Kultur

Das Verstehen

Gemäss Heidegger gehört es zur Seinsweise des Menschen, dass er immer schon in einem Horizont des Verstehens und der Verständigung existiert. Hans Georg Gadamer, Heideggers Schüler, formuliert den Zusammenhang von menschlicher Existenz und Verstehen noch etwas radikaler. Verstehen ist für ihn die Struktur des in-der-Welt-Seins selber. Dies mag andeuten, welchen Stellenwert die Hermeneutik, als die Lehre des Verstehens, in der Philosophie innehat.

Emil Angehrn, Professor für Philosophie an der Universität Basel, untersucht in seiner Abhandlung die drei wichtigsten philosophisch-literaturwissenschaftlichen Schulen, die sich mit dem Problem des Verstehens auseinandersetzen; Hermeneutik, Interpretation und Dekonstruktion. Was diese drei Schulen voneinander unterscheidet, beschreibt Angehrn folgendermassen: "Bildet die Hermeneutik das indirekte Verstehen, das der deutenden Rekonstruktion bedarf, den Ausgangspunkt, so legt Interpretation den Akzent darauf, dass der Sinn nicht abgeschlossen und festgelegt ist, sondern erst ausgelegt und konstruktiv gestaltet werden muss; Dekonstruktion setzt an Verfestigungen und Verzerrungen an, um tradierte Sinngestalten aufzubrechen, sie auf verdeckte Schichten und Bezüge hin zu lesen und neu zu konfigurieren."

Bei aller Divergenz zwischen den verschiedenen Schulen - besonders prominent zwischen Dekonstruktion und der Hermeneutik - deutet Angehrn darauf hin, dass sich die je verschiedenen Ansätze in ihrem gemeinsamen Interesse für Sinn und Verstehen treffen: "Sie alle haben damit zu tun, dass der Mensch ein sinnhaft-verstehendes Verhältnis zur Welt und zu sich selbst unterhält." Letztlich ist jede Philosophie des Verstehens auch eine Philosophie der Verständigung.

Interpretation und Dekonstruktion
Emil Angehrn

Interpretation und Dekonstruktion


Untersuchungen zur Hermeneutik
Velbrück 2004
354 Seiten, broschiert
EAN 978-3934730687

Neue Phänomenologie und Kulturkritik

Ein etwas anderer Ansatz in der Wissenschaft: Neue Phänomenologie. Hier zählen nicht nur der rationale Verstand, sondern auch subjektive Erfahrungen wie Gefühle und Eindrücke.

Lesen

Die erfundene Wahrheit

Lockere Dialoge, in denen Foerster und Pörksen sich humorvoll streiten und Foerster dabei im Sinne seiner Weltsicht argumentiert und diese erklärend darlegt.

Lesen

Am Grunde das Gold

Resonanz und Reflektion. Die Langeweile ist wieder in aller Munde. In vorliegender Publikation untersucht die Autorin die "Langeweile-Familie", denn zu ihr gehört mehr, als man vermutet. Am Grunde liegt das Gold.

Lesen

Einstieg in das Denken Kritischer TheoretikerInnen

Eine Einführung in die Kritische Theorie und speziell ihr Verhältnis zur Praxis.

Lesen

Prechts Bildungs"revolution"

Eine Bildungsrevolution sähe anders aus. Der Revolutionär entpuppt sich als ein autoritärer, der auf den Staat als Heilsbringer setzt.

Lesen

Architekturtheorie als diskursive Ästhetik

Die Dialoge verdeutlichen die persönliche Herangehensweise und gestalterische Vorgehensweise der einzelnen Architekten und machen gleichzeitig die Heterogenität des architektonischen Diskurses deutlich.

Lesen
Gedanken
Essais
Familie Marx privat
Achtung! Vorurteile
Plakativ!
Ein Schweizerbuch
Bei Hempels auf dem Sofa
Wie haben sie's gemacht...?
Der Konfuzianismus
Königsberg
La Dolce Vita
Tagebücher 2002 - 2012
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018