel oder im Schlaf - Rudi niest ununterbrochen. Wie sollte es anders sein, als dass die beiden, von ihrem eigentlich kaum erwähnenswerten Schicksal geplagten Jungen eine Freundschaft gründen, wie sie reicher und intensiver nicht ausgestattet sein könnte und die aller Unwegbarkeiten des Lebens zum Trotz bis ins Erwachsenenalter anhält. Sempé philosophiert in seiner Bildgeschichte "Benjamin Kiesel. Die Geschichte einer Freundschaft" über die Tiefe wahrer Freundschaft und über die absurde Anormalität des Alltags angesichts einer kindlichen Normabweichung.

Sempé ist eine feste Größe in der internationalen Cartoon-Szene. Der 1932 in Bordeaux geborene Zeichner versteht es nicht nur, amüsante Strips und Einzelbilder zu verfassen, sondern besitzt die außergewöhnliche Gabe, die komplexen Geschichten einfühlsamer und sensibler Charaktere aufs Papier zu bringen. Er öffnet mit den Schicksalen seiner Helden die Herzen und Seelen seiner Leser. Mit der Geschichte um Benjamin Kiesel legt der Diogenes-Verlag eine Text-Bild-Erzählung neu auf, die bereits 1971 unter dem Titel "Carlino Caramell" erschien und seitdem Alt und Jung erfreut. In der Neuauflage hat der Herausgeber nun den Titel auf Wunsch Sempés an das französische Original angepasst, in dem der errötende Dreikäsehoch Marcellin Caillou heißt. Warum die Anpassung nur am Nachnamen (frz. Caillou - dt. kleines Steinchen, Kiesel) vollzogen wurde und Carlino statt zu Benjamin nicht zu Marcel wurde, weiß man wohl nur bei Diogenes. Letztlich scheint die Neubetitelung nur eine vermarktungspolitische Petitesse des Verlags zu sein, die dem Leser allerdings die Möglichkeit eröffnet, einen weiteren Schatz des französischen Melancholikers erneut zu lesen.

Wie schon in den Abenteuern des kleinen Nick (in Zusammenarbeit mit dem Asterix-Texter René Goscinny), in der Erzählung des Herrn Sommer (gemeinsam mit "Das Parfüm"-Autor Patrick Süsskind), in der Geschichte des Fahrradhändlers Paul Tamburin oder in dem Rätsel um die Veränderung des Monsieur Lambert - die Texte in Sempé’s Werken sind kurz und knapp gehalten und auf das Notwendigste reduziert. Der besondere Zauber der Geschichten entsteigt den Zeichnungen des Franzosen. "Ich glaube, man erfasst die Dinge erst, wenn man sie zeichnet", so Sempé, der die Welt in Bilder ordnet, um sie so besser zu verstehen. Dem Leser ermöglicht er das Verständnis dieser wohlbehüteten Welt der Nostalgie und Melancholie durch den Detailreichtum seiner liebevollen Zeichnungen. Wohlbehütet heißt an dieser Stelle keineswegs frei von Traurigkeit, doch ist die Traurigkeit in Sempé’s Bildgeschichten von einer Anmut, dass es fast schon wieder Freude macht, diese reine und unschuldige Empfindung derart neu zu entdecken.

Sempé’s Neigung zum Melancholischen im harten und oft rücksichtslosen Alltag beweist die Cartoonsammlung "Für Romantiker". In der kleinen, in der Rubrik "Diogenes Cartoon Classics" erschienenen Auslese sind amüsante und nachdenkliche Zeichnungen des Franzosen versammelt, die die Erfolge, Hoffnungen und verzweifelten Momente des Romantikers in dem rauen und allzu oft rücksichtslosen Alltag unserer Gegenwart widerspiegeln. Sempé’s Romantik beschränkt sich dabei keineswegs auf die zweisamen Momente bei Kerzenschein. Es geht um die Erlösung von der inneren Einsamkeit, den Einklang mit sich selbst, um eine alles umspannende Zufriedenheit. Jeder Romantiker wird sich in einigen Zeichnungen Sempé’s wiedererkennen und so mancher angeblicher Nicht-Romantiker wird feststellen, dass in ihm ein größerer Träumer steckt, als er bisher dachte. Romantik, das macht Sempé deutlich, ist in jeder noch so absurden Situation möglich - man muss sie nur wollen.

Sempé’s Helden des Alltags haben es selten leicht, so dass ihnen die Sympathie des Lesers geradewegs zufliegt. Sie haben mit dem Leben zu kämpfen und spiegeln damit den Alltag des gemeinen Bürgers, dem es oft nicht anders geht und der dabei den Blick auf die menschliche Komödie zuweilen verliert. Daher stellen die Text-Bild-Erzählungen von Jean Jacques Sempé literarisch-bildliche Grundnahrungsmittel dar, die den Einzelnen davor bewahren, an der Tragikomödie des Lebens unterzugehen. Sempé ist ein Genuss und eine Wohltat für alle vom Alltag geplagten Seelen.

Benjamin Kiesel: Die Geschichte einer Freundschaft - Für Romantiker
Jean-Jacques Sempé

Benjamin Kiesel: Die Geschichte einer Freundschaft - Für Romantiker


Diogenes 2008
154 / 79 Seiten, gebunden

"Mit Faschisten diskutiert man nicht."

Meisterhaft gezeichnet, vermittelt diese Graphic Novel die Stimmung Anfang der 1930er Jahre, als der Faschismus langsam aber sicher in Europa Fuss fassen konnte.

Lesen

Prinz Eisenherz: Rom und die Barbaren

In diesem Band der legendären Saga um das Singende Schwert geht es nicht nur um die Kulturgeschichte Europas, sondern man lernt auch einiges über die Barbaren und den Untergang Roms.

Lesen

Katze auf Abwegen

Eine Katze auf Abwegen. Liebevoll in beschwingten Bildern erzählt von Kathrin Klingner. Beziehungsprobleme leicht gemacht, mit "Katze hasst Welt" auf zu neuen Ufern.

Lesen

Pioniergeist der alten Tage

Historische Detailgenauigkeit. gründliche Recherche und eine gewinnende Erzählkunst zeichnen Warren Tufts Comic über die Eroberung des Westens der USA aus.

Lesen

Kontingente Prokastrination: forever!

Was einen am meisten plagt zwischen Schule und Beruf: das Studium. Ein unterhaltsamer Bildungsroman als Comic. Für Frauen und Männer und alle zukünftigen Wissenschaftler.

Lesen

Glamour im Berlin der 1920er

Kriminalkommissar Gereon Rath wird von der Mordkommission Köln nach Berlin zur "Sitte" strafversetzt. Die Graphic Novel nach den Romanen von Volker Kutscher zeigt den Glamour und die Gefahr des Berlins der Weimarer Republik.

Lesen
Die Geschichte des Regens
Aus der nahen Ferne
Hundert Tage
Kleinigkeiten
Lila, Lila
Der Geliebte der Mutter
Der Mann, der Hunde liebte
Die Geschichte von Herrn Sommer
Stiller
Romantik / Wiener Moderne / Arthur Schnitzler
Der Fremde
Alles, was wir geben mussten
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018