Gesellschaft

Gegen die Ökonomisierung des Lebendigen

Die AutorInnen wenden sich gegen die Inwertsetzung des Biologischen - das ist vor allem die Grüne Gentechnik bzw. Agrogentechnik. Dabei zeigen sie unter anderem, dass mit der Agrogentechnik keine größeren Erträge erwirtschaftet werden. Hauptakteure sind ihnen zufolge der Bioökonomierat, die Bundesregierung und die bioökonomische Forschung. Dabei sind sie AnhängerInnen einer "freien Marktwirtschaft" (S. 11) und sehen den "freien Wettbewerb als Grundprinzip der Marktwirtschaft" (S. 10) bedroht. Sie sprechen sich für eine kleinbäuerlich-ökologische Landwirtschaft aus. Wer ein verständlicheres und wesentlich umfassenderes Buch zum Thema Agrogentechnik sucht, ist mit "Monsanto auf Deutsch" von Jörg Bergstedt jedoch deutlich besser bedient.

Irrweg Bioökonomie
Franz-Theo Gottwald
Anita Krätzer

Irrweg Bioökonomie


Kritik an einem totalitären Ansatz
Suhrkamp 2014
176 Seiten, broschiert
EAN 978-3518260517

Marshallplan für Afrika

Das aufrüttelnde und kenntnisreiche Buch macht deutlich, dass es höchste Zeit ist, dass Afrikaner und Europäer die anstehenden Aufgaben gemeinsam angehen.

Lesen

Ist Deutschland bald am Ende?

Folgt man Müllers Argumentation, so hat sich Deutschland mit der Deutschen Einheit sein eigenes Grab geschaufelt.

Lesen

Handlungsspielräume deutscher Unternehmen im Hitler-Deutschland

Die Beiträge dieses Sammelbands gehen unter anderem der Frage nach, inwieweit von einer gelenkten Marktwirtschaft unter den Nationalsozialisten gesprochen werden kann.

Lesen

Phantasie in vielen Bereichen

NaturwissenschaftlerInnen, PsycholanalytikerInnen, MeinungsforscherInnen, KünstlerInnen und noch andere mehr äußern sich in diesem Buch zur Phantasie.

Lesen

Für ein sozialstaatliches Europa

Etwas älter ist dieses Buch mittlerweile schon. Aktuelle Bezüge sind dennoch reichlich vorhanden: Ein großes Thema war damals der Euro aufgrund seiner Einführung.

Lesen

Die Geschichte der Arbeit von der Antike bis heute

Nach Aßländers zentraler These zur Geschichte der Arbeit ist das moderne Arbeitsverständnis nicht das Ergebnis der technischen und ökonomischen Entwicklung, sondern der sich veränderten sozialen und kulturellen Rahmenbedingungen.

Lesen
Eine Geschichte von Liebe und Finsternis
Der Geschmack von Laub und Erde
Das weibliche Gehirn
Das Café der Existenzialisten
I Love Dick
Heimat Trilogie
Grüezi Gummihälse
Drogen, Krieg, Mexiko
Selbst denken
Transnationale Öffentlichkeiten und Identitäten im 20. Jahrhundert
Soziologie als Beruf?
Keine Zeit
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017