Kultur

Chanteh: die persönliche Kunst der Nomadinnen im Iran

Die Organisation Label STEP fördert faire, menschenwürdige Bedingungen in der Herstellung von handgefertigten Teppichen und im Handel mit diesen Produkten. STEP ist in Indien, Nepal, Pakistan, Iran und Marokko aktiv. Unternehmen, die ausschliesslich mit Teppichen handeln, die den Bedingungen von STEP genügen, dürfen das Label tragen.

In Zusammenhang mit der Tätigkeit im Iran hat STEP einen zweisprachigen Bildband in Farsi und Englisch herausgegeben, der ganz der Tradition des Teppichknüpfens und der ursprünglichen Lebensweise der Nomaden gewidmet ist. Parviz Homayounpour, der STEP-Koordinator im Iran, lancierte das Buch als das erste STEP-Projekt in diesem Land. Es soll zu einem "wechselseitigen Kommunikationsfluss zur Verständigung zwischen der Stammesbevölkerung und anderen wichtigen Gesellschaften im Iran" beitragen und folgt damit der Vorstellung, dass die Bilder und Wahrnehmung, die man z.B. von einer Volksgruppe hat, wesentlich die Wertschätzung beeinflussen, die man ihr entgegenbringt.

Dabei herausgekommen ist nicht ein Sachbuch, das das traditionelle Teppichknüpfen und Leben im Iran beschreibt und analysiert, sondern eine bildreiche, ästhetisch ansprechende Dokumentation der Werke der Stammesfrauen, ergänzt mit Texten, die eine Mischung aus Sachtext und Belletristik darstellen. Interessanterweise wird ausschliesslich ein Produkt gezeigt, nämlich so genannte Chanteh. Eine Chanteh ist eine Tasche bzw. ein Beutel, in dem kleine, persönliche Dinge, wie Geld, Proviant, Tabak, etc., verstaut werden. Homayounpour über die besondere Bedeutung der Chanteh: "Meines Erachtens sind die Chanteh die schönsten und persönlichsten der Stammeswebereien. Die Nomadenmädchen lernen früh eine Chanteh zu weben und bis zu ihrer Hochzeit sind sie meistens Expertinnen darin. Rar waren die Mädchen, die keine Chanteh als Mitgift in die Ehe mitbrachten und sie als das schönste Geschenk betrachteten. Die Chanteh sind ausserordentlich schön und symbolisieren die Liebe und Zuneigung einer Stammesfrau für die eigene Familie."

Nach ein paar wenigen einführenden Worten über die Lebensumstände der Nomadenfrauen, die "nicht mit sozial- und menschengerechten Werten, wie sie heute verstanden werden, übereinstimmen", versucht der Autor, dem Leser am Beispiel von Jayran, einer (fiktiven) Nomadenfrau, das alltägliche Leben der Nomadenstämme in der Fars-Region im Südiran näher zu bringen. Hier beginnt Homayounpour in seinen Worten zu schwelgen, sodass man geneigt ist, von Kitsch zu sprechen: "Kein anderer Mann hatte die Statur von Sohrab für Jayran. Kein anderer Mann war so liebevoll zu seiner Frau und zu seinen Kindern. Als Sohrab sie zum ersten Mal an den Händen gefasst und sie umarmt hat, hat ihr Atem gestockt; sie kam in eine Welt der Gefühle, sie hatte die ewige Liebe gefunden. Sohrab war so unverfälscht, so echt, einzigartig in dieser Welt. Würde er ihr Leben verlangen, hätte sie es für ihn sofort aufgegeben." Ein solcher Text ist Geschmackssache, doch muss man sich fragen, ob eine verklärte Sicht, wie sie hier vermittelt wird, dem Zweck des Buches, nämlich "die iranische und die schweizerische Öffentlichkeit, aber auch die Nomaden selbst auf den Reichtum der Tradition des Nomadentums" hinzuweisen, wirklich dient. Die Diskrepanz zwischen den einführenden Worten, wo u.a. von "andauernder Unterdrückung" der Stammesfrauen die Rede ist, und dem Text über Jayran ist etwas gar gross.

Die Bilder sind - bei allen Einwänden gegenüber dem Text - prächtig und stellen auf jeden Fall das Herzstück des Buches dar. Die Farben und unterschiedlichen Muster, in denen ähnliche Motive, die auf "Glaubensmythen und urzeitliche Archetype" (Homayounpour) verweisen, immer wieder auftauchen, beeindrucken. Die Exponate stammen fast alle aus der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts. Lobend hervorheben kann man auch die gelungene graphische Gestaltung des Werkes.

Jayran
Parviz Homayounpour

Jayran


Tribal woman & the Chanteh
Label STEP 2005
133 Seiten, gebunden
EAN 978-9643621773
in Englisch und Farsi (eine Übersetzung auf Deutsch liegt jedem Buch bei)

Bruno Mansers Tagebücher

Bruno Manser war von 1984 bis 1990 im Dschungel von Sarawak (Malaysia). Dort entstanden seine "Tagebücher aus dem Regenwald", die nun erstmals umfassend publiziert wurden. Von Manser gibt es seit Mai 2000 kein Lebenszeichen mehr.

Lesen

Zwei Bücher über Sinti, Roma und andere Angehörige einer oft verfolgten Minderheit

Der Schlüssel für ein unbefangenes Miteinander liegt im Interesse für andere Kulturen und Lebensweisen. Solches Wissen vermitteln Rolf Bauerdick und Karola Fings mit ihren Büchern.

Lesen

Gemeinsame Nenner

Worin sind alle Kulturen gleich? Wissenschaftlich fundiert und anhand zahlreicher ethnologischer Fallstudien diskutiert Christoph Antweiler diese Grundfrage der Kulturphilosophie.

Lesen

Ein Ethnologe reist durch die USA

Wenn ein Ethnologe durch die USA reist...

Lesen

Porträt der Ureinwohner Amerikas

Die Indianer Nordamerikas wurden von Edwars S. Curtis zwischen 1907 und 1930 porträtiert und ein Werk aus 8 Bänden entstand, das in einer Auswahl nun beim Taschen Verlag erschienen ist. Eine fotografische Reise in eine versunkene Welt.

Lesen

Es konnte nicht funktionieren

"Nicht Wolf Nicht Hund" macht deutlich, mit was für verschiedenen Denk- und Wertesystemen Ureinwohner und Weisse unterwegs sind. Und bietet vielfältige Aufklärung über die daraus resultierenden Missverständnisse.

Lesen
Istanbul, Hauptstadt der Welt
Better Call Saul
Woodstock
Die Narbenhand
Jazz and Art
The Grand Tour
Filmgenres: Film Noir
The Oral History of Bob Marley
Das Fahrrad
Pulcinella oder Belustigung für Kinder
Die Indianer Nordamerikas
Lesbians for Men
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018