Literatur

Willkommene Unruhe in der Öde

"Wir haben Geisteswissenschaften studiert wie alle Welt, jetzt arbeiten wir wie alle Welt. Wir lieben uns, später werden wir Kinder haben. Der Weg ist abgesteckt."

So lakonisch, jedoch nicht ohne zwischen den Zeilen versteckte Angst, beschreibt die Ich-Erzählerin des hier vorliegenden Romans der Schweizer Schriftstellerin Isabelle Flükiger ihr Leben mit ihrem Partner Mathieu. Es ist ein Mittelschichtsleben von dreißigjährigen Akademikern in der Schweiz, die im Unterschied zu den unzähligen jungen Menschen in Südeuropa nach dem Studium einen Job gefunden haben. Krisenfest und sicher. Eigentlich müssten die Erzählerin, die als Sekretärin in einem staatlichen Zentrum für zeitgenössische Kunst arbeitet und ihr als Lehrer für Französisch und Latein arbeitender Lebenspartner keine Angst vor der Zukunft haben. Doch genau die, so gelingt es Isabelle Flükiger genial zischen den Zeilen zu verstecken, macht ihnen Angst. Ihr immer gleicher Ablauf ihres Lebens und ihrer Freizeit lässt die Erzählerin bald mit der Langeweile hadern.

Doch sie hat ja ihren Traum. Sie hofft darauf, dass der Roman, den sie neben ihrer beruflichen Tätigkeit schreibt, ein Bestseller wird und sie aus der sicheren Eintönigkeit ihres Lebens befreit. "Auch die Hoffnung macht groß", denkt sie und träumt davon, dass zukünftiger Ruhm ihr Leben zum Abenteuer werden lässt.

Doch eines Tages verändert sich ihr Leben. Ein kleiner Hund läuft ihr zu. Gleichzeitig erfährt Mathieu, dass er an seiner Schule nicht als Lehrer übernommen wird, weil er es wagte, einem Schüler aus guter Gesellschaft die Note zu geben, die seinen Leistungen entsprach und nicht einknickte. Und der Job der Erzählerin fällt Sparmaßnahmen im Kulturbereich zum Opfer und sie wird gefeuert.

Auch durch die neue Gemeinschaft mit dem kleinen Hund lernt die Erzählerin ihr Leben anders zu sehen. Mit Ironie und Warmherzigkeit beschreibt Isabell Flükiger auf eine ebenso romantische wie poetische Weise, wie die Protagonisten des Romans ihr Leben neu zusammensetzen und das bisher als eher klein erlebte Glück als ein großes zu verstehen lernen: sie entdecken die Liebe.

Isabel Flükigers erster aus dem Französischen ins Deutsche übersetzte Roman (es ist ihr vierter) macht Lust auf weitere Romane von ihr.

Bestseller
Isabelle Flükiger
Lydia Dimitrow (Übersetzung)

Bestseller


Rotpunktverlag 2013
Originalsprache: Französisch
168 Seiten, gebunden
EAN 978-3858695321

Wissen und Täuschungen

Ein sehr gescheites, sensibles Buch, das die Grenzen unseres Wissens und Wissen-Könnens auslotet. Aufregend, spannend, hervorragend erzählt - ein Meisterwerk!

Lesen

Ungesundes ist im Gang

"Die Zeit der Ruhelosen" schildert eine Welt im Krieg und handelt so recht eigentlich (und überaus packend) fast alles ab, was im gegenwärtigen Frankreich (und in der politischen Welt allgemein) ein Thema ist

Lesen

Und sie rauchten weiter

Ein wunderbar scharfsinniges, illusionsloses Porträt unserer haarsträubend absurden Welt. Ein grandioses Buch!

Lesen

Eine einschneidende Begegnung

Ljubić erzählt in seinem lesenswerten Roman die Familiengeschichte von Hanno Kelsterberg und damit auch die Geschichte des Umweltaktivisten Hartmut Gründler.

Lesen

"Schriftsteller sind nicht ganz richtig im Kopf, das weiss doch jeder."

Ein Text, verfasst von einem verstorbenen Pizzabäcker, von dem niemand wusste, dass er geschrieben hatte, wird ein sensationeller Erfolg, der mannigfaltige Auswirkungen hat.

Lesen

Fremder im eigenen Seelenhaus

Hansen will sich an seinem sechzigsten Geburtstag umbringen. Er mag einfach nicht mehr. Entschluss und Datum stehen eigentlich fest.

Lesen
Aus der nahen Ferne
Die Geschichte von Herrn Sommer
Der Schatten des Windes
Im Himmel
Hundert Tage
Der Geliebte der Mutter
Doktor Schiwago
Ein letzter Sommer
Winter in Maine
Sommer am See
Die Professorin
Die Gewölbe des Doktor Hahnemann
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018