James Bond: Dr. No

Alle über den ersten James Bond

Der Roman "Dr. No" erschien im Original 1958. Schon 1962 wurde er mit Sean Connery und Ursula Andress als erster James Bond verfilmt, obwohl es eigentlich erst der sechste Roman der von Ian Fleming geschriebenen James-Bond-Reihe war. Seither, 2012, dem 50. Jahrestag der Uraufführung des Filmes, wird der 5. Oktober von der Produktionsfirma als Global James Bond Day gefeiert. Noch mehr Grund zum Feiern gibt die vorliegende Luxusedition des Taschen-Verlages, die Anfang dieses Jahres erschienen ist. 

Weltreise aus dem Archiv

Eine nummerierte Collector’s Edition (No. 501–1.962) in Hardcover im Schuber im Format XXL mit 29 x 44 cm auf 8 kg mit 492 Seiten, so lässt sich diese Hommage an den ersten James-Bond-Film in Zahlen zusammenfassen. Aber der Inhalt ist fast noch erstaunlicher: Unter den 1007 Abbildungen befinden sich u. a. bisher unveröffentlichte Filmstills und Setfotos von Fotografen wie Bert Cann, Bunny Yaeger und Bradley Smith sowie Notizen, Dokumente, Plakate und Produktionsentwürfe. EON Productions öffnete - exklusiv für Taschen - die Archive und so wurden auch erstmals Dokumente zu Set-Designs und Produktionsmaterial zugänglich. Der vorliegende Bildband, eine wahre Prachtausgabe für Fans, der die authentischen Erzählungen der Beteiligten mit selten gezeigten Fotos zusammenbringt und wahre Entdeckungen enthält, wurde mit großer Sorgfalt und Fandom entwickelt. Eine wahre Insider-Story, die die wohl umfassendste Darstellung eines ikonischen Films, der das erfolgreichste und längste Film-Franchise der Kinogeschichte eröffnet hat, dokumentiert. In einer detaillierten Chronologie der Dreharbeiten, der Setfolge und der Entscheidungen, die den Plot und die Charaktere formten folgt der Leser dem Produktions-Team in Großbritannien nach Queensborough und Hampton House, in den Club Les Ambassadeurs, die Pinewood Studios nach London, nach Port Royal, Kingston in Jamaika, an den Flughafen Norman Manley International, Kingston, die White River bei Ocho Rios, Reynolds Bauxit Pier, Villa im Hotel San Souci, die Dunn’s River Falls, die Laughing Water’s in der St. Ann’s Bay King’s House und den Ligunaea Club. 

James Bond: Dr No. Roman und Film

Als Trivia sei erwähnt, dass die Originalausgabe des Romans von 1958 durch den Verlag Cross Cult erstmals 2013 in einer ungekürzten Übersetzung als Taschenbuch erschien. Unter dem Titel "Dr. No" werden die "Chigroes" mit "Chineger" übersetzt und sorgen damit für weitere Kapriolen im woke und pc-Universum. Roman und Film unterscheiden sich aber auch in anderen Details. So wird Dr. No auf seiner Insel, Crab Key, nicht wegen Guano-Abbau gesucht, sondern wegen einer Uranproduktionsstätte. Minenbesitzer Dr. No nimmt die schöne Muschelsammlerin Honey Ryder und Bond gefangen und versucht, diesen für seine Verbrecherorganisation "GOFTER" (orig. "SPECTRE") zu gewinnen. Sowohl Atomreaktoren als auch Spectre sind Motive, die auch in anderen Bond-Filmen immer wieder gerne verwendet wurden. Während der Roman - für die damalige Zeit - durchaus modern Umweltthemen aufgriff (Guano-Abbau und Schutz von Vogelarten) mussten diese Gedanken im Film ganz der klassischen Kalter-Krieg-Konstellation weichen: das Wettrüsten der Supermächte für den atomaren Supergau.

Geschichten hinter den Kulissen

Die vielen Drehorte und Reisen des Geheimagenten sollte zu einem Charakteristikum der Serie werden, das sich auch in den folgenden 25 James-Bond-Filmen fortsetzte. Die Rolle des Titelhelden, James Bond, wurde in sieben Jahrzehnten von sechs verschiedenen Schauspielern gespielt, die Rolle der Bond-Girls von unzähligen Schönheiten der Filmbranche. Die Marke James Bond lebt auch heute noch weiter. Vielleicht spielt eine Frau den nächsten Titelhelden? Bond, Judith Bond eventuell? Die vorliegende "Geschichten hinter den Kulissen" erzählt von den Menschen, die dabei waren, zeichnen ein eigenes Bild von den Darstellern, der Crew, den Autoren und den Stuntmen. Persönliche Erinnerungen lassen den Leser zurück in die Zeit und an das Filmset von Dr. No reisen. Mit mehr als tausend Abbildungen erzählt die vorliegende Publikation detailgetreu die Entstehung von Dr. No, dem Film, der im Jahr 1962 den Filmhelden 007 etablierte. Die Berichte der Schauspieler und Crewmitglieder ergänzen das Bild und machen die Darstellung zum ultimativen Companion zu diesem Film. Herausgegeben wurde dieses Mammutwerk von Autor und Filmhistoriker Paul Duncan, der bei Taschen schon andere Kulttitel veröffentlicht hat (Das Star Wars Archiv, Das James Bond Archiv, Das Charlie Chaplin Archiv, The Godfather Family Album, Taxi Driver, Film Noir und Horror Cinema). EON Productions Limited und Danjaq LLC, die sich vollständig im Besitz der Familie Broccoli/ Wilson befinden, öffneten ihm und Taschen ihre Archive. Mehr Informationen bei 007.com & 007Store.com. Ebenfalls erhältlich bei Taschen sind zwei Art Editions von jeweils 250 Exemplaren (Nr. 1–500) mit je einem gerahmten ChromaLuxe-Print von Bert Cann.

James Bond: Dr. No
Paul Duncan (Hrsg.)
James Bond: Dr. No
Nummerierte Collector’s Edition (No. 501–1.962)
492 Seiten, gebunden im Schuber
Nummerierte Collector’s Edition (No. 501–1.962)
Taschen 2024
EAN 978-3836593342

Symbole für ein vereintes Europa

Diese Edition enthält die vier Filme "Rot", "Weiß", "Blau" und "Die zwei Leben der Veronika" des polnischen Regisseurs Krzysztof Kieślowski. Grosse europäische Filmkunst.

Drei Farben Edition

Purple Rain's laszive Erotik

Einen Neon-bunt schillernder Ausflug in die 80er-Jahre verspricht Prince' 1984er-Film und Album "Purple Rain".

Purple Rain

Hommage an den Mikrokosmos der Wiener Beislkultur

Rickerl, eine liebevolle Hommage an einen Musiker, der lieber im Beruf scheitert, dafür aber ein Abenteuer mit seinem Sohn erlebt

Rickerl

Die Queen of Folk

Die Ikone der Sechziger Joan Baez ging 2018 auf Abschiedstournee, wo dieses intime filmische Porträt entstand.

Joan Baez

Das Mädchen mit den schwarzen Strümpfen

Ein Film Noir mit Lex Barker und Anne Bancroft, der mehr Geheimnisse offenbart, als sich zunächst vermuten lassen ...

Das Mädchen mit den schwarzen Strümpfen

Zivilisationskritik im Lendenschurz

Christopher Lambert als Tarzan in einer Produktion von 1984 macht "Greystoke" zu einem Kind seiner Zeit.

Greystoke - Die Legende von Tarzan, Herr der Affen