Gesellschaft

Der Umgang mit kranken und behinderten Kindern in der Frühen Neuzeit

Die verbreitete Annahme, dass kranke und behinderte Kinder aus ärmeren Bevölkerungsschichten in der Frühen Neuzeit wesentlich schlechter behandelt wurden als heute, versucht Iris Ritzmann mit ihren Untersuchungen näher zu beleuchten. Die Ärztin und Historikerin stützt sich dabei auf zahlreiche Quellen des 18. Jahrhunderts aus dem süddeutschen und nordschweizerischen Raum.

Zu Beginn der Monographie werden Quellen und Methoden vorgestellt sowie die Kinderheilkunde und Kinderärzte in der Literatur der Frühen Neuzeit untersucht. Ein Kapitel widmet sich den Personen, die mit Kinderheilkunde befasst waren und den Kriterien, nach denen Heilkundige ausgewählt wurden. Ritzmann stellt anschließend dar, unter welchen Bedingungen die zeitweise oder dauerhafte Einweisung in öffentliche Einrichtungen möglich war und inwiefern dies mit der Wahrnehmung behinderter Kinder zusammenhing. Auch die verschiedenen Möglichkeiten der Diagnosen und Behandlungen kommen zur Sprache. Hier wird noch einmal explizit auf die Einstellung der Eltern eingegangen, die auch zwischendurch immer wieder angesprochen wird. Der Umgang mit Kindern in Waisenhäusern, die meist Disziplinierungsstätten waren, und deren medizinische Betreuung wird separat bearbeitet. Im Fazit fasst Ritzmann ihre zum Teil neuen Ergebnisse zusammen und schließt mit der Aussage, dass familiär eingebundene Kinder mehr Fürsorge erwarten durften als Waisenkinder.

Der relativ lange einführende Teil des Buches vermittelt den Lesern Hintergrundwissen, die in Medizingeschichte wenig bewandert sind. Die verständlich geschriebene Untersuchung wird durch die zahlreichen Einzelfallbeispiele sehr anschaulich. Zahlreiche Illustrationen und einige Grafiken lockern den Text auf. Ergänzend befinden sich im Anhang neben den Abbildungs- und Literaturverzeichnissen auch Register. Die Monographie bietet Medizinhistorikern und anderen Interessierten eine Fülle an aufschlussreichen Ergebnissen. Ritzmann wendet sich jedoch vor allem an erstere, wie die Verwendung von Fachbegriffen und die ausführliche Behandlung von Quellen, Forschungsstand und Diskussionen vermuten lassen.

Sorgenkinder
Iris Ritzmann

Sorgenkinder


Kranke und behinderte Mädchen und Jungen im 18. Jahrhundert
Böhlau 2008
320 Seiten, gebunden
EAN 978-3412201494

Kindheit nach dem Krieg

Die Romanvorlage von Konrad Lorenz wird von Isabel Kreitz zu einer spannenden Milieuschilderung als Graphic Novel verarbeitet, die tiefe Einblicke in das Aufwachsen nach dem Weltkrieg ermöglicht und gekonnt das Timbre jener Zeit herüberbringt.

Lesen

Der Krieg und die Ideale

Eine französische Graphic Novel Reihe, die sich mit den Idealen des 20. Jahrhunderts beschäftigt. In Band 3 geht es u. a. um eine Spanienkämpferin und den Beginn des Kalten Krieges. Lesenswert, informativ und wichtig.

Lesen

Lauter verschwundene Dinge

Wer in längst vergessenen, vielleicht auch nur verschütt gewähnten Erinnerungen schwelgen oder über Unbekanntes aus der Vergangenheit staunen möchte.

Lesen

Als 13 Minuten fehlten, um Hitler zu töten

Der Antifaschist und Hitler-Widersacher der ersten Stunde, Georg Elser, hatte nur ein Ziel: den Zweiten Weltkrieg zu verhindern. Doch seine Bombe verfehlte Hitler nur um Minuten.

Lesen

Kleiner Mann ganz groß

Der Klassikers als Blu-ray mit Extras wie einem Trailer und einer Dokumentationen über die Dreharbeiten für Fans von "Little Big Man". Eine Empfehlung.

Lesen

Konferenz der Sieben Ewigen

Der Sandman aka "Dream" ist zurück! In Band 12 der Serie werden die Sieben Ewigen vorgestellt und ihre Konflikte mit der Welt auf einer Konferenz gelöst. Mythen der Alltagskultur treffen in Venedig und dem Kosmos zusammen und erweitern den Horizont ins Land der Träume.

Lesen
Equals
1967
Zigeuner / Sinti und Roma
1968
Dialog mit meinem Gärtner
Eine Geschichte von Liebe und Finsternis
On the Road / Über die Straße
Der Geschmack von Laub und Erde
Die Geträumten
Es wird Nacht im Berlin der Wilden Zwanziger
Mafia-Leben
1968
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018