Literatur

Eine verhängnisvolle Talkshow

Im finnischen Winter werden innert weniger Stunden ein Gerichtsmediziner und ein Puppenbauer erstochen aufgefunden. Beide waren einige Wochen zuvor zusammen in einer Talkshow aufgetreten. Kurz darauf entgeht der Moderator der Sendung nur knapp einem Mordanschlag. Kommissar Kimmo Joentaa und seine Kollegen werden auf den Fall angesetzt. Dies die Rahmenhandlung dieses von einem Deutschen geschriebenen finnischen Krimis.

Der Autor ist 1972 geboren, lebt in der Nähe von Frankfurt und in Finnland, und verfügt, seiner Biografie wegen, gleichzeitig über eine Aussen- wie auch Innenansicht Finnlands, was dieses Buch zu weit mehr als einem "Wer ist der Mörder"-Rätsel (oder, korrekter, einem "Wer ist die Mörderin"-Rätsel) macht.

"Die Figur des jungen Polizisten Kimmo Joentaa ist eine Sensation", wird Die Welt auf dem Schutzumschlag zitiert, doch unzutreffender geht es eigentlich fast gar nicht, denn mit einer Sensation verbindet man genau all das, was man mit Kimmo Joentaa nicht verbindet. Was also verbindet man mit Kimmo Joentaa? Einen nachdenklichen, unaufgeregten, sensiblen Mann, der immer mal wieder "eine neue abwegige Idee" hat und gleichzeitig zugibt, eigentlich oft nicht zu verstehen, was läuft. Zur Illustration:

"Kimmo, ich habe die Sendung auch gesehen und weiss, dass diese Puppen einfach nur Pappkameraden waren. Filmleichen. Requisiten. Kunststoff."
"Du verstehst nicht, was ich sagen will"
"Nicht ganz."
"Ich möchte die Datenbanken mit Fotos sichten, die Mäkelä angelegt hat", sagte Joentaa.
"Warum?"
"Vaasara sagte, dass er eine Menge an … Recherche-Fotos gesammelt hatte."
"Ja, ja. Aber warum möchtest du die ansehen?"
"Ich weiss nicht."
Sundström senkte den Blick auf seine Cornflakes. "Das ist eine typische Kimmo-Joentaa-Begründung -ich weiss ncht."

Doch "nicht zu wissen" ist keine Joentaa-Spezialität, sie ist gelegentlich auch dem gerade zitierten Sundström eigen:

"Warum die Frage", sagte Hämäläinens Redakteurin. "Glauben Sie etwa, dass Kai-Petteri …"
"Offen gesagt, werden wir im Moment von dem, was passiert, überrollt", sagte Sundström. "Das passiert manchmal. Wir wissen nichts, und wir begreifen nichts. Wir nehmen lediglich zur Kenntnis, was passiert."

Die Leser erfahren in diesem Buch unter anderem auch von Joentaas Beziehung mit einer Prostituierten sowie der Spielsucht eines seiner Kollegen. Zudem finden sich darin auch ein paar gescheite Bemerkungen zum Medium Fernsehen. Hier zwei Beispiele:

"Sie fuhren schweigend, und Kimmo Joentaa dachte an Kai-Petteri Hämäläinen, der sich selber gespielt hatte. Eine Rolle, die es den ganzen Tag auszufüllen gab. Ein Mann, der auf dem Bildschirm echt und in der Realität eine Kopie war."

"Der Politiker, der einige Wochen lang die Schlagzeilen dominiert hatte, weil er während eines feierlichen Empfangs in Schweden Kokain konsumiert hatte, bat darum, dieses Thema auszusparen, obwohl er der einzige Grund dafür war, dass man ihn überhaupt eingeladen hatte."

Summa summarum: Lohnende Lektüre, die einem nicht zuletzt Finnland und die Finnen näher bringt.

Im Winter der Löwen
Jan Costin Wagner

Im Winter der Löwen


Eichborn 2009
288 Seiten, gebunden
EAN 978-3821807584

Die Judenbuche – 19mal anders

19 Autoren erzählen Geschichten, die Aspekte aus Droste-Hülshoffs "Die Judenbuch" aufgreifen. Interessante, aber keine leichte Lektüre - eben wie das Original.

Lesen

Verschollen in München

In Bayerns Hauptstadt kann man sich zwischen Schickeria und Religion schon mal verloren fühlen. Uli Oesterles treibt das auf die Spitze und legt mit "Hector Umbra" einen unglaublich guten Comic vor.

Lesen

Marv in Love

Femmes fatales und hardboiled men bestimmen die Handlung des Film Noir und auch dieser von Chandler, Spillane und Hammett beeinflussten Graphic Novel. Eine brutale Auseinandersetzung mit dem amerikanischen Traum.

Lesen

Camilla Läckberg bleibt sich treu

Ein spannender Läckberg-Kriminalroman mit dem fast überforderten Patrick Hedström als Ermittler und über die Facetten des Muttersein.

Lesen

Ava auf der Spur des Geldes

Ein gelungener, atmosphärisch dichter Krimi. Die smarte Ava Lee eine faszinierende Heldin.

Lesen

Comic Noir: Rip Kirby, der erste moderne Detektiv

1946-1999 erschienen die Abenteuer des Meisterdetektivs in zahlreichen Zeitungen. Alex Raymond, Erfinder und Zeichner der Serie, kam 1956 bei einem tragischen Unfall ums Leben und so übernahm John Prentice die Serie. Der Bocola-Verlag veröffentlicht nun die ersten Jahrgänge in Hardcover und Großformat.

Lesen
Aus der nahen Ferne
Die Geschichte des Regens
Wovon die Wölfe träumen
Hundert Tage
Stolz und Vorurteil
Die Geschichte von Herrn Sommer
Der Fremde
Der Geliebte der Mutter
Drei starke Frauen
Bahnhofsprosa
39.90
Kap Zorn
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018