Wirtschaft

Segeln im Finanz-Tsunami

Für die beiden Wirtschaftsjournalisten Janne Jörg Kipp (Chefredakteur des "Neuen Deutschen Geldanlagebriefs") und Rolf Morrien (Chefredakteur des Börsendienstes "Der Depot-Optimierer") geht es im ersten Teil des Buches nicht mehr darum, ob überhaupt die schwelende Finanzkrise in der Weltwirtschaft zu einem Staatsbankrott führen wird, sondern nur noch darum wann und wo zuerst. Die beiden Autoren gehen der Problematik Staatsschulden, Staatsbankrott, Papiergeld und Inflation nach und zeigen anhand von historischen Erfahrungen und in Anlehnung an die Analysen von Wirtschaftswissenschaftlern, Philosophen und Dichtern (z. B. Hume, Ricardo und Goethe) auf, dass Schulden und Inflation seit Jahrhunderten regelmäßig die Währungssysteme zerstören. Das eigentlich Unfassbare ist nach Ansicht der beiden Verfasser, dass Staaten bzw. Politiker nichts aus den historischen Erfahrungen gelernt haben bzw. daraus nichts lernen wollten. Die zentrale These von Kipp und Morrien stützt sich auf leider nicht näher belegte Untersuchungen, die zu dem Ergebnis kommen, "…dass ein unumkehrbares Problem, ein Selbstläufer vorliegt, wenn der Schuldenstand eines Staates bei 90 Prozent des Bruttoinlandsproduktes liegt. Das heißt, das neu produzierte Vermögen fast eines Wirtschaftsjahres reicht nicht mehr, um die Schulden zu bezahlen." (S. 8)

Eine derartige Verschuldung haben schon etliche Staaten erreicht und sogar längst überschritten. Müssten Staaten so bilanzieren wie Unternehmen, gäbe es schon heute viele Insolvenzfälle. Neben Griechenland weisen auch Portugal, Spanien und Italien Anzeichen einer sich abzeichnenden Staatspleite auf, von Staaten außerhalb der EU, z. B. Japan und den USA, ganz zu schweigen. Selbst die Schuldenquote Deutschlands wird bis zum Jahr 2020 - nach einer Untersuchung von DB Research unter sogar günstigen Annahmen - bei etwa 110% liegen. Die Verfasser weisen zwar ehrlicher Weise darauf hin, dass es sich bei der sog. "90%-Regel" nicht um Gesetzmäßigkeit im Sinne der Naturwissenschaften handelt, sie sind jedoch der Überzeugung, dass es mit großer Wahrscheinlichkeit in Staaten der EU und in den USA zum einen oder anderen Staatsbankrott kommen wird. In diesem Kontext beleuchten sie auch die Vorboten einer solchen Entwicklung, die uns schon heute belasten. Anschließend zeigen sie detailliert auf, mit welch einschneidenden währungs- und fiskalpolitischen Maßnahmen und Folgen für das persönliche Vermögen gerechnet werden muss, wenn sich die zu erwartende Insolvenz der Eurozone und/oder der einzelnen Staaten im europäischen Wirtschafts- und Währungsraum abzeichnen bzw. einstellen wird.

Im zweiten Teil des Buches machen die beiden ausgewiesenen Experten in der Anlageberatung deutlich, wie man es vermeiden kann, zum Spielball des kommenden Finanz-Tsunamis zu werden. In einer umfassenden Analyse zeigen sie auf, welche Geldanlagen für eine langfristige Vermögenssicherung geeignet sind und welche nicht. Im Einzelnen werden die wesentlichen Anlagealternativen (klassische Kapitallebens- und Rentenversicherungen, fondsgebundene Lebens- und Rentenversicherungen, inflationsgeschützte Anleihen, Wandelanleihen, Zertifikate, Fonds, Schuldenmachen, Kunst, Wald und Holzfonds, Ackerland, Diamanten, Gold und Silber, Immobilien und Aktien) thematisiert. Es zeigt sich, dass alle Geldanlagen, von der Lebensversicherung bis zu den Staatsanleihen, beträchtlich an Wert verlieren werden. Neben Gold und Silber das zur Absicherung bestens geeignet ist, werden gezielte Investitionen in Immobilien vorgeschlagen. Zur langfristigen Vermögenssicherung sind darüber hinaus ausgewählte Aktien bestens geeignet.
Von besonderem Interesse ist der Mustervorschlag für ein Anti-Krisen-Fonds-Depot. Die Basis für ein solches ETF-Depot bilden internationale Aktienschwergewichte, Aktien aus Wachstumsmärkten sowie Aktien aus den Inflationsgewinnerbranchen Nahrung, Getränke und Goldminen.

Das Buch ist sehr verständlich geschrieben, verzichtet auf unnötiges fachchinesisches Kauderwelsch und beschränkt sich nicht nur auf die Analyse und Prognose gesamtwirtschaftlicher Zusammenhänge und Entwicklungen, sondern gibt plausible und praktikable Tipps, wie man die großen Herausforderungen Hyperinflation und Weltwirtschaftskrise überstehen kann.

Das Anti-Crash-Buch
Janne Jörg Kipp
Rolf Morrien

Das Anti-Crash-Buch


Staatsbankrott und Inflation überstehen
FinanzBuch 2011
288 Seiten, gebunden
EAN 978-3898796002

KER kompakt

Ein einfacher, kompakter, jedoch durchaus fundierter Einstieg in die Kosten- und Erlösrechnung mit dem Fokus auf die betriebliche Anwendung.

Lesen

Auswirkungen von Fi­nanzierungen und Investitio­nen auf den Unternehmenswert

Dieses Buch, das sich insbesondere mit den Auswirkungen von Fi­nanzierungen und Investitio­nen auf den Unternehmenswert beschäftigt, eignet sich für fortgeschrittene Studierende der Betriebswirt­schaftslehre und kann als vorlesungsbegleitende und -ergänzen­de Lektüre empfohlen werden. Inzwischen ist auch ein passendes Übungsbuch erschienen.

Lesen

Die grundlegenden Zusammenhänge der Finanzwirtschaft

Eine gelungene, kompakte Darstellung der grundlegenden Zusammenhänge der Finanzwirtschaft - unter Verzicht auf die speziellen investitions- und finanztheoretischen Belange.

Lesen

Alles über den Jahresabschluss

Dieses Buch mit zahlreichen Übungen bringt einem die trockene Materie des Jahresabschlusses fundiert und dennoch anschaulich sowie in verständlicher Weise nahe.

Lesen

Der Prozess der Unternehmensbewertung

Dieses kompakte Werk gehört zu den Klassikern der Literatur zur Unternehmensbewertung. Als Lehrbuch sowie als Nachschlagewerk geeignet.

Lesen

Steuererklärung erleichtert

Zwei Klassiker aus der Ratgeberliteratur für die Steuererklärung: Der Konz für Arbeitnehmer und für Selbständige

Lesen
Die Dresdner Bank im Dritten Reich
Der schmale Grat der Hoffnung
Verspielt nicht eure Zukunft!
Basiswissen Bankenaufsicht
Controlling als Führungsfunktion
Europäische Geldpolitik
Allgemeine Betriebswirtschaftslehre
Grundzüge der Volkswirtschaftslehre - Das Übungsbuch
Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung
Des Bankers neue Kleider
Makroökonomik
Das Wirtschaftslexikon
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018